Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Die Bau- und Kunstdenkmaeler von Westfalen. Band 03: Dortmund Land"

See other formats


HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 




FROM THB 6BQUBST Of 

CHARLES SUMNBR 

CtASS OPiSjO 

Stmterfröm Mmadtufm 



m 



K*l BOOKS »ELATING Tö 
POLmCS AND HNl AftTS 



i^ii 



1X11^4/ 



I I 




.: 1. ;• 

1 



;-r^ 



J 



Die 




m- mh ^mßmMaUx 



POU 



JBEJlfaUn. 



^ 



herausgegeben 



vom 



f roblnsiaW^erfianbe ber f roblns JBeftfalen, 

bearbeitet 



%. ICuborff 

propin3ial«Bauinfpertor unb Konferrator. 



Kommtfftons-Derlag unb Drucf von jerbinanb Sc^dningt^, Perlagsbud^t^anMung in paberborn 

1895. 



Die 




m- mh ^nußmlm^Ux 



6«s 



Krcifßs T)ortmunb»Canb. 

bearbeitet 

pon 

5(1. ICuborff 

prooinstal'BaiiinfpeFtor nnb Konferoator. 



oon 



Dr. ۥ fipefe 

profeffor am (Sfmnafliim 5n Saargemnn^. 



KommtffionS'Derlad und Drucf von Ferdinand Sd^önindt}, Dedagsbud^t^anMung in paberborn. 

1895. 



'fkllö.lO^iü) 



«^ 



HARVARD 

lUNIVERSITYl 

LIBRARY 

JUidQ1954 




0iru)oiri. 




[ur ©Binn^ibung noit Wxtbtxl)olyxn^tn möge an biBf^r j^feÜE gcjiaffBf fBin, auf 
tiBn 3nl;alf ber BorbEmBrhungBti nx tm Wtxhm übn öip Bau- unb EunjI- 

benkmäUr bß0 läxnJtB lübiugljaurBU unb bBB Brnfe« 3?orfntunb->5fabf ^injutüBifBU, 
3m BBfonbBtEn fti nur udi^ bemerkt, baf bie BEiJ^üIfe be« laubkreife» 

^orfmunb ju ben Ko}iEn ber ©EröfBnflitfjung unb |ur ^BrabminbBrung bc« ÄnhaufB- 

preifB0 lüOü Blarh betrug/ 

©iB BearfaBitung ber geft^ir^tlit^en (ßinleitungEn mar ^errn Dr. (ßbuarb BoBfe, 

:prr>fB|fr)r am (©xjmnajium |u ^aargemünb in ItDtFjringEn, übertragen. 

löünlier i, m, Jebruar 1895, 

ICuhotff- 



Cafel I. 



proDtn3 Xt)eftfalen. 




IHagftab ^ : ^ 200000 



; oeröffentlic^t. 
• inurntarifirt. 
l oeröffentlidjt »om prouinjialuerein für IDiffenfcf^aft unb Kunjl 3U IHunflfr. 



^reis 2)ortmun6=Sanb, 



Cafcl ir. 




I ' I 



! ! , I 



{0 



J L 



ntagpab ^ 1200000 



Kilometer 
30 



*) Der rotf^e punft bei Cippolthnufen ifl 5d}lo% Sd^wansbeü, ber bei {^or^niar 5d}lo% 23ubbenbur9. 



lafcl III. 





€inleitung. 



^lUgemeine Quellen: kluger bem Dortmunber Urfnnbenfmd^e (I: i68w ^883.11, i: (890; 2: \890 >^n^ ^^ 
Beiträgen jnr <5efd?t(^te Dortmnnbs nnb ber <5raff<^ft UTorf (I— V. ^875— 1887) fommen für bie <5ef<^i(^te bes lanbhetfes 
l?auptfäd?Itd? in Betracht bie Portmunber Cljronijien tleberl^off, 3o^* Kercf Ijörbe, IPeftl^off unb mfililer. hierüber 
genauer: (Sefd^id^tlid^e (Einleitung 3U btn Bau* unb Kunftbenfm&Iem bes Stabtfreifes Dortmunb. ^nv bie iSefd^ic^te ber 
<5raffc^ft Dortmunb insbefonbere: Krdmecfe, Die (Srafen pon Dortmunb, \858 (bod; ftel^e unten); für bie Hechte ber 
<5rafen: Jrensborff, Dortmunber Statuten unb Urtt^eile, ^882. ünbner, Die Deme, ^888. Jür bie et^emals mSr'- 
fifc^en <5ebietstt^eile: (Eobien, DenftPÜrbigfeiten aus ber Pergangent^eit IDeflfalens. I: ^869. Darpe, (Sefd^ic^te ber Stabt 
Bochum (mit Bejug auf Caflrop unb £fitgenbortmunb), I. ^888. II. ^89^. <Jfir bas offener (Sebiet: Juntf e, (Sefc^ic^te bes 
^ürftentt{ums unb ber Stabt €ffen, ^85i. Beiträge 3ur (Sefc^ic^te von Stabt unb Stift €ffen, Ijerausgegeben oon bem 
t^ifiorift^en r>erein ffir Stabt unb Stift (Effen, I— XIV. Doüjiänbige Literatur über (Effen bei p. Clemen, Die Kunfit- 
benfmäler ber Stabt unb bes Kreifes (Effen, J1893. Seite 9 4f* 

(Jerner für hen gansen Kreis: v. Steinen, U?ePfälifd?e (ßefc^ic^te (II. ^:55. II. ^756. III. i757. IV. \760), 
in mand^ Qinftc^t nodf freute unentbet^rlic^. Ueber Qdfe unb Qofesred^te: Setl^e, Urfunblid^e €ntn>icfe(ung ber ttatur 
ber Ceibgeminnsgüter unb lüiberlegung ber von bem Qerm Hegierungsratf{ ZTIaUincfrobt barüber im lDeflpf{äIif(^en ^(nseiger 
vorgetragenen irrigen Bei^auptungen. ^8^0, oon Kamp ^, Die prooinsial" unb ßatutarifc^en Hechte in ber preufiifc^en 
IRonard^ie. gmeiter (D^eil: Die prooinsen pommem unb XDeßpt^alen. ^827. Dritter (Ct^eil: Die Qer3ogtI{fimer (Eleoe, 
3üHd; unb Berg, bas (5rogt}er3ogtt{um tlieberrl^ein vu f, w. i828. (Befonbers: II. 5, 279—375 unb ,7^5—7500 Scotti, 
Sammlung ber (Sefe^e unb Perorbnungen , meldte in bem Qer5ogtt}um Cleoe unb in ber <5raffd;aft HTarf . . . ergangen 
^n^, oom3af{re \i^{S bis 5um (Eintritt ber fdniglid; preugifc^en Hegierungen im 3at}re ^8^6. ^ünf Ct^eile. ^826. Hioe, 
lieber bas Bauerngütermefen in ber (Sraffd^aft ITlarf, Hecflingf^ufen , Dortmunb unb C^ol^enlimburg. I. K9(n \82^. 
Sommer, Qanbbud^ über bie älteren unb neueren bäuerlichen He<^tsperl{ältni{fe ... in Ht^einlanb'lDefipl^alen. I, \ nnb z, 
Qamm 1830. Karl Hid^ter, f^eimatsfunbe bes Kreifes Dortmunb (einfd^lieglid; E^drbe), ^883 (mit fiatiftifd^en Angaben), 
gur Kird?engef(^ic^te: Bäbefer, <5efd?i(^te ber eoangelifd^en (ßemeinben ber <5raff(^aft IHarf, fortgefeftt oon Dr. EJ. 
Qeppe, (870. ttad^trag (890. §ur (Sefc^ic^te, <9eneaIogie unb Qeralbif besCanb^ unb Stabt«2lbels: jaf^ne, (Sefc^ic^te 
ber Kdlnifc^en (gefc^Iec^er, (8^8. Derfelbe, iSefc^ic^te ber %rren unb Jreil{erren oon £}öoel, ^856 unb ^860. Der«> 
felbe, <0ef(^ic^te ber rDeßpl^älifc^en <5efd;Ie(^ter, (858. §ur StatifHf n>ertI{ooQ: Bericht über bie Permaltung bes ianb* 
freifes Dortmunb für bas ^al^r 1887/88, Dortmunb (889. gaf^Ireic^e ungebrucfte Urfunben unb 5 IRanufcripte aus bem 
Staatsard^io 5U IHünfier, fon>ie einselne Urfunben aus bem Staatsard^io 5U Düffelborf, int^altlic^ nid^t benu^, merben an 
it{rer Stelle unten aufgefüt)rt. 



1 <S aus einem (£f)orbu(^ ber !atl)olifd;en Kirche 3U £ünen (fiel^e unten). 

€uborff, 8an> nnb Kunflbenfmdler oon n^eftfalen, Kreis Bortmanb*£anb. 





|cr Canöfreis Dortmunö ift \875 öurdj öic 2tusfd?et6ung 6cs StaMbestrfes aus öem Kretfe 
Dortmunö Ijerporgcgangen nnb umfaft je^t Me 2tcmt^r Sracfel, £aftrop, Dorftfclö, 
Cflncn (mit 6er gictdjnamigen Stabt), Cütgenöortmuni unö ZTIcngeöe, €r setficl pom ^3. bis 
5um ilnfange öcs gcgemoärtigcn 3aljrljun6ert5, u>o nac^ 6er napoleonifdjen Uebergangsseit 6ie Ijeutige 
f>xovmixaU un6 Kreis^(£intljeilung erfolgte, in 5tDei grofe (ßebiete, 6ie (Braffdjaft Dortmun6 un6 6as 
fie umgeben6e gräflidj märftfdje, fpdter Ijersoglidj clepifdje (ßebiet. €ine (Erinnerung an 6iefe tTtjeilung 
biI6et nodj 6er llmftan6, 6af 6ie Hittergüter 6es Kreifes (je^t nodf \2, früljer bc6euten6 metjr), meldje 
fxdi meift bis ins \3. o6er \^. ^aiixiinnbctt Ijinauf nadjipeifen laffen*, ftdj nur auferljalb 6er el^e- 
maligen (ßraffdjaft I)ortmun6 fin6en. Die I)ortmun6er 6uI6eten eben feine Burgen in ifjrem (ßebiete 
un6 perfjin6erten nadj ZTTöglidjfeit 6ie 2tnlage pon foldjen ^rt an itjren (ßrensen* (gingefprengt in 
6as märfifc^e £an6 lag 6as 5ur gefurfteten 2tbtei €ffen getjörige 2tmt DorftfeI6 mit £)ucfar6e. Da 
6ie erfdjiiefbare (ßefdjidjte 6es £an6freifes Dortmun6 übertt)iegen6 6er ^ext 6iefer (ßebietseintl^eilung 



^ niabonna aus bem £anbfretfe Dortmunb, jegt im germantfd^en ITTufeum 5u Nürnberg (Dergleic^e Catalog ber 
0riginaIfcuIpturen, Hr. 378; (Eafe! XVI), ^520 - ^540, {A^ m l^odj. 

"^ Ptefelben finb entveber ältere 21bels' unb freien «St^e ober entflanbett in ber genannten Seit aus ben alten 
irieierlidfen, beren Perroalter (etjemals unfreie) miniflertalen, fid? felbftSnbig machten nnb ttjetlmeife fogar oom te^nsoer* 
banbe fic^ Idflen. Ueber bie legtere <£ntßef}ung ftet{e Campred^t, Deutfd^e (Sefc^id^te. Dritter Banb (893, 5. 65 u. 67. 



angeijört, fo fdjlieft jtdj Me nadjfte^enöc Darlegung jener (ßefdjidjte an öie genannte geograpljifc^e 
(ßrupptrung an. Das (Effener (Bebtet ift unter f^ucfaröe beljanöelt. 

©emiffe fetten friegertfdf er Ceiöen finöen fidf in allen C^eilen ies Kretfes: 6te Dortmunder 
^efj6e \388, in »eldjer öie Dortmunöer öie märfifcfjen Dörfer, öie märfifdjen unö cölnifdjen Cruppen 
aber öie (ßraffdjaft Dortmunö per^eerten; öer clemfdj^märfifdje 3ruöer5U>tft pon \^\^ an, in ipeldjem 
Dortmunö für (ßraf (ßerfjarö pon öer TXlavt Partei nal^m; öie fpanifc^'meöerlänötfdjen Kriege am 
(£nöe öes \6. unö Zlnfange öes \7.\}alitliunbetts, in melcfjen }• B, t^oUänöifcfje (Truppen ^593 öie 
Dörfer Bracfel, Bredjten, Kirdj^Deme, 2tffeln unö IDirfeöe plunöerten unö öie Spanier \59^ Cütgen* 
öortmunö öurdj Branö perljeerten; öer juliij - clepifdje (Erbfolgeftreit mit öen tfeuburgifdjs^fpanifdjen 
€inmifdjungen, öer öreifigjätjrige unö öer ftebenjäljrige Krieg.* 

Tlls öie nad^meisbar älteften grof en (ßrunöbefi^er im Kreife erfdjeinen mbtn öen öeutfc^en 
Königen felber unö öeren ZHinifterialen fornie öem lanöfäfftgen 2töel namentlich öie Jtbteien Xüeröen^ 
€ffen unö Deu^ feit öem 9. unö \0., bas Klofter (Zappenb^Q feit öem \2, unö bas Dortmunöer 
Kattjarinenflofter feit öem .\5, ^aifvifunb^vt. Die ^öfe öerfelben, über öen gan5en Canöfreis serftreut, 
maren meift nad} ©bert^öfen georönet. 

^ Sd^tlberung ber aus 6en enblofen Vntdfß^m im fiebenj5i{ngen Kriege entßanbenen Cetben bes Kreifes Bei 
fjeller, 2In ber Qeerfirage bes ({eben jätjr igen Krieges. Dortinunb ^883. 

^ 2Ins einem Cl^orbuc^ ber fatljolifd^en Kird^e 3n ۊnen, fiel^ nnten. 




\* 



l. fit elienutUge ^raffd^oft füttmunit. 





Die (ßraffcfjaft Dortmunö, bas alte (ßebki 6er (ßrafen t?on Dortmunö, öie es als Hetdjsleljen 
aus öer ^anö 6er 6eutfdjen Könige empfingen, ging stDeifellos aus 6em Königsljofe 5U Dortmun6 
un6 6en 6a5U geljörigen Heicfjsljöfen Ijeroor, 6eren be6euten6e 2tus6etjnung einer eigenen IDaljme^mung 
6er an itjnen fjaften6en föniglidjen Hechte 6urdf einen 6a5u befleißen (ßrafen be6urfte. IDiepiel 6urdj 
2Ibrun6ung tjinsu 06er 6aDon abgefommen ift, läft ftdj nidjt meljr feftftellen. 3^^^"f^U^ biI6ete 6ie 
(ßraffdjaft in gefdjidjtlidj erfdjiiefbarer ^eit einen 5ufammenl^ängen6en geograpt^ifdjen Bewirf, 6effen 
(ßrensen fid? noc^ Ijeute tljeils nadj 6en erl^altenen (ßrensftdnen ^ tljeils nacfj Urfun6en un6 ProtofoUen 
im XDefentlidjen genau feftftellen laffen. * 3m Sü6en un6 im IDeften biI6ete 6ie €mfdjer oon unter^ 
Ijalb Sdjüren abmärts bis inenge6e 6ie (ßrense, Jjinter ^aus 2nenge6e bog 6er (ßrensujeg nach 
ttor6en ab, trat bei (ßroppenbrudj un6 2lb6ingIjof auf 6as (ßebiet 6es l^eutigen Kreifes Hecflingljaufen 
über un6 erreidjte fu6lidj Don ^aus Bu66enburg 6en Ijeutigen Can6freis Dortmun6 u>ie6er. Die 
tlor6gren5e fül^rte nun 6ie Cippe aufwärts bis 5U 6er Stelle, wo Ijeute 6ie Cljauffee Don Dortmun6 
nadf Cünen 6ie Sefecte trifft. Von 6iefem Punfte ab 6urdjfdjnitt 6ie ®ftgren5e faft genau in fü6^ 
lidjer Cinie 6ie Bauerfdjaften (ßatjmen un6 Kump un6 6en ^of Sdjulse = Hö66ing , bog bei ^aus 
Dellmig in einem redeten IPinfel nadf (Dften, trennte 6ie IDambel = Bracf eler Jel6marf faft in 6er 
ZHitte pon 6er (ßreneler un6 fenfte ftdj öftlidj pon Bracfel etma auf 6er Ijeutigen Kreisgrense pon 



» Siegel Konrab's I. im Stabtarc^iD 3U Bortmunb, Urfunbe von iZ'^o. Umfd^rtft: Sigill(um) Con(radi d)e 
Tremonia. (Dergleidjc: IPeftfälifdje Siegel, I. ^eft, 2. Zlbtljetlung, Cafel XXXIX. rtummer \.) 

* Siegel ßcrborb's, im Siaaisardtw 3U JXlünfiet, Urfnnbe pon ^280. Umgriff: S(igillum) Herbordi comitis 
de Tremonia. (Pergleid^ ebenbafelbft CCafel XXXVIII ttummer 5.) 

3 Sie ßet^eit nod; in 3iemlid;er 2ln3at}I 3. 3. in ber Jelbmarf Bracfel unb Sd^üren unb tragen auf einer Seite 
ben eingel^auenen Dortmunber 21bler mit ber 3al{res3al{I ber legten <5ren3regelung \ri67. Ctn erl^eblic^ grdgerer Stein 
auf ber fjdlje 3n)ifd^en Bracfel nnb Jlffeln mit ber 3nf<^ift „Dortmunb" nnb „marcf ifl anfdjeinenb erfi ^753 bei ber 
bamaligen preugifc^en Kreiseintl^eilung gefegt. 

* Höbel, Pie Dortmunber <5raffc^ft nnb bie Stabt Dortmunb gegen €nbe bes ^<(. 3al}rl{unberts, Beiträge 3ur 
(Sefc^id^te Dortmnnbs nnb ber (Sraffc^ft ntarf, V Seite 52—67 nnb Seite (O^. Pergleid^e anc^ bie Kreisfarte. 



ffövbe wkbcv 5ur (£ntfdjer bei Sdffircn nicöen Sdjüren felbft mar pon öcr (ßraffc^aft ausgefdjioffen, 
öocf; geiferten nod^ 6te Sd^ürener Steinbrud^e 6a5u* 2lndf bas (Bebtet 6er Buööenburg, 6as rtoc^ im 
\^. 3al?rl?un6ert 5ur ©raffdjaft gered^net I^atte, unö 6te Sauerfdjaft (ßaljmen muröen im \6. ^aifx^ 
tjunöert 6en 23efiijem öer (Braffd^aft Don iljren Xiadfbam ftreitig gemadjt. Ueberl^aupt peranlaften 
<ßren$ftreitigf eilen insbefonöere um Cünen unö um Bracfel Ijerum \d67 ein ^urücfmeidjen öer <ßraf= 
fdjaft an Stellen, öie nodj \ö\2 unbeftritten öasu gel^ört ifattm. * Sidjer 5um (ßraffdjaftsgebiete $d^Iten 
öie Kirdföörfer Bracfel unö Bredjten mit öen Bauerfdjaften (ßroppenbruc^ , Sc^ipieringf^aufen, » 
^erentfjei, Brambauer, Bauflot?, ©perfump, Kemmingljaufen, ^oltljaufen, (Eüing^aufen, Cinöenljorft, 
Deufen, (gping,* Körne* unö IDambel.^ Die ganse ©raffdjaft umfaßte alfo in einer (Bröge pon 
ettt)a 85 Quaöratfilometern öen größeren Cljeil öes fyeutigen Zimtes Cünen unö öen Weineren öer 
Ijeutigen Ztemter Bracfel unö ZHengeöe» 

(Erft ^50^ nadj öem 2Jusfterben öer (ßrafen ging öie (ßraffdjaft mit i^ren Sedjten gans in 
öie ^dnöe öer Staöt Dortmunö über; porljer unterftanö jte mit allem ^wbeljör öen (Srafen pon 
Dortmunö. ^reilid? ipar öie Staöt fdjon feit \2S6 he^w, \520 ZHitbeft^erin» 

(Db (ßrafen pon Dortmunö« fdjon 5U farolingifdjer ^eit porf^anöen maren, Id^t ftc^ nidjt 
me^r ermeifen, Dermutljlidj gehörten öie Keidjsgüter um Dortmunö erft 5um ^amilienbefi^e öer 
Sddjftfdjen Kaifer. ' 3m \7. 3at?rlfunöert entftanö, wal^rfdjeinlidj öurdj öen Dortmunöer Cfjroniften 
Detmar JTlüIjler, eine Urfunöe, u>onac^ fdjon Karl öer (ßrofe 789 ^i"^" (ßrafen Crutmann auf 
öem Königslfofe in Dortmunö eingefe^t Ijdtte»^ 2tn öiefer ^abel ift nur ridjtig, öaf öer Königslfof 
oöer pielmeljr genauer öie mb^n öemfelben erbaute Burg im tloröen öer Staöt öer dltefte Si^ öer 
(Brafen war. Ueber öen Burgljfigel fülfrt Ijeute öie Strage 2tuf öem Berge, frfiljer Up öer bordj 
benannt, am Burgtljore unö Burgmalle, Die Cljore öiefer Burg öffnete 959 Ztgina, öes aufftdn- 
^ifdjen ^ersogs ^einrid? Burgpermalter, öem Ijeransiet^enöen Könige ®tto I. 2tgina ift alfo im 
gemiffen Sinne öer erfte nadjmeisbare (Braf pon Dortmunö, Daf öie Burg noc^ int U, ^alfvliunbett 
pon einem pomeljmen (Befctjledjte, alfo öod? moljl öen (Brafen, bemoljnt muröe, öafür fpridjt öer öort 
gentadjte ^unö eines Bleifarges aus öiefer ^eit, öer auf er einem ^filigranring unö etmas Silberftaub 
öie (Bebeine $meier neugeborenen Kinöer entfjielt unö öie 3"f^^^ft hrägt (peröeutfc^t): „Ciut^art unö 
Smanetjilt, geftorben am 2. ^ebruar/'® 2tufer öiefer Burg geijörte öen (Brafen ein ausgeöel^nter 
Besirf im Süömeften öer Staöt, öeffen ZHittelpunft öie ZTTartinsfapelle bilöete unö öer urfprünglidj 
pom IDeftent^or bis in öie Hdl^e öes lUarftes pdj erftrecfte, Hac^ öer ^erftörung öer Burg öurdj 



1 (Senanetts bei Hiibel, a, cu (D. 

' £tppf{oItl)aufen gef^örte, ipentgflens fpäter, 3um <0ertd?te ^Sn^benburg. 

3 offener (Dberl^of (^oenecfe, €oeni4) mit sal^Iretc^en Unterltdfem 

* (früt^er Cume ober Komegge, \230 jnerfl eripAl^nt. 

> frütier Wanemale, yievft la^^s. IDtlmans, IDejlfältfd^es Urfnnbenbitc^ III, Hr. i^(^(^, iDofelbfit (Erflfirung fef{lt 

^ Die (0efd?i(4te ber <9rafen von Porimnnb, meifi im Dortmunber Urfunbenbuc^, bei Jrensborff nnb in htn 
f^eften ber Beiträge snfammengefleOi bebarf einer neuen Bearbeitung; bas IDerf oon Krdmecfe (flet{e oben) ifl burd^ bie 
Kritif fiberl^olt. 2lu(^ bie €t{ronoIogie ber einseinen <5rafen ifl nod? nid^t genau fejigelegt. 

7 l>erglei(4e Darpe, <9ef(^i(^e ber Stabt Bochum. I. \888. Seite \^, 

8 DJring, Heber bas gefälf(^te prÄceptum Karls bes (großen fEr ben (ßrafen Crutmann, Beiträge 3ur (Se- 
fc^ic^te Portmunbs unb ber (Sraffc^aft IHarf. I. Seite 73. Jrensborff, Seite VI. 2(nmerfung s. Ueber anbere fagen* 
l^afte Ueberliefernngen {ief{e Sei ber ^, (Quellen ber IPeßfSIifc^en (Sefd^id^te I. Seite 28 ( ff. 

® Sarg jeftt im Dortmunber fiäbtifc^n Hlufeum. Dergleid?e Hfibel, Dortmunber Jinans* unb Steuerwefen. I, 
Seite 97. 



6te Setdjsfetnöe \\\5^ fdjeint ötefelbc iwax tDtebert^ergefieUt 5U fein, allein permutt^Iid^ in 6er ^eit 
6es 3nterregnum5 erfolgte 6ie Ueberfteölung 6er <ßrafen nadj jenem Besirfc im 3nnem 6er fc^u^en6en 
Stabi, wo feit6em 6er ,,(SrafenIjof" an 6er Sfl6feite 6es ZPeftenl^eUtDegs iljren XDoE^nft^ beseic^nete.* 
Die 3urg perfiel. 

Ilrfun61idj tt>ir6 ^U89, alfo unter ^rie6ridf 3arbaroffa, juerft ein (ßraf pon Oortmun6, 
Hamens 2tlbert, genannt*' 

(ßenauer läft fiij 6ie Heilje 6er Dortmun6er (ßrafen feit \200 feftftellen, un6 iwat fin6 feit6em 
im erblidjen Befi^e 6er (ßraffdjaft 6ie£)erren pon Cin6enljorft, 6ie i^ren Stammfi^ in 6em g(eicf>=^ 
namigen Dorfe nör6lidj pon Dortmun6 Ijatten.* 

Der aitefte befannte (ßraf aus 6iefer ^amilie ift l{onra6 I. (\200 — ^250). 3m ^alit^ 
\200 begleitete er 6en Bifdjof 2tlbert pon Bremen naii £iplan6. Tlls \2\^ Kaifer ©tto IV. bei 
Boupines pon pljilipp Ztuguft pon ^ranfreidj beftegt tpur6e, 6ecfte (ßraf Konra6 6em ipeicfjen6en 
Kaifer 6en Häcfen, geriett; nad^ mutE^iger (ßegentpei^r in (ßefangenfd^aft un6 faf in Paris längere 
5eit in ^aft. (Er wat bann ^222 mit ^rie6ridj IL in Unteritalien un6 \22^ mit König f^einrid^ VII. 
in Dortmun6 un6 befan6 ftdj im felben ^alive in 6er Begleitung 6es (Ersbifdjofs (Engelbert pon Cöln, 
als 6erfelbe untertpegs 6urdf feinen Heffen (ßraf ^rie6ridf pon ^^nbet^i überfallen un6 erfdjlagen 
ipur6e. 2tudj I^ier beipies Konra6 feine Unerfdjrorfen^eit. Konra6s Soifn ^erbor6 (\250 — \298) 
überlief \265 6ie Qälfte 6er it^m 5UfteE;en6en ZUflns^ un6 Braueinfünfte ju Dortmun6 6em (Ersbifd^ofe 
pon Cöln un6 perpflid^tete fic^ \267 gegenüber 6er 5ta6t Vottmunb, 6ie (ßrafentpür6e un6 alle il^m 
innerijalb 6er Sta6tmauem 5uftel?en6en JJedfte nie in frem6e f)än6e gelangen 5U laffen. \2S6 trat er 
für ^00 IHarf Silber* 6er Sta6t ein Drittel feiner (ßeridjtsbarfeit in i^ren JTlauem ab. 

Konra6 II., ^erbor6s Soljn un6 Hadjfolger (\298 — \5\6), perfaufte \5\3 5U 6em Drittel 
6es (ßeridjtes, ipeldjes fein Dater 6er Sta6t überlaffen Ijatte, nodj ein weiteres Sedjstel an 6ie Sta6t, 
fo6af 6iefe nun im Beft^e 6er poüen £)älfte 6es (ßraffdjaftsgeridftes ftdj befan6. \3\6 ftarb Kon* 
ra6 IL fin6erlos, un6 es entfpann jidj ein metjrjä^riger (Erbfolgeftreit stpifdjen 6er „Sdjipertfeite" 
un6 6er „Spin6elfeite" um 6ie (ßraffdjaft. Ejermann pon £in6enIjorft {\3\6 — H320), 6er alters«^ 
fdjtpadje Bru6er Konra6s L, ipur6e 5ipar fogleidj \3\6 mit 6er (ßraffdjaft beleljnt, allein troi^6em 
bet^u)7teten iljre (Erbanfprüdje 6ie bei6en unpermätjiten Sdjweftem Konra6s 11., (Elifabetl? un6 Sopljie, 
foipie 6ie Söifm 6er mit (Boswin SUd permäljlten 2ned?tljil6, Konra6 un6 2tmol6 Stecf. Bis $u 
einer (Einigung 6er ftreiten6en I?eripan6ten übertrug, als ^ermann bal6 6arauf perftarb, König Cu6^ 
ujig IV. \320 6ie (ßraffdjaft 6er Sta6t Dortmun6. 2tuf 6eren (Empfehlung n?ur6e \320 Konra6 lü. 
Stecf (\320 — ^32^) pom Könige 5um (ßrafen beftätigt* (Er perfaufte im felben 3^^^^ ^^^ ^t^W 
Dortmun6 6ie ^dlfte fämmtlidjer (ßraffdjaftsredjte un6 (Einfünfte an (ßeridjt, ^oll, Zltünse un6 
(Erbgut, ^reigraf un6 Siebter u>ur6en fortan pon Sta6t un6 (ßraf gemeinfam eingefe^t, un6 nur 6en 
(ßrafenf^of mit 6er ZHartinsfapelle behielt Konra6 Stecf allein. \52^ voav er bereits entfe^t. 

1 Dortmun^er Urfunbenbuc^ I, <^9. 

» Der örafcnl^of befag ^Ifylrec^t 

8 freiisborff 3U Seite VII. 

* 3t)r IPapppen, fed^ rott)e (ober blaue, un^eiptg) Hed^tsbalfen auf ftibernem (Srnnbe, ij^ an vielen Urfunben 
ert)alten. Die f^etmsier ifl eine bärtige mübe IHenfc^enmasfe. 

^ Die marf, eine Hed^nungsmünse wn {2 Schilling 5U je (2 Denaren Silber, entfprac^ je nac^ ben 3at{r» 
t)unberten einem Silbenpertf{e oon eixoa \5 bis ^0 IRarf, burd^fc^nittlic^ ungefdt)r 25 Hlarf t^eutigen (Selbes. Der <9elb' 
wexüi ifi natörltd^ ben l)eutigen preisoerf{ältni{fen entfprec^enb erl^eblic^ t^öt^er ansufc^lagen. Die HTarfred^nung mar vom 
{{. bis ins {!>, ^^lit^unbett in (debrand^. tl&iferes bei Kübel, Dortmunber ;finan5n>efen, Seite \ ff. 



Um \330 örang Konraö IV. pon Cmöcn^orft (^550 — \3^2), Hermanns Solin, mit feinen 
Ztnfprüd^en auf We (ßraffdjaft 6urc^. Diefer peräugerte, offenbar aus ©elönottj, \355 öen ^oü 5U 
Cunen, 6et i^m 5uftan6, an einen pripatmann. Konraös Sotjn, Konraö V. (\3^2 — ^598), befaf 
nodj ^350 bas ^ot^eitsredjt über Me ZITfi^Ien 5U Cunen, allein er fal? pd? ^352 5ur 2tufna^me einer 
2tnleil?e bei 6er Staöt Dortmunö genötljigt. Sein erftgeborener So^n Konraö, ein blu^enöer 3fi"SK"S/ 
tpuröe \378 unter öem blofen Peröadjte, an öem üerrattj öer eignes pon Dierbecfe gegen öie Staöt 
tEjeilgenommen 5U ^abcn, pom Hat^e fur$er Sfanb 5um Coöe perurtljeilt unö auf öem ZlXarftpla^e 
cntljauptet. ^ Hun ujuröe öer jüngere SoI?n ^cinridj, öer u)ät?renö ünö nad) öer grofen ^e^öe als 
einfadjer Sitter mit Knecfjten in öen Bienft öer Staöt trat, öer Hadjfolger feines Daters. 

fjeinridj I. (\398 — \^\^, f ms), öer fomit 5um einfadjen Reifer unö Dienftmann öer Stabt 
Dortmunö Ijerabgefunfen mar, eripirfte \^\6 für feinen So^n Konraö pon öer Staöt ebenfalls öie 
(griaubnif (!), öaf öerfelbe in grofen ^eljöen in iljren Solö treten öürfe. 

Diefer Soljn, Konraö VI. (ca. \^^9 — \^50) fc^eint öie felbftbeipugte Cljatfraft, öie feinem 
Üater ^einridj unö wolfl and) öeffen Dorgänger mangelte, 5ur (Senüge befeffen 5U Ijaben, allein 5U 
fpät für fein (ßefdjlec^t. Um öen öemüttjigenöen 2tufent^alt in Dortmunö 5U permeiöen, bradjte er 
öen größten tTtjeil feiner Segierungsseit auf öetn an öer äuferften norömeftlic^en (ßrense öes heutigen 
Kreifes belegenen ^aufe 3cfem 5U, öem ^amiliengute feiner (ßattin ©ifabet^ pon Düngein, pon öer 
er andi bas tfans $um (ßrimberg erhielt. Seine ganse Hegierung füllen 5tt)iftigfeiten mit öen Dort= 
munöem aus. 2tn öer Spi^e einer Sdjaar pon ^2 Kned^ten fengte unö plünöerte Konraö in allen 
Dörfern öer (ßraffdjaft unö trieb öie ^eeröen öer Dortmunöer aus öem Sunöerijolse auf fein (ßut 
5um (ßrimberg. (£in ^auptgrunö feines ^wiftes mat öie ZHitbefe^ung öes ^eiftuljles jum Spiegel 
auf öem ZUarfte 5U Dortmunö, meldje öie Staöt öem (ßrafen porentljielt. ^36 geriet^ Konraö auc^ 
ipegen öer €idjelmaft unö megen feiner \6 milöen Pferöe in öen Heidjsipalöungen mit öen Dort^ 
munöer Heidjsleuten in Swx% 

2tls Konraös Sotjn ^einridj II. (\^dO — ^^52), öer (Einäugige, nadj turjer Segierung \^52 
ftarb, oljne einen Soljn 5U ^interlaffen, perlobten öie Dertpanöten, um öie (ßraffdjaft 5U erhalten, feine 
fedjsjäljrige einsige Codjter Katharina mit öem <ßrafen 3of?<i"" Stecf, Pon öem fdjon ein Porfa^r 
um t320 öie <ßraffdjaft befeffen ^atte. 

3ot?ann Stecf ({^o2 — \dO^), öer le^te <ßraf pon Dortmunö, So^n pon Kradjt Stecf, öem 
Droften 5U UJetter, lebte, nadj,öem er öie Hedjte öer Dortmunöer auf öie (ßraffdjaft anerfannt, an^ 
fdfeinenö in gutem €inpeme^men mit öer Staöt. Seine Permä^Iung mit Katharina erfolgte um ^^63. 
2tm 6. September ^^90 beritt er mit öen Vertretern öer Staöt sufammen öie (ßrensen feiner <ßraf= 
fdjaft, öie fdjon unfidjer 5U tperöen anfingen. Die Cüncner fperrten öen Durdjritt öurdj öen „Heuen 
Saum" in öer Hälje iljrer Staöt, unö (ßraf unö Bürgermeifter muften umfe^ren. 2tm (C^arfrettage, 
öem 8. 2tpril H50^, ftarb 3^^<*""/ ""^ ^^ s^eiten ©ftertage fanö unter feierlidjem (ßeleitc pon 
Bürgermeiftem, Hatt? unö Stänöen öer Staöt Dortmunö feine Beife^ung im ^ransisfanerflofter ftatt. 
Die (ßrabplatte, öie einer feiner Perwanöten, ^reiljerr ^ran5 pon Heffelroöe, \6^S xlfm ftiftete, befinöet 
ftdj nod? in öer fatljolifdjen propfteifirdje 5U Dortmunö, öer alten Dominifanerfirdje, n>o^in fte \S\6 
aus öem perfallenen ZUinoritenflofter übertragen ujuröe.* 3<>I?^"" ^tecf ftarb finöerlos. (ßleic^ nac^ 



1 nStferes in hex gefd^td^tltc^en Einleitung 5um StoMfreife Dortmunb. 

> Pie tnsoifd^en beinaf)e unleferlid^ geworbene platte Onfc^ift bei Krdmecf e a. a. <D.) liegt nebfi ber f leinen 
Uebertrogungstafel im Sü%hdben bes Sdjiffes. 



8 

feinem Coöe ficfferte ftA 6ic Siabt Dortmunö burdj öie €ntfcnöung iljres Burgenneifters ffilbebxanb 
Smarte an öen Kaifer ZUayimiüan öie Beleljnung mit öer gansen (ßraffc^aft, IKe Seleljnung erfolgte 
feitöem 6urdj alle Kaifer bes t^eiligen römifdjen Heidjes. * Um öie im Horöen un6 ®ften an mandjen 
Stellen unftdjer gerooröenen (ßrensen 6es neuen (ßebietes gegen Me (ßraffdjaft TXlaxt 5U fidlem, 
unternahm öie Staöt Dortmunö ^5^2 unö \o6o bis \567 neue (ßrensberitte, öeren €rgebnif in 
genauen ProtofoUen nieöergelegt tt>uröe.» 

21Tit öer Siabi Portmunö ging audj öie (ßraffdjaft \803 an Haffau^^CDranien unö nad) öer 
bergifd)*^fran5öfifcfjen 3"^ifd?en^errfdjaft \8\ö an Preufen über» 

Die (ßefcfjidjte öer ißrafen aus öem ^aufe Cinöenljorft, ein Silo öes Perfalles, seigt, öaf 
öie Blütljeseit öer Dortmunöer (ßrafenredjte por öer HegierUngsseit öiefer ^amilie liegt. 

Urfprünglidj maren öie (ßrafen pon Dortmunö als Stellvertreter öer öeutfdjen Könige in öer 
üertDaltung ifjrer ausgeöe^nten Domänen, öer Seic^s^ofe, mit grofer HTac^tpollfommenl^eit befleiöet. 
Cetjensperseidjniffe aus öem \^. unö \5. ^aljrtjunöert« meifen öie auffällige Ctjatfadje nadj, öag öer 
(ßraf Celjnsljerr über annäljemö tjunöert (Süter auferl^alb öes öamaligen (Sraffdjaftsbesirfes war. 
3m Süöen bis tief ins Sauerlanö, im (Dften bis über XDerl Ijinaus, im XDeften bis in öen Ijeutigen 
Kreis Secflingljaufen l^inein lagen öie £et?en, öeren Befi^er öem ©rafen in öer ZHartinsfapelle öen 
Celjnseiö 5U fdjipören Ifattcn. 2tufer foldjen feljnsmannen maren i^m (Eigenleute, IDadjssinftge unö 
Stapelleute (nieöere 5aljlungspflic^tige (Erbpädjter pon Königsgut) fammt iljren (ßütem innerl^alb unö 
auferijalb öer ©raffdjaftsgrensen untertljan. (Eine befonöere Klaffe öer iljm urfprünglidj unterftellten 
Beft^er pon Xeidjsgut bilöen öie Heidjsleute (rikes lüde) in Dortmunö.'* Dem Königstjofe als 
öem Centralft^e öer gräflidjen (ßeujalt roaren öiefe Heidjsleute, öie fidj fonft öie greiften aller freien 
5U fein öünften, 5U einer jäljrlidjen 2tbgabe an <0elö perpflid^tet. Die Heidjsleute il^rerfeits besogen 
wieöerum aus iljren J^öfen pon Unterpädjtem unö ^ausbefi^em beöeutenöe (Einnal^men. Der Königs^ 
Ijof Dortmunö aber mit allen öiefen Heben^öfen muröe fd^on \300 öer (Bemalt öes (ßrafen pon 
Dortmunö ent5ogen unö an öen (ßrafen pon öer ZHarf perpfänöet, pon öiefem aber \376 mieöer mit 
Uebergeljung öes (ßrafen an öie Staöt Dortmunö perfauft. 2tlle Seidjsleute unö gleidj i^nen öer 
(ßraf befaf en als ZUarfnoten (IDalögenoffen) öas ^zdii öer £)ol5nu^ung in öen ausgeöeljnten Heidys^ 
rpalöungen öer (ßraffdjaft unö öer ;f ütterung groger Sdjrpeine^eeröen mit öen salyllofcn (Eidjeln öiefer 
XDälöer. Das ®fter^, lDefter= unö Burg^ol$ bei Dortmunö maren in öiefer £)inftdjt allen gemeinfam ; 
öem (ßrafen allein war anfdjeinenö eine öerartige 2tusnu^ung im Sunöertyolse * unö in öen Heidjs== 
ipälöem bei Deufen, (£ping, Cinöentjorft « porbetjalten, tpo er auc^ ipilöe Pferöe lyielt. Ueber £)ol5^ 
fdjlag unö Pteljtrieb perfügten öie pon öen Heic^sleuten gemäljlten Sdjerfjerren."^ 

Das n>id?tigfte gräflidje fjotjeitsredjt n?ar bas öer (ßeridjtsbarfeit. Der (ßraf ernannte öen 
Staötridjter unö öen ^reigrafen, jenen für öen Staötbesirf, öiefen für bas tanb. Der (ßraf wav 



1 Ueber bie Dermitwete (SrSfin Katf^arina (f (53^) {iet{e bte Einleitung sunt Stabif reife Portmunb (Duoenetter ^506). 

* ^al^ne, Die (Sraffc^aft unb freie HetdysfiaM Portmunb II, ( ttr. 283. Hiibel, Beitrage V. Seite 52. 

3 Hoefe, £et{nsmannen«Der3eid7nif[e ber <5rafen (Conrab IV., V. unb VI. wn Dortmnnb, Beitr&ge 5ur <9e' 
fdjidjte Dortmnnbs nnb ber <5raffd?aft ITtarf V, Seite 28. 

* naiveres in ber Einleitung sunt Stabtf reife Dortmunb. Hü bei, Beiträge 5nr (Sefd^ic^te Dortmnnbs unb ber 
<Sraffd?aft mar! II/III. Seite ^77 ff. 

^ tlod} t)eute Stragenname „Sunbermeg" im Horbmefien ber Stabt. 

^ Xlod> t{eute JInrname „<0ra9ingi{ol3''. 

' Ueber anbere Kegalien bes (ßrafen: ^rensborff, a. a. (D. Seite XXVI— XXXI. 



Dorft^cnöcr 6er ^rcigraffcbaft, Stutjltjcrr öes Ijeimltc^en (ßcridjtcs 6er Deljme in 6er <ßraffdjaft Dort- 
mun6. 3n feinem Hamen füljrte 6er ^reigraf 6en Porft^ auf 6er ZTTalftatt, un6 6ie (ßericbtsabgaben 
fielen 6em (ßrafen 5U. 

Der JTTalflätten mit einem ^reifluljle in 6er (ßraffdjaft I)ortmun6 noaren fieben: 
\, Bei Dortmun6 auf 6cm Königsljofe. 

2. ^vi Bredjten auf 6em ^e6e9er. 

3. (5u IDaltrop auf 6cm Brinf. 
^. ^um Steine auf 6er f)ci6e. 

5. ^ur Uaufdjenburg Dor 6er Brücfc. 
b. ^vi Cünen Dor 6er Brücfc. 
7. ^u Bracfcl por ^enning. * 

Unter 6iefen n>ur6e 6cr ^freiftu^I (Hr. 6) por £üncn an 6er Sefecfe \500 6urc^ 6ie Cunener, 
tt)cldje ein 6erartiges frem6e5 (ßeridjt in iljrer unmittelbaren Xlälfc nidjt mcljr 6uI6en mollten, jcrftört; 
6ic Stätte von Hr. ^ ift einftn?eilen nicbt befannt; 6ie unter Hr» 3 un6 5 ertoäljnten ^reiftüljle liegen 
aufert^alb 6es tjeutigen £an6frcifes Dortmun6 6a, mo 6ie (ßraffdjaft auf 6en Kreis HecHingljaufen 
Ijinübergreift. Unter allen fteben ZTTalftätten aber nimmt 6er ^reiftuljl (Hr. \) auf 6em Königs^ofe 
mit feiner 6urdj Sage un6 £ie6 pcrtjerrlidjtcn Peljmlin6e 6ic ljerporragen6fte Stellung ein^ Urfprünglicfj 
näljer am IDeftentljor gelegen, U)ur6e 6iefer ^reiftutjl \d^5 bei 6er Hie6erlegung 6e5 2tu0enu>alles 
an feinen je^igen pia^ in 6ie unmittelbare Hälje 6es Königsljofes übertragen. Pon allen TXlah 
itättm 6er (ßraffdjaft bemaljrt nur 6iefc nodj Ijeute ftdjtbare (Erinnerungen an 6ic Si^ungen 6es 
Ijeimlidjen (ßeridjtes. Unter 6em forgfam gepPcgten £in6enftumpfe ift 6er Cifdj mit 6cm einfopfigen 
(Sta6t-')2t6ler un6 einer tiefen Rinne auf 6er Steinplatte un6 mit nie6rigen SidnbänUn rings Ijerum 
nodj Ijeute erljalten. Hadj 6cr ^orm 6e5 2t6lers rüljren Cifd? un6 Bänfe erft aus 6cr §exi bot 
Verlegung 6cr JHalftatt Ijer. ^ 

Der ^reiftu^l auf 6cm Königsljofc tpar an fidj nidjt be6eutcn6cr als jc6cr an6ere. (£r per= 
6anft aber feine Berü^mttjeit 6em Hufe, u)cldjen 6as I)ortmun6er Redjt überljaupt wäijvmb 6es 
2TTittelalters im fanb^i smifdjen Hljcin un6 IDefcr un6 6rüber tjinaus genof , un6 6em Umftan6e, 6a0 
6cr I)ortmun6er ^aili Scdjtsfragen , 6ic an iljn 5ur (£ntfdjei6ung gelangten, falls es Pcljmfadjen 
tt>aren, 6em ^rciftutjl auf 6cm Königsljofc porsulcgcn pflegte. €rft unter Kaifer ;fric6ridf III. würbe 
— nidjt I)ortmun6, fon6crn — 2trnsberg, 6ie £)auptfta6t 6cs f^ersogttjums IDcftfalen, als 6as ^aupt 
aller ^reiftüljlc ancrfannt un6 6er (Ersbifdjof pon (Eöln mit 6cr ©bcrauffidjt über 6ie ^reiftüljle betraut. 

(ßra6c in 6er Blütljcscit 6cr Peljmc, im fünfsetjntcn ^al^viiunbert , trat an 6ie Stelle 6es 
©rafcn pon I)ortmun6 in tt)idjtigcn Petjmfadjen immer meljr 6ic Sta6t Dortmun6 als ZHitbefi^ertn 
6cr (ßraffdjaft un6 an 6ic Stelle 6cr gräflidjen ^auptmalftatt auf 6em Königsfjofe bei IDeist^ümem 
6cr ^Jreiftutjl „5um Spiegel" ^, 6er 5U 6cn eigentlidjen 2Tlalftätten 6er (ßraffdjaft nidjt gcrcdjnet würbe. 

1 Dtefe Stelle tfi tu einer an bev £nnener Strafe gelegenen IPtefe no<if nad^we'xshax (mittt^eilung bes ^errn 
paftor Brdder 3U Bracfel). 

' Ueber bie ^freigertc^te, fett (37 ^ £anbfriebensgeri(^te, ftel^e bas grunMegenbe IDerf Don Cinbner, Die Deme, 
1888. ferner f>aul IPieganb, Das ^el}mgert(^t IDef^alens, nac^ ben (Qneüen bargeßeüt unb burc^ Urfnnben 
erläntert« (Ein Bettrag 5ttr beutfc^en Staats« unb Hec^tsgefd^tc^te. (893. (Unoeränberter 21bbnic! ber 2lnflage von (825). 
Berntjarb (Cfiierfc^, Der Qauptfhtl{l bes wefipt^&ltfd^en Detimgenc^ts auf bem Kontgst^ofe Dor Dortmund. (838. 
Derfelbe, Die Det^mlinbe bei Dortmnnb. 

3 Heben bem Hatl^tjaufe auf bem HTarfte pon Dortmunb, errtd^tet por (388. 

Cnborff, Bau. unb Kunftöenfmälet von VOtfifaltn, Kreis DortmnnbiCanb. 2 



^icr 5um Spiegel un6 nidjt auf 6em Kömgsljofe fanöen \^\S unb \^50 6ie großen Kapitelstage 
ftatt, in öenen ^reigrafe aus gans IDeftfalen über öie Sa^ungen unö öie ^ujiänbxQteit 6es l^eimlic^en 
©cridjtes beriet^en. Unter öer Stufjlljerrfcfjaft öer Staöt Bortniunö trat öer ^reiftul^I auf 6em 
Königsljofe u>ie6er in feine Hedjte. 2tuf iljm ipuröen noc^ bis ^805 6ie Peljmgeridfte öer (ßraffdjaft 
abgeljalten, jeöodj u>aren fie tro^ öer Beibef^altung öer alten (Cerenionien 5U einfadjen Poliseigeric^ten 
für öie Bauerfdjaften Ijerabgefunfen. Solche Si^ungen fanöen nur nodj auf öem Königsl^ofe unö 
iwat regelinäfig piermal im ja^re ftatt. ^ Der le^te ^reigraf ^adbanas Cöbbefe ftarb ^827. 

IL ffls eljfmttls mfirhtfrf|t (Athlet 




Diejenigen Ijeutigen (ßebietstl^eile öes Canöfreifes Dortmunö, u^elcbe etu>a pom [?). 3at?r- 
Ijunöert an bis 5ur €inridjtung öer Propins IDeftfalen ^8^5 öer (Sraffdjaft IViavt angeljörtcn, fmö folgenöe: 
\. Der öftlidje Cl^eil öes Zimtes BracfeL 
2. Das 2tmt Caftrop. 
5. Staöt unö 2tmt Cünen. 

4. Das 2tmt Cütgenöortmunö. 

5. Das 2tmt Ztlengeöe linfs öer (Emfdjer. 

Die gemeinfame (ßefdjidjte öiefer (ßebiete ift öie öer (ßraffdjaft ITTarf *, aus melcfjer mit Be5ug 
auf öen Canöfreis nur öie ^auptpunfte fjerporsutjeben fmö. Sdjon u?ätjrcnö öer Kämpfe ^einridjs 

» Sietje unten 5U Bred^ten (IPuIfesfamp). 

« unb 3 Siegel 2lbolfs I. im Staatsard^io 3U IRönfier, Urfunbe von \2{5 unb ^226, Umfdjriften: SigiUum 
comitis Adolfi de Altena. (Dergleid^e: IDeflfälifd^e Siegel, I. Qeft, {. ^Ibtt^eilung, (Eafel X, ttummer \ unb 2.) 

* 21eltere Literatur bei von Kamp^ II, Seite 279— 28^. €vo%, £e©olbs oon Hortl^of Cljronif ber <0rafen von 
ber ntarf. Bfamm ^859. Cobien a. a. (D. (^lOgemeine <&efd^id^ Wt^aUns bis sum 3at{re U30, (Sefc^ic^te ber 
<5raff(^ften Blarf nnb Haoensberg bis 3U itjrer üereintgnng mit bem Staate ber £^of)en5oQem). Parpe, <5efd^id^e ber 
Stabt Bochum I, 26 jf. — Die lanbesljerrlidjen Urhtnben ber (Sraffc^ft Vfiaxf (2<^3 tlummern) befinben fid? im Staats^^Ird^iD 
3U mfinfler. Cbenbort ITlfc. I 252 a unb b. 



\\ 

5es töw^n, 6cs mädjtigen ^ctsogs pon IDcftfalen unö (Engern, gegen 6en (Erjbifdfof pon Cöln ^77 
I^atten öie ©rafen pon 2(ltena für öen (Ersbifc^of Partei ergriffen. Don 6en Söljnen <ßraf €ber* 
ifavbs I. (t \\7^) ipar6 2JmoI6 öer Stifter 6er Cinie 2tltena=3f^«t?erg, ^mbndf 6er 6er Cinie 2Iltena- 
Xdavt, 2Ik nadj 6em Sturse ^einridjs 6es Cöroen ^80 6as %r$ogt^um IDeftfalcn 6em (ErsWfdjofe 
pon (Cöln übertragen ipur6e, begrün6eten unter 6er er$bifdjöflic^en ^errfc^aft anfdjeinen6 bei6e 2tltenaer 
Cinien, insbefon6ere aber 6ie 3fenberger, iljre £an6esgeipalt in 6em frudjtbaren (ßebiete jipifcfjen 
Cippe un6 Suljr. 2tus 6iefer ^cxi 6er ^^^nbev^ev ^errfdjaft erflärt ftd? 6er Umftan6, 6af eine Seitje 
pon Hitterfi^en 6es £an6freifes Dortmun6 nodf in fpäter ^eit gräflidj Cimburgifdje Celfen tparen. 
2tls nun nadf 6er €rmor6ung 6e5 (Ersbifdjofs (Engelbert pon (CoIn \225 6urdj feinen Zleffen, (Srafen 
^rie6ric^ pon ^^cnbexQ, 6er Ce^tere geädjtet n>ur6e, naijm ftc^ ^rie6ridjs Detter, (ßraf 2t6olf HI. 
pon 6er TXlavt (^220 — \2^3), mit €ifer 6er üoüftrecfung 6er Heidjsadjt an un6 brad^te 6ie 3f^"* 
bergifdjen Befi^ungen sunt grofen Ctjeile an fidf. Xladf langer (felj6e gegen ^ersog ^einridj pon 
Cimburg, 6en I)ormun6 Pon ^rie6ridfs Sol^n Dietridj pon ^^enbtxQ, tarnen 6urdj Dertrag \2^3 
unter 2tn6erm Sd^werte, Unna un6 Bodjum un6 ab Tljeile 6iefer (ßebiete audj IDeftl^ofen, 2tffeln, 
€oml, JDicfe6e, (Eaftrop un6 £utgen6ortmun6 unter märfifdje ^errfdjaft. X?on 2t6oIp^5 Hadjfolgem 
»ar6 6er frtegerifdfe (Eber^ar6 IL (\277 — \508) \288 Sdjirmpogt über 6ie Ztbtei (Effen, alfo aud? 
über DorftfeI6 un6 ^ucfar6e, un6 ertjielt ^300 pom Kaifer 6ie Reidjsljöfe Dortmun6, €Imenl^orft, 
Bracfel un6 IDeft^ofen un6 \302 pom Bifdjofe pon XTTünfter Cünen perpfän6et. IDa^ren6 6er 
grofen ^dibe \388 un6 \5S^ blieb pon 6en Hadjesügen 6er Dortmun6er faft fein ®rt 6es Can6= 
freifes perfdjont. (Engelberts Porgänger 2t6olp^ IV. liatte 6urdj feine ^eiratlj mit Hlargaretlje 
pon <£lepe 6ie (Erbanfprüdje feiner Hadjfolger auf 6iefes £an6 begrün6et. 3" ^^^ erbitterten Kämpfen 
^erjog 2t6olptjs VI. (^598 — \^2d) von Clepe^ZHarf mit feinem jüngeren Bru6er (ßerljar6 um 6ie 
Jtlarf traten 6ie Dortmun6er auf 6ic Seite (Sevifatbs, nnb für 6ie märfifdjen Cfjeile 6es £an6freife5 
I)ortmun6 feierten 6ie X?ern?üftungen 6er ^elj6e pon \388 u?ie6er.* TXadf 6er Pereinigung pon (Clepe== 
inatf mit ^ülxdi, Berg un6 Xapensberg un6 nadj 6em Co6e 6es legten %r$ogs pon ^ülxdf bvadi 
^609 6er langwierige jülidj^^clepifdje (Erbfolgeftreit aus, in ipeldjem Bran6enburg un6 Pfalsneuburg 
ftdj sunädjft über eine gemeinfame Hcgierung 6er (ßraffdjaft ITTarf perftän6igten , bis \6^8 6ie aus== 
fdjlieflidj bran6enburgifdje ^errfd^aft en6gültig anerfannt u>ur6e. Der Deformation wanbk fidj in 
6er smeiten ^älfte 6es \6. ^aiftiinnberis faft 6er gan$e Kreis 5U. lDäIjren6 aber 2tnfangs fou>o^l 6er 
Kurfürft pon Bran6enburg als audj 6er Pfalsgraf pon Heuburg offen 6ie lutljerifc^e Ce^re begünftigten,* 
natjm \6\ö 6er Kurfürft 6as im (Clepif djen tjerrfdjen6e reformirte Befenntnif an, u>ä^ren6 6er junge 
Pfalsgraf um einer perfönlidjen Kränfung u?illen \6\^ 5ur fatljolifdjen Kirche übertrat. Der Ijier6urc^ 
gefdjaffenene confefftonelle (ßegenfa^ un6 6ie Begünftigung 6er einen 06er 6er an6ern Seligionspartei 
mad}te fxdi aud? in 6en märfifdjen ©rtfdjaften 6es Can6freifes n?ä^ren6 6er folgen6en ^zxt gelten6, 
5umal nun 6er pfalsgraf fpanifdje Cruppen ins £an6 50g un6 bal6 6er 6reifigjäljrige Krieg 6ie 
Spannung nodj permetjrte. Spanifdje ^eere maren fdjon am (£n6e 6es \6. ^^If^^nnbetts im Perlauf 
6er nie6erlän6ifdjen Kämpfe audj in 6ie clepifdj^märfifdjen £an6e eingcbrodjen, um 6ie Ke^erei aus^ 
5urotten, un6 tjatten unfäglidje (Bräuel perübt. » Die Katljolifen bel^ielten besu). gemannen 6ie 



* Qanptqueüe l^terfür 3ol)<>nn Kercft^dtbes Ct^rontf. 
> Dergleid^ 00 it St eine ns (III, Seite 3o0 Bericht 5U ffitgenbortmnnb. 

s Scbretben bes faiferltc^en (Sefanbten an t>en 21bmtral Jrans von ITTenbosa Pom 5^. (Dctohet {5^8, unb £^tf}orif6 
^Irragonifc^er 5ptegel oon ^599, gebrudt bei von Steinen I, Seite 533—566. 

2* 



[2 

Znajorität in öen Ktrdjgcmetnöcn Caftrop, Courl, ^ucfaröe unb Kirdjltnöe; fonft blieb 6er Canöfreis faft 
ausfdjlieflidj epa^9eUfdJ^ nnb erft in 6en legten 3<i^t*5«^n^«" öiefes 3al?r^un6ert5 ift öurdj We 3"^uftrie 
in ^olge 6er 2naffen'€inman6erung eine erljeblidje Derfdjiebung 6es confefftonellen «^S^i^I^Tiper^ältniffes 
eingetreten. * 

Bis 5ur lTeuor6nung 6er ftaatlidjen Dertjdltniffc \S\6, wo andf 6er Kreis I)ortntun6 entftan6, 
Serfiel 6ie (ßraffc^aft ZTTarf in pierseljn Itemter un6 einselne Son6er9ebiete * un6 es gehörten 6amals : 
6as Kirdjfpiel Bracfel 5uni nie6eratnte t)ör6e, 6ie Kirdjfpiele 2lffeln, CourI un6 JDicfe6e 5uni 2lmte 
Unna, Caftrop un6 Cütgen6ortmun6 5um (Dberanite Bodjunt, Cünen mit 2tltenlünen un6 l{irci>6eme 
5um 2tmtc innen, 2Tlenge6e mit 8o6elfdjtDin9lj biI6ete ein befon6ercs ^reigeridjt. 

3n ^olge 6iefer früljeren politifcijen (Eintljeilung geljören nocb freute 6ie et>angelifdjen Kirchen^ 
9emein6en Caftrop un6 Cüt9en6ortmun6 5ur Kreis -Syno6e Bochum; 2t ff ein, Courl un6 IPicfc6e jur 
Kreis^5Yno6e Unna, 6ie übrigen 5U Dortmun6. 





i Ueberjidjt über b'ie Kirdygemeinben augsburgifc^er Confeffion bes £anbf reifes im 3a^re (H? bei Cypriani, 
Qilaria ^pangelica (<5otl)a U<9), Seite 328—330. 

^ 5tQtifHf(^e Ueberfi4t in bem PeriDaltnngsberic^te bes £anbfrcifes für ^887;88, Seite 6 unb 50 5 i. 
« Don Steinen I, Kapitel ^.. 

* Siegel (gngelbert's L, im Staatsardjio 3U münfter, Urfunbe von \25^, UmfArift; Sigil(lum) Engelb(er)ti 
co(m)itis de Marcha. (Dergleid?e: IDej^aiifc^e Siegel, I. f?eft, 2. Jlbtljeilung, Cafel XXXII, Hummer 9.) 

* Siegel Kunegunbe's, ber <5emaljlin (Engelberts I., im Staatsard?io 3U Coblena, Urfunbe von ^258, Umfd?rift: 
S(igillum) Kunegu(n)dis coraitisse de Marca. (Pergleid?e: ebenbofelbft (Eafel XLI, Hummer 3,) 




ffEln. 



C^uellen: v. Steinen II, Seite 7<^5— 760. ^eppe, (Sefd^id^te ber eoangelifc^en (Semeinben ber (Sraffc^aft 
inarf, Seite \\5 unb u^. Jaljne, 2Ueftfalifd?e (Sefd?Ied?ter, Seite 33» 

Die 5uni heutigen 2tmtc Bractcl gcijörcnben Kirdjöörfer 2tffcln, (CourI unö IDtcfeöc famcn 
mit ifjren Umgebungen als Cljeile 6es Unnaer (ßebietes von 6en (ßrafen pon 2tltena=3fenberg \2^3 
an öie (ßrafen pon öer IHarf. So erfdjeint öenn 2t ff ein \2^9, tpo es urfunMidj eripä^nt tpirö,* 
bereits als märfifdjer (Drt unö \295 (Sraf (Eberijarö I. als Ce^nsljerr über öortige (ßüter.^ Cro^= 
6em übten nodj 5U märfifdjer ^cxt öie Hedjtsnadjf olger öer ^^U^b^^Qcx, öie (ßrafen pon Cimburg, 
i^r Celjnsredjt über einselne 2lffeler Beft^ungen aus. So gab öer (ßraf pon Cimburg ^^07 an 
^ermann pon öer Secf ein <ßut in Ztffeln 5U icijcn, meldjes (Boöert pon llffeln porljer befeffen ^atte. — 
\öOö warb 2tffeln pon öen ZHannen öes (Ersbifdjofs pon Cöln perbrannt. — Die je^ige epangelifdje 
pfarrfirije entftammt öem \4. Oaljrl^unöert. — Die Reformation fanö in 2tffeln feit \o77 öurdj öen 
Pfarrer (Erlemann, meldjer nodj als fatt^olifdjer Paftor Ijierin berufen war, i^re Verbreitung. 3m 
öreigigjätjrigen Kriege mug öie (ßemeinöe arg 5U leiöen getrabt Ijaben: fte wat von ^636 bis \6^\ 
5ur Unterljaltung eines eigenen Pfarrers niijt im Stanöe. 

1 21 aus einem (Eljorbud^ ber fatt^olifc^en Kird^e 5n £nnen (ftet^e unten), ^0 cm breit. 
» Dortmnnber Urfunbenbud? l, Urfunbe ^32. 
* €benba, Urfunbe 238. 



Der Ktrdjtljurm, über öeffen (Eingaitösttjür por einigen 3^^?^^" ^^^ ^^^^ ^^^^^ 9<*"$ «tfenn^ 
bare 3nfdjrift* 5um Porfdjein fam, erregt öurdj feine geipaltigen ZHauem unö feine eigent^umlidje 
^orm öie Permutljung, öaf er urfprünglidj 5U üerttjeiöigungssmecfen, pielleidjt (menn nidjt fdjon 
früljer) als Sergfrieö öer märfifdjen (ßrafen gegen öie Dortmunöer erridjtet moröen ift. 

Den iTTittelpunft öes Dorfes 2lffehi bilöete urfprünglidj öie Burg, einft öer 5i| eines gleidj== 
namigen (ßefdjledjtes, ^ bann feit öem ^4. 3aljrtjunöert €igentljum öer J)erren pon JDicfeöe unö fpäter 
öer pon Broncfljorft. 

2tls \598 öie fpanifdyen IDürgerbanöen öas märfifdje tanb perljeerten, eroberten fte audj 
öie Burg 2tffeln unö u?uröen erft im XTTdrs öes folgenöen ^alixes öurd? fjoUänöifdje (Truppen öaraus 
pertrieben. Bei öiefer (Selegent^eit fanö einer öer treulofen JTIöröer öes (ßrafen IDirtdj Pon Dtjaun 
auf Brudj, öer fpanifdje Hauptmann Hoöerigo öe Cactuca, öer öie Burg befehligte, fein blutiges 
<£nöe. Um öas abgefdjiagene £Jaupt roarö auf eine üfdjplatte gefdjrieben: „Dies ift öie erfte 2Jad)e 
für öen (ßrafen pon Brudj." — Die Burg ift je^t perfcfjmunöen, unö öie Öa5u geijörigen (ßüter ftnö 
Serfplittert. Die Burgftätte fjeift nodf fjeute ,,2tuf öer Bordj", unö aucfj öie eingeebneten früt^eren 
(ßräben waren bis por furjem an öem üppigeren UOiefengrunöe erfennbar. Um \&^8 fanö man, 
tt)ie es Ijeift, bei einer 2tusfcfjadjtung öie altersfcfjmarsen Pfoften öer eljemaligen ^^gbrücfe. Der 
Beu)oIjner öes Burgpla^es t^tef \65^ ^oifann up öer Borg! Xiad} öeffen ^^xi füljrten bis ^twa \878 
alle Befl^er öen Hamen Borgmann oöer Burgmann.' Xiod) im porigen ^aifviinnbeti genoffen öiefe 
Bemotjner öes einfadjen ^äusdjens auf öem Burgpla^e aölige Breitseiten, ^erren pon 2tffeln lebten 
audj im JTlittelalter als Patricier in Dortmunö.* 

1 Dielleic^t SIT PAX IN XFT NOMINE (Jriebe in Ctjrifti Hamen!) ober SIT PAX INTRANTIB9 (Der ^r 
fegne <Euren (Eingang!) 

* 2Ilbero be 2l5len feit ^2^0. IPtlmans, IPef^fSIifd^es Urfunbenbud^ III, perfonenregißer. 

s intttt}et(nngen bes Qerrn paflor Becfer 5U Riffeln. * Dortmunber Urfunbenbuc^ I, Hegtfter: van 21{feln. 

^ 2Ius einem Cl^orbnc^ ber fatt}oltfd?en Kird^e 5U £änen (fiet{e unten). 




(5 



f ^ttkmälerf erfefdjnt^ htx (f^mmht 3lfl>ln, 



8 Kilomrt«r Sfilid; von Dortmund. 



^i(4<S epangelifcfj, Uebergang, 



/ 





y 




/ \ 



cinfdjtfftg, smeijod^tg, mit gerade gcfdjloffcncm, smcijodfigem C^or unö romanifc^em C^urm. 

Kreus^eipölbc im Schiff mit Hippen nnb Sdjiuffleinen auf €cfconfoIen nnb profilirten 
JDanööicnftcn. (ßctpölbe im (Cf?or öurc^ ^olsöede crfc^t, H>anö6icnfte öafelbft run6, Criumptj^ 
bogen auf romanifdjem Kdmpfergeftms, 

Strebepfeiler nur in öen ZHitten öer Cängsmauem 6es Schiffs, ebenfo auf 6er Süöfeite 
öes Chores. 

tr^urm mit Portal unö romanifdjem Kreusgewölbe auf (EcfDorlagen. Das obere (0e= 
fc^of unregelmägig adftecfig auf übergefragten (Ecfen. Sc^alllödjer mit 2TRtteIfäuIen, öarflber 
Hunöfenfter. 

Daf 2Ieufere öurd? moöernen Quaöcrpu^, insbefonöere öie früher romanifc^en €in== 
gange öurdj Henaiffanceformen perunftaltet. (Jtbbilöungen tCafel \.) 
Z (Eaufßeine: tomanifdj, 0,75 m ifodf, 0,86 m oberer Durc^meffer, fc^Iic^t unbenuijt. 

2) Henaiffance (Hococo), \,xs m Ijodj, mit ^dtix^sioijl \72\. (2tbbiI6ung umfte^enö.) 

2 IDoppentafeltl^ gefc^ni^t, unterl^alb 6er 0rgel angebrad^t. 

l ^ijttfen^ C^riftus un6 (ßeorg, gotljifd?, t>on ^0(5, über öer Kansel. 

3 01otfen mit 3nfdfriften»: 

\* 5"^if^^" Cilienfriesbanöern; in einer ^eile: 

„Uitlj öem füre bin idj gefiaten, 
Diridj fluter ifat midj gaten, 
in öen Hamen öer Ijilgen örefatic^I^eit (!) 
got fte glaDet in emdj^eit." \60\. 

Durc^mejfer \,xo m. 
2, \87^ in einem 2tlter oon \6^ 3a^ren umgegoffen mit ^insufügung öer fruljeren 3nfc^rift: 
„(ßleic^roie mein I^eller Klang öurdf Cuft unö ®F?ren Hinget 
2Ilfo ein gut (ßebet 5U (Sott öurdj JDoIfen öringet". 



1 £übfe, IPeflfalen, Seite 2^6. 

< Xtadf 2Iufnat;me von Dr. Hofe, oerdffentltd^t in ber Dorttnnnbec ^tung, Dejember ^889. 



Unter breitem ©mamentbanö, in 5 ("feilen: 

(Softes VOovi ixnb €uters Celjr 
pergeljet nun unö nimmer meljr. 
2lnno \78\ Ifai öie (ßemeine 5U 2lffeln mic^ umgiefen laffen. 

3. 2t. Böping Paftor, ^offmann, Syberedjt Kirdjmeis. Kul^rmann, Keller camp, Dorfte. 
©ocfen Baumeifter, Propifo. 

me fudit Christ. Voigt, duc. Cliviae Isselburgensis. 

Durchmeffer 0,7, m. 





Siegel 21bolfs II. von ber IHarf, im Stabt'^Irc^io 511 Dortmtmb, Hü bei, a. a. (D., nummcr ^40; von ^328. 

Umfd^rifi: S(igilluni) Adolfi domini de (A)rberch. 
(Dergleid?c: rDeftfälifdje Siegel, I. Bfcit, 2. 2lbtljeilung, (Eafel XXXIX, Kummer (3.) 



2lffdn. 



Cafel l 



^oü' u. KnnjibenfmAIer oon IDefifalen. 



Kreis Dortmitnb>£anb. 





Cidftbni<f »Ott Hdmmln ft 3on<i*/ Drttltn. 

Kirche: 
^. ttoröoftanfic^t; 2, 3nnenanfic^t, 



2Infiiof}inf n pon 21. Cnboiff, 1890. 




0belf(§tain5Ö. 



OJuelUii: Kiöf, a* ö* 0*, Seite 98 ff. ©. Steinen, III, Seite ^79— <^99* 587. 597. 
Ereppe, a. a. ©., Seite 387; ZTat^trag Seite 95. ^al?ne, IPeftfaiifc^ (öefdjlec^ter, 
Btit^ ^2. B0rtmuiiJ)er Urfnnbenbud^ I unb II, Hegifter: Bobeifc^mingtf. — Slrd^io 
hfs C^atifcs Bo&elfdjii»in9lj (venig geordnet), mit ^familiend^ronif. 

3nner^alb öes ZHcngeöcr ©cbietes btlöetc unter märfifdfer ^errfdjaft bas ffaus Boöelfdjiping^ 
tnü 6em 6a$u gehörigen Ktrdjöorfe einen eignen (ßerid^tsbesirf, 5er von jel^er öen mit beflimmten 
^oljeitsrec^ten ausgeftatteten ^erren pon Bo6eIfdjn>ingl? unterftanö. Diefelben befafen sugleidj 6ie 
(ErbDogtei un6 bas (ßeridjt über öen Keidjsf^of ^ro^Iinöe, bas ^olsridjteramt über öen Walb TXlai^ 
loii (früher ZTleinelo) beim Heic^s^of ^ucfaröe* unö pon 6er 2Ibtei JDeröen bas 2tmt eines £)of^ 
fc^ulsen 5u JTtorten. ^m \^. 2<^il^^unb^ti rouröen fie audj von 6er Sta6t Z)ortmun6 mit 6em 
Ijalben, \^08 mit 6em gansen (Berichte Znenge6e' beletjnt. 

Die ^erren Don Bo6eIfdni>ing^, feit 1^275 urfun6Iidj nadjn>eisbar, nannten ftdj anfangs Spefe* 
(Hitter €mft Spefe d. B06. feit ^330) un6 biI6eten mit 6en pon JDeftIfufen eine ^famüie. Der le^te 
männlidje Hadjfomme aus 6er ^amilie pon Bo6eIfdjtDinglj 5U Bo6elfc^U)ingI? mar (ßisbert IDil^elm 
(t ^753). Der (ßatte pon 6effen reichbegüterter (Enfelin, ^rei^err pon plettenberg^^eeren, nat^m bei 
feiner Dermäljlung \788 6en Hamen pon Bo6elfdjtt)ingt?^piettenberg an. Deffen (Enfel ift 6er je^ige 
Beft^er, ©raf (feit \888) pon Bo6elfc^n)ing^'PIettenberg, KgL Kammerljerr un6 Crbmarfdjall 6er 
(ßraffc^aft TXlad, 6em auf er Bo6eIfc^u)ingIj in 6en Kreifen Dortmun6==^ör6e 6ie ©fiter 3cfem (feit 
\893) un6 Ho6enberg angeIjSren. 



1 B au5 einem (ü^othndf ber fatljolifd^en Kirche 5H £änen (ftel^e nnten). 

^ Seit \328 (Dortmnnber Urfnnbenbnd^ II, Hummer (^^\\ 

^ Siel)e unter nie n gebe. 

* 21n<^ Specfe, Spec! gefc^riebeu. 

Cttborff, Bau* nnb Kunfibenfmdirr von IPeflfalen, Kreis Dortmnnb<€<tnb. 



^8 ' 

Wie in IMengeöe unter einem iltaibaum, 6. tf. einet Sirfe, eine Detjmgeridjtsftdtte ftdj befanö, 
fo ftanö am ^aufe BoöelfdftDinglj 6a, »o ftdj je^t ein alter, forgfältig gepflegter IDeiföom* im 
5<^Iofgarten erljebt, einft ein berühmter ^reiftu^I, »eichen 6ie ^erren von BoöelfdjiDingtj als Stu^I- 
^erren befe^ten. ^er fanö im \5. 3atjrl?un6ert unter anöeren öer Den>eljmungspröcef gegen Qersog 
^einric^ Don Bayern ftatt. 

3m 2Iuguft \5{2 ftiftete (ßifelbert Spefe, Seftfeer von Boöelfcfjipingl^, mit (ßeneljmigung bes 
€r5bifd>ofs pon Cöln, 6es Propftes üon Sdf^ba nnb 6es Pfarrers HIadjarius Don ZUengeöe eine 
Kapelle 5U Boöelfdjtoing^. Diefe blieb jeöodj sur Pfarre Don IHengeöe gehörig unö tpurbe erft 5ur 
felbftänöigen reformirten pfarrfirdje ertjoben, als IDeffel Pon Boöelfc^ipinglj um ^6^<) 6as reformirte 
Befemitnif annafjm. 



^ 



8 Kilometer norbipef^Kd} von Dortmunb. 
a) ^itd^tf eoangelifcfc, fräljgottjifcf), 




einfdjifpg, jiDeijodfig, mit (Tljunn unö Y» ^^or. 

Die fdjmalen Sdjiffsjodje öurd) einen ©urtbogen getrennt, öeffen Scfcluf ftein mit Hofettc 
perjiert. 

Kreusgeipölbe mit Hippen auf Confolen, 5as im Ct?urm mit (Braten. 

Strebepfeiler nur in öcn ZlTitten 6es Cangfdjiffes, foipie an 6en €cfen 6es (Eljores. 

^enfter im (Cfjor siPcttfjeiUg, mit ZHafujerf. 

2teuferes 6urcb Quaöerpu^ perunftaltet, bcfonicrs 6ie (ßefimsprofile. 



^ 8et 0* Steinen ^737 enoäi^nt als „groger £?agebornen « Strand? in einer nat^e bey bem Sd}Io§ gelegenen 
Wrfbe** (S. .^80). Der „öeerbom", roie er Ijeute genannt roirb, fann nidjt (roie Cinbner, Peme, Sexte 7? gfanbt), ber 
alte nTaibaum 3» IHengebe fein. Ttadf (LItierfd? unb Hid^ter l^at ber Beerbom oon feinen saf^IIofen rotl^en Beeren ben 
Hamen erlitten. 211Iein ba ber Dorn fon^l mnnbartlic^ nur dören tjeigt, fo \fi üermutt^Iid? bie Benennung oon einem 
frfil}eren birbom (Birnbaum) auf ben fpAteren ^ageborn übertragen. 2lud? bei 2(rnsberg jianb ber ^reiftuljl unter einem 
Birnbaum. 



\') 



Jnf(^vift mit ^aifvesiaiil \697 am Eingänge 6er Süöfeite. 
Itansel^ Spätrenaiffance. 
Z Qiloden mit 3nfdjriften.i 

\, Unter ©mament in einer ^eile: 

jAßarta taocor 
^um tragor, aubite, boco tao^ ab gaubia taite. aHnno bhi jeCCCCCIßä (1506) 
mit Rofetten un6 Pentagon mit €ngel ((gpangelift 2Hattl^äus). Durdjmeffer 0,83 m. 
2. Sitnna 6in nä^ genant 

toan pc^ rope fo ftomt tgo l^ant. 
SÜnno b' jBl&l&J&3 (^506). ©mamente mie bei \. 3" ^ Pentagonen je ein €van^ 
geliftenseidjen. Durdfmeffer 0,72 m. 





Säboflanfid^t. 



3nnenonfld?t, 




> Derglcidje Dr. Höfe, Dortmnnber geitung, Desember ^889. 

« 2Ius einem Ctjorbu* ber fatljoUfd^en Ktrdje 3U £finen (flel|e unten). 



2Q 



b) ^(|'^l iBclt^ev: 1701! Bo^elfc^titiii^bt. 




\300 angelegt, \500 erneuert, Henaiff ance mit 2 (Ecfttjürnien , Creppcnt^urm gotljifdj. 
(2lbbiI6ungen Cafel 2.) 

Cljor^aus, mit porgefragtem Dadjgefdjof in ^acbmerf. (2lbbiI6ung Cafel 2.) 
(ßarteneingang, Henaiffance, oermauert. 




Cafcl 2. 



BaU' XL Kunfibenfmaier von Wtft^alen. 



Boöclfd?u>ingl]. 




Kreis Dortmund • £anb. 





(U^bnuT »Ott adtittttler & 3oitas, Zhresbcti 



8. 



Zlufnabmrn oan 21. Cabocff, (890 



Sc^Iof (üon Boöelfc^iDtng^) : 
\. Horöfette; 2. Cl?ortt?urm; 3 Süöfeite 




tatftel 



(Quellen: o. Steinen, IV, Seite 365— 37<t, I, Seite J8i9 ff. ^eppe, a. a. 0., Seite 382; Had^trag 
Seite 92. Dortmunber Urfunbenbnd^ I nnbll, He$tf)er: Bracfel. (Ebenba: t>an Brafele. jat^ne, Wt^' 
fälifd^e <0efd7led7ter: Brafe. (frensborff, Dortmunber Statuten unb Urtt^etle, Seite XCII f. Setl^e, 
Urfnnblid^e €ntn)icflun$ ber Hatur ber ieibgeipinnsgfiter, Seite 2(2. Hioe, a. a. 0., Seite 75. Som« 
mer, Qanbbnd; über bie altern unb neuem bSuerlid^en Hed^tsoertjältniffe, I, \, Seite 2<( unb 330. 
(6\ Urfunben unb Msc. VII 573 ( im Staatsard^io 5U mfinjler.) 

Bradel^ wirb suerft erioäl^nt, als König Ztöolf H292 öie Heidjsijöfc Dortmunö, IDefttjofcn, 
€Iment?orft un6 Bradcl an 6en Crsbifdjof pon Cöln oerpf anbete. König JUbredjt betätigte \298 
unö 99 6em €r5bifc^ofe 6en Beft^, \300 aber übertrug öerfelbe ^errfc^er 6en ^of Bracfel nebft 
€Imen^orft* unö IDeftljofen* als Pfanö enögültig an öen (ßrafen Don 5er STTarf. Hoc^ lange hofften 
öie Cölner €r5bifc^öfe auf 6ie Hücfgeminnung von Bracfel: fo lief Crsbifc^of ^einric^ \308 ftdj pon 
öem (ßrafen oon Cujemburg für 6en ^fall, 6af öerfelbe sum König getDä^lt ujeröen würbe, öen £)of 
perfpredfen. Cuöioig 6er Bayer gab roegen 6er Unbotmäfigfeit 6es (ßrafen (Engelbert oon 6er ZHarf 
6en Heid^sljof \3\7 an (ßraf Dietrich pon £lepe, allein otjne nac^tjaltige IDirfung: 6er Heic^st^of 
blieb märfifc^» 2tlle 6iefe ^an6lungen 6er Könige besogen ftdj nur auf 6en Heic^sljof, nidjt auf 
6as eigentliche Dorf Bracfel, tpeldjes pielme^r Pon alters Ijer 5ur (ßraffc^aft Dortmun6 gehörte. 2tus 
6iefer Sadjlage ergaben fic^ tpie6erIjolt ^wx^txgfdim sipifcfjen ©raf un6 Sta6t I)ortmun6 einerfeits 
un6 6en marfifc^en £an6es^erren an6ererfeits über ^o^eitsrec^te in Bracfel, sumal nun als 6ritter 
(ßebietsttjeil 6es Dorfes 6ie Beft^ungen 6es 6eutfcfjen ®r6ens ^insutraten. \338 rpar6 6urcfj Per=^ 
gleich 6ie (ßraffd^aft Dortmun6 aus6rücflic^ als (ßeric^tsl^errin in Bracfel anerfannt un6 nur 6as 
fogenannte Bauerngericfjt, 6as bis 5U 6 Denaren Bufe 5uftdn6ig ipar, 6em (ßrafen pon 6er ZITarf 
porbetjalten.5 Cro^6em mar in 6er grofen ^elfbz \388 Bracfel ein Spielball bei6er Parteien, un6 
\^\9 fan6 über (Bericht un6 ^oljeit in Bracfel (un6 2nenge6e) ein neuer üergleic^ ftatt. 2tber \^o{ 
entbrannte 6er Streit aufs neue. Die Dortmun6er Ratten am Bracfeler Kirdj^ofe einen 2TTann per^^ 
Ijaftet; Hicolaus IDicfenfad, 6er ^volin 5U £^oer6e, rief 6agegen 6ie ZrTärfifdjen 5um Kampfe auf, 

1 B aus einem Ct^orbuc^ ber fatf^olifd^en Kirche in £ttnen (fietje unten). 
» Selbft von ^ijiorifern öfter oenpet^felt mit Brafel, Kreis l7ö|ter. 

» 2in ber (Rxen^e bes JEanbf reifes Dortmunb, norbipejJlic^ von 8rec<?ten, 3um (El^eil fd?on in ber etjemaligen 
<graffd?aft Herflingljaufen gelegen. Dgl. Sommer, I, { Sexte 406—^08. 
* Kreis fjoerbe, öfHid? von ^oljenfyburg. 
« Dortmunber Urfunbenbud? I, Urfunbe 53^; pergleic^e aud? Urfunbe 582. 



22 

öic Sturmglocfe wntbe gesogen, unö mit 6em mdrfifdjen Strettrufe: „TXlaxtc voeci tjogen moet" 
ftflrste man fidf auf 6te (ßegner. Xladf langem Kampfe {legten öie Dortmunber. 3" grSferem 
ZtTafftabe roieöcr^lten fxdf 6te Sdjiägereien am Ktrd^tpeit^fefte ^67. Die I)ortmun6er perloren 6abei 
iljre ^alfne, meldte als Crop^äe in 6er Kirdje 5U Unna aufgel^ängt n>ur6e. \508 legten 6ie Dprt= 
munöer Säfäi^m auf Befeljl öes Hatljes einen Sc^Iagbaum (Hennebaum) nieöer, 6en 6er ^offdjulse 
5U Bracfel im ©raffdjaftsgebi^te am (ßrepeler Damm tt)i6erreciftlidf Ijatte aufridjten laffen; auf 6er 
Sracfeler lÜalffatt fan6 6ie Scfflidjtung ftatt. Durd? 6ie gan$en 3aljre \556 — \56^ sogen ftdj en6lofe 
Derljan61ungen über (ßrensberidjtigungen in un6 um Bracfel, XDambel, ^oer6e, Cünen un6 Bu66en=^ 
bürg, un6 erft [567 watb 6urc^ Pergleic^* 6er ganse ®rt Sracfel märfifd) un6 6em 2tmte £)oer6c 
einperleibt. 

3nnerljalb 6er <ßemein6e Bracfel biI6eten 6en be6euten6ften Seftan6tljeil 6ie }um Heicbsl^ofc 
un6 6ic 5ur ®r6enscommen6e geljörigen ^öfe. ®er fieid^jgof tJßtadftel^ beftan6 aus ftebseljn 
einseinen ^öfen mit 2tderlan6, gemeinfamen IDäI6em un6 lDei6en, 6ie insgefammt oon einer €an6^ 
tt>e^r umfc^Ioffen u>aren. Diefe £an6u>eljr mufte nadj 6em IDeisttjum Don ^299 über 6en Heidjsl^of 
Bracfel* pon 6en ^ofbep^em gemeinfam untersten a>er6en. Die ^ofbeft^er f eiber nannten ftdj mie 
in Dortmun6 freie Heic^sleute, „6em ^ofesljerm (6. i). 6em (ßrafen pon 6er lllarf) un6 6em 
oberften f^ofesljerm (6em Kaifer) getreu". Die ^öfe maren erbliij, 6urften nur an an6ere Seicfjsleutc 
perfauft werben un6 foUten beim Jtusfterben einer Jamilie an 6as Xeidj ^urücffallen. 2tls 2Juffel>er 
über alles Seidjsgut, als ^oI$== un6 f^ofesrirffter ftan6 über allen ^öfen 6er erblidje Bcft^er 6es 
eigentlidjen „Seidjsljofes", 6er ,,^offdjul5e".* ©nmal im 3^^^^ M^^^ «^ <»uf f^i"^ 2TfaIftatt auf 
6em Kirdjijofe ein öffentlidjes Ding ab, 5U 6em alle ^ofeserben erfc^einen muften. Die t^SIferc 
(ßeridjtsbarfeil aber blieb audj nadj 6em Uebergange 6es Seidys^ofes an 6ie Vflaxt in 6en ^än6en 
6er (ßrafen beyao, ^rcigrafen pon Dortmun6. ZtUjä^rlidj einmal un6 nidjt meljr tt>ar6 6urdj 6en 
^ro^n pon Dortmun6 6er Bracfeler Heic^sfd^ulse 5um Defting auf 6em IDuIfericij bei Brec^ten 
feierlich entboten. Die Heic^sö)aI6ungen maren 6ie noc^ tfeute portjan6enen H>äI6er im nor6en 6es 
Dorfes sunfct^en Bracfel un6 (ßrepel: 6as ®ftt^ol5, 6er Bufd^ei, 6as IDeftl^oIs un6 6er Kdnigsfun6em; 
6apon maren 6ie erften 6rei für 6ie Hu^ung aller Heid^sleute in ^2 (Raben get^eilt, 6er le^te 6em 
Sc^ulsen un6 6em fjofes^errn porbe^alten. Kein tjols 6urftc gefallt werben, »eld^es nic^t porljer 
mit 6em ,,5djerbeile" geseidjnet tpar. Diefes Sdjerbeil, 6effen 2tufbeu>aljrung frütjer bei 6en Keidjs- 
leuten umging, u?ir6 in einem Heliquienfdjranf 6er Kirdje noc^ je^t aufben>aljrt.^ ^m \6, 3^^^^ 
Ijun6ert würben 6ie JDaI6ungen ©gentl^um 6er mädjtig aufgeblüljten ®r6enscommen6e Bracfel. 

'^it ^eutfl$ortien^COinineiltie 2ßradäel% eine 6er set^n £ommen6en 6er Bailei IDeftfalen, 
entftan6 am €n6e 6es ^3. ^alfrlinnberis; \290 fam 5U il^ren Bejt^ungen bereits 6er Kalttjof bei 

» (ßcbrudt bei 0. Steinen, IV, Seite 377. 

* Hfibel, n>ef)ffllifd^ nnb nteberrt^einifc^e Heid^sl]dfe mit einem Derfnc^e über Me Derfaffnng ber Heic^sfbbt 
Dortmitnb. Seiträge II/IU, Seite ^57 ff. 

* D. Steinen, I, Seite \8i9— ^832. 

* Der „Sdiülien^^of" befinbet fidf t^eute im Befige bes C^errn Sii^nlte^Buningt^us. mittf^etlnng bes Qerm 
paßor Srdcfer 3n Bracfel. 

* Tladi ber mitttteilnng bes %rrn paflor Sräcfer nxir fhts nur ein Sd^erbeil, niebcrbeutfc^ dey scharbieie 
(fem.) Dori)anben, andf war befjen ^(ufbeipal^rung fein Votttdit bes jrenftngl^fes. Hfibels Bemerfnngen (a. a. (D. Seite 
(60) jinb barnac^ 3U perbeffem, 

«! Hnbel, Die (Drbenscommenbe Bracfel, Bettrftge II/III, Seite s^ ff. 



23 

Can9cn6reer ifxnivi. Tln 6er Spi^e öer Commenöe ftan6, mie überall, ein Conüur (commendator), 
tpclc^cr 6tc €infunfte unb öte Seelforge 5U vtvwahen unö öie ftttltdje ©beraufftc^t über 6ie (Dr6en5= 
mttglieöer aussuflben tjatte. Die Sejt^ungen öer Commen6e perme^rten ftc^ im \^. unö (5. ^aifv^ 
bunöert beöeutenö. Die Hitter f eiber, „(Sottesritter", trieben 2tcf erbau unö geiftlic^e Uebungen. IDie 
überall, eriparb audj I?ier öer ©röen balö bas Patronat über öie Pfarrfirc^e, unö entiDeöer über^ 
nalim ein ©röensbruöer öie Seelforge oöer öer (Comtur war Patron unö Pfarrer sugleic^. Der 
Cinfluf öes ©röens int Dorfe iDudjs öurdf öie Don iljm geftifteten Bruöerfc^aften, öeren ^wed ein 
engerer ^ufammenfdjluf öer um itjr Seelenljeil 'beforgten ITTitglieöer mar. ^n öer S. Clemens^ unö 
öer S. 3^^^"^^^^23ruöerfcljaft, iDelc^e fdjon im \^. 3^^^^""^^^* porl^anöen maren, fam \^39 öie 
Bruöerfdjaft öer 3ungfrau ZRaria, welcher \2 Bauern beitraten; balö öarauf ipuröe als pierte öie 
5. 2Jntoniu5=(ßilöe gegrünöet. ^m \5. 3^^?^^^"^^^ umfaften öie Befi^ungen öes öeutfc^en ©röens 
faft öie ganse Umgegenö pon BradeL \562 fiel audj öie ©berauffidjt über öie Heic^smalöungen 
unö als Sinnbilö öie X)ern>aljrung öes Sdjerbeiles an öie ©röensgüter. Die Beöeutung öes ©röens 
fanf feit öer Heformation. \5^^, 5U einer ^eit, rpo öer Dortmunöer IS^atif nodf feft am Kat^oliciS'* 
mus Ifielt, übertrug öer £omtur Bemljarö Pon Sc^eöelid? öie Bracfeler Pfarre an 2lmolö Hupe. 
2tnfangs öen (ßottesöienft nadf fatljolifdfem Situs perridjtenö, begann Hupe ^550, unterftü^t pom 
Heidjsfc^ulsen, öem Proteftantismus weitere Verbreitung 5U perfdjaffen. Durc^ i^n marö Bradel 
öer ZHittelpunft öer reformatorifdjen Bewegung in öer (ßraffcfjaft Dortmunö unö blieb es auc^ nadf 
feinem Uebergang unter märfifdje ^oljeit ^567. Die Bemüt^ungen öes Canöcomturs Dietridj pon 
öer f^eiöen, öie Dorften pon Unna unö ^oeröe sum (ginfdjreiten gegen öen Proteftantismus in Bracfel 
5U peranlaffen, waren Pergebens, öa öie ganse märfifc^e Hitterfdjaft öer epangelifc^en Cetjre 5uget^an 
tpar. Hupe ftarb ^608. Bei öem IDiöerftanöe öer Bepdlferung überliefen öie ©röensbrüöer nad^ 
unö nad; öie fird^lid^en 2(ngelegen^eiten i^rer eignen (Enttpictelung unö befd^ränften fi^ auf öie 
Hu^efung ilprer beöeutenöen Ciegenfc^aften. Comture für Bracfel wuröen swar noc^ bis in öen 
2(nfang öes ^9. 3ö^tljunöert$ ernannt, aber fie nahmen iljren IDoljnft^ aufer^alb unö übertrugen 
öie Verwaltung unö Bewirt^fc^aftung öer ©röensgüter an Pachter. \762 ging öie (Erbfcbaft öer 
Pad^t auf öie ^amilie ©berftaöt über, welche, als nad^ öer 2{uf^ebung öes Deutfd^en ©röens in 
öen Htjeinbunöftaaten \809 öie Commenöe 5ur Domäne geworöen unö als folc^e pon Preufen über^ 
nommen war, öiefe ^82^ als freies (Eigentl^um erftanö unö feitöem in Befi^ öer Commenöe per:= 
blieben ift. 

2Ils mdrfifd^es Kird^öorf öes ZXieöeramtes Qoeröe wuröe Bracfel in eine ©fler- unö eine 
JDefterbauerfd^aft eingetljeilt. Pon öen Durc^5Ügen öer Spanier unö ^ollänöer (Enöe öes \6. ^aifv^ 
l^unöerts ^atte Bradel piel 5U leiöen. 2(m 25. 2Ipril 1(584 machten ^eben^unöert boyerifc^e Heiter 
aus i^rem Cager por Hecfling^aufen einen rauberifc^en ©nfall in öie ©emeinöe Bracfel, öem Pon 
öer Bepölferung, öie ftc^ in öer Kird^e unö auf öem Kircf^^ofe pert^eiöigte , 27 STTenfdjen 5um 
©pfer fielen. 



^ 



2^ 



fettkmä^r-f i^r^Hilrntg to (&mmht grarfeel 



6 Kilometer 91IIt4 ooii Dortmnnb* 



a) ^^Üvi^e,^ cDangdifdj, romamfdj; 




öretfdjiffigc, smeijoc^tgc ^aUenftrdje (früfjer Baftlifa) mit Querfd^iff. 

€^or, früljgotljtfdj, ctnjodjig mit Vs Sdfluf » 

C^urm, gotljifc^, mit surflcfgefe^ten (Scfdfoffen. 

Safriftei fpätgotljifdf. 

Krcu5gen?ölbe mit gotljifcfj profilirtcn Hippen unö Sdfluffteinen im Schiff nnb CljurTii 
gefc^of. ConnengetPöIbe im nörMidjcn unö füMidfcn Querfdjiff. Kreusgcipölbe 6es Cl^ors 
mit Hunöftabrippcn auf Dienften mit romanifdfen Kapitellen. 

Pfeiler quaöratifc^, mit Ijalbrunöen Dorlagen auf 6er tlor6feite 6es ZITittelfdfiffes; an 
Stelle 6er Dorlagen je 2 gefuppelte romanifdfe Säulen in 2 (ßefdjoffen auf 6er Süöfeitc, 
6aDon 6ie ipeftlid^en erljalten. (2tbbiI6ung Cafel 3, ^ un6 5.)« Die gmifd^enfäulen bei €r^ 
Ijöljung 6er Seitenfc^iffe in fpdtgotljifdjer ^eit entfernt. Die Kämpfergeftmfe 6er Baftlifa in 
6en Seitenfdjiffen nodj erhalten. Strebepfeiler nur am €I?or. 

3n 6en ®ftu>än6en 6er Seitenfd^ffe tiefe Hifdjen mit tjalbrun6er innerer 2Xpfts; 6ie 
nör6Iidje bisljer 5ur Safriftei gesogen. Die ;Jun6amente 6er früheren, innen ljalbrun6en, 
aufen polygonalen Cljorapps bei 6en H)ie6erljerfteUungsarbeiten ^892 aufge6ecft. 

2 Portale auf 6er Su6feite, romanifdj, 6as öftlic^e mit ttympanonpersierung (ftart 
oer»>itterte Kreusigungsgruppe). (£in (Eingang auf 6er Hor6feite, romanifc^, oermauert. €tn 
(Eingang auf 6er IDeftfeite 6es C^urmes. 

^enfter smeit^eilig, im Sdjiff un6 C^urm tljeitoeife mit fpätgot^ifc^em TXla^wtvt, Die 
Seitenfc^ifffenfter 6er früljeren Bafilifa un6 6er Zlebenapfiöen bisljer ©ermauert. 

Hifdje, got^ifdf, mit ZRafiDerf, in 6er Sübwanb 6e5 (E^ors. 

3al?re5$aljl an 6er Horöofterfe 6er Safriftei: |ft9l. MCCCCXCV (\^95). 

IDan6== un6 Decfenmalerei romanifc^ un6 gotljifdj im Querfdjiff un6 (Ctjor. (2tbbil=- 
6ungen Cafel ^.) 



> £äbfe, a^ej^alen, Seite joo. 
« Derfelbe, rDejifalen, (Eafel VI. 



25 

(Eaufßein^ romanifdj, mit tt^eiliDcife erijaltcnem ^ries, ^605 mit HelieföarftcUungen pcrfcljen: \, 2tn^ 
betung 6cr I^eiligen 5 Könige, 2. Caufe C^rifti, 5. Kreusigung, ^. Hitterfigur un6 5. ©eorg, 
öaDon 2. unö 5. mit 3ttfc^riften: 2. &ai Ijen preöiget bat €pangelium unö öopet. 5. C^ris 
fjat unfe fun6 am Ijolt getragen. \605, Sföife \,o m, oberer Durdjmeffer 0,8o m. (2tbbiU 
6ung tTafel 5.) 
Itelcf^/ fpätgotljifdj, Kupfer, ocrgoI6et, von \59^, mit 3nf Triften. 26 cm tjodj, (Ztbbilöung Cafel ^.) 
Z <$lguven> gotl^ifdj, pon I^ols, ftarf perftümmelt, je 76 cm Ijodj. Dem proüinsial^^ZITufeum 5U 

Znünfter übertpiefen. 
3 Dioden mit Onfdjriften:^ 

\. Unter Cilienfries in 5 geilen: 
Die Brakelisch Baur Klocke. 

Als ich fünf undt dreisigh Jahr 
meine Pflicht in acht genommen 
bin ich endtlich in Gefahr 
und gar zu dem spalt gekommen 
nun in nachgesetzter Zeit 
bin ich wieder neu bereit. 
Anno MDCCXII (\7\2), Darunter Pflansenomament. Durdjmeffer \,26 m. 

2. Unter Äeifen mit Äofette un6 (Engebföpfen in 5 g^il^"» 

Brakelische Todten Klocke, umgegossen im Jahre 1738. Johannes Müller, Pastor. 
Sobald du hörest meinen Klang 
so schicke dich zum Kirchengang. 
Zum Sterben mach dich auch bereit 
so gibt dir Gott die Seligkeit. 
Johan Henrich Goslich 
Johan Henrich Wibbeling 
Johan Bernd Rensing. 

Durc^meffer 0,98 m. 

3. Don ^8^^. 

b) ^ommtnhe Qoljanniter:^) (Beft^er: ©berftaM). 

<$a((tDeft)^att0 mit fteinerner IDen6eltreppe unö 2 Kaminen mit IDappen, öarunter bas 6er (Commenöe 

mit Kreu5 unö DoppelaMer. 
}|afeltveU3', fpätgotl^ifc^ , Stab \7 cm breit, gefticft mit Kreusigungsgruppe, öarüber lDappenfc^iI6 

mit Keldj. 



* Perdleid^e: Cuborf, Bau^ nnb Kunfibenfmäler oon tOtfk^alen, Kreis Dortmun2kStabt, Seite 35, Cafel 22. 

' Per^Ietd^e: Dr. Höfe, Dortmnnber Rettung, Desember (889. 

3 Dergletdje: £uborf, Batt^ unb Knnftbenfmäler von lDe|)faIeii, Kreis Portmunb^StaM, Seite <(i(, Cafel ^^. 



^ 



Cnborff, San» nnb KnnßbmfniAIcr oon tDrfifalm, Kreis Dortmun)>«€anb. 



Bracfel. 



Cafel 3. 



Bat» n. Knnfibenfmaitr oon Wt^alen. 



Kreis Dortmund 'Canb. 










3. 



(icM^rucf von Bdmmlrt Sc ^onas, Zhrtsbeti. 



UnfiuOimtn doii U. Cnborff, 1890 1 93. 



Ktrdje: 
\, Horöfcite; 2. Süboftanfidjt; 3. 3nnenanftd?l. 



BracfcL 



Cafel 4. 



Bau» unb Kunftbenfmälcr von IPeftfalcn 




^^<r^^^| 




c 



i^i^i^i^' 




:^ 





6. 
£licf>6s von Ihr. €. Gilbert & Co., mündjen. 




Kreis Dorinuinb » £anb. 




p;g^ ^*^läfeK^ 



^. 




^3 



a 



s 



^1 



^», 



!iL 



■Tfryf 



,^M 



8. 



2IufiKibnifn von 21. Cu^orff unb ^«frf?»^/ Bannen, ^890— 93. 



l<ird)e: 

\. unb 2. 5d)nittc;0 3., ^., 6. unh 7. il'^anb* uub Pccfcnmalcrei;*) 5. Kclcb; 8. pfcilcrbetail. *) 

'; <;400. «) 1:6. ») 1:50. 



o 

b» 



s 

e 
s 



o 







U 



t 






a 



s 




I 

I 









<- ^ 




ttt^ttn. 



tSiUllfii: Levoldi de Northoi cronica comitum de Marka, ed. Tross (859, pag. 9<( 
U11& hanaöi Nederhoff, cronica Tremoniensium p. ^^ mit 2Inmerfung (Wulveskamp). 
iPetil:}off, Seite ^90; 5porma<4er, chronicon Lunense; nac^ beiben 0. Steinen I, 
^34— ^36. <5rauert. Die Bierio^^twalt in IPeßfalen nadf htm Stnx^e f^einrid^s bes 
£oii>piT. ^eppe a. a* (D., Seite ^[2, Tltd^xt bes Qattfes Bubbenbnrg, nngeorbnet unb 
iHi^^itijänglid^. . 

Seit 6em Uebergange pon Bracfel an 5ic 2Ttarf (\567) wat Bredjten bas einsige Kirdjöorf 
6er (ßraffdjaft Dortmunö. Die (ßrünöung 6er Kirdje 5U Bredjten führte 6ie Sage entu>e6er auf Karl 
6en (ßrof en surücf, 6effen XDappen nodi m 6en bei6en am Seitenportal cingeljauenen Cilien erfennbar 
fei, 06er auf eine Königin oon SdjottIan6, meldje 6iefelbe 5ur (Erinnerung an itjren 1(25^ bei 3tedfkn 
gefallenen (Satten geftiftet ^abe. 2lus 6er Ctjatfadje, 6af 6ie 2Jebtiffin oon (Effen (neben 6em (ßrafen 
Don Dortmun6) 6as Patronat über 6iefe Kirdje befag, folgerte man, 6ag 6ie 6amalige 2tebtifftn eine 
Peru>an6te 6iefer fagen^aften Königin geipefen fei. Die Bredftener Kirdje watb \576 6ie ZTlutter- 
firdje 6er Sta6tfirdje $u £ünen, meldje erft \652 felbftän6ig wavb. 

2tuf 6em Wul\}tfhümpt^ fpäter ITuIferidj genannt, einer ^ai6e fü6Iid? pon Bredjten, fan6 
\25^ 5ipif djen 6em (grsbifdjofe oon Cöln un6 feinen (ßegnern ein blutiger Kampf um 6ie fjersogs- 
gemalt in IDeftfalen ftatt.« 2tuf 6er Seite 6es Crsbifc^of es , 6es ^ersogs pon IDeftfalen, ftan6 fein 
Sdju>ager, 6er (ßraf pon 6er TXlavt, i^nen gegenüber 6ie Bifdjöfe pon Pa6erborn un6 ©snabrücf 
un6 ^ersog 2tlbert I. pon Sadi^^n, 6ie alle perfönlidj am Kampfe t^eilnaljmen» Der €r5bifd?of 
fiegte, Bifdjof Simon pon pa6erborn wuxbe gefangen^ (Ein Ctjeil 6er gefallenen Hitter n7ur6e in 
itltenlünen beftattet, 6ie ZHetjrsatjl 6er (Erfc^lagenen aber auf 6em Kirdjljofe 5U Bredften, 6effen 
ungetPÖtjnlidje ^ötje 6ie Sage auf 6ie ZHaffe 6er (Befallenen surücffüljrte. \^90 fan6 man in einem 



^ B aus einem (Et^orbud^ ber fattjoltfd^en Ktrd^e 3» £nnen (fiel^e unten). 

2 (Srauert, a. a. (D. Seine €rgebniffe werben von tinbner, Die Peme, Seite 337 ff. im roefentlid^en betätigt. 



^8 _ 

Baume bei Bredyten bas (ßerippc eines (ßet^amifdjten aus jener Sdjiadjt pcrftecft. tlodf im ^6. 3^^?^*" 
I}un6ert tjtef 6as Sdjlac^tfelö 6te Streitfelösljaiöe. 

Bei Bredjten, oielleidft auf 6em IDutoesfampe, flanö einer 6er fteben ^reiftütjle 5er (ßraf= 
fdjaft Dortmunö. 2tuf 6em UJuIfcricf) fanö audj wäijvcnb öes ZITittcIalters alljäljrlidj ein „l>efting"S 
ein Besirfsgeridft, für öie Bauern von Bracfel un6 Bredften ftatt. Die Caöung erfolgte öurdf 6en 
Oortmunöer ;Jrol;n unter beftimmten ^örmlic^feiten mit gesogenem Sdfwerte unö öem altbeutfc^en 
2IIarmrufe wöpene iö!* Der Dortmunier Xidjter liegte unö leitete bas (Bericht. 2tucb &ie örei 
„-Satteljöfe*^ öer (ßraffdjaft Dortmunö 5U (ßafjmen, ©fttyoff unö Cippljoltljaufen foioie öie 
Beu>oIjner pon Schüren Ijielten auf öem IDulferidj iEjr eigenes Pefting ab unö iwat öie erften beiöen 
nodj 5U einer ^geit, als fie politifdf bereits 5ur TXlatf geijörten. Somit u^ar öer IDuloesfamp ur* 
fprünglidj smeifeüos öie alte (ßaugeridjtsftätte für öie ganse (ßraffdjaft Dortmunö, unö pon i^m 
tpuröe nur öie ^öf^ere ©eridjtsbarfeit fdjon frülj in öie ilTauem öer Staöt oerlegt» €rft fpäter tparö 
auc^ öas Defting nadj öer JTlalftatt unter öer Cinöe am Königsljofe fibertragen, unö nodj bis 5um 
3alfre ^803 rief öort öer ^rotjn, fein Sc^mert fd>u)ingenö, gans nadf öer Brec^tener ^ormel öie IDorte*: 

Q) tt>etj! welil XDapen! 

Uroer Sdjüren unöe Brafel! 

2(IIe, öe unner öiffem Smerte ftoljn, 

De fmö öuffem Siperte untert^on! 

XDe flagen n>ell, öe Hage paft! 
Der IDuIpesfamp wuröe nodj im \6. 3^^^^^*"^^^* ^^^ ^^" Dortmunöern als (ßemeinöe- 
weiöe angefeljen, unö öie Sdjü^en madjten öortljin jäl^rlic^ i^ren 2tus5ug, 

Das Sdflo^ ^ipubbenbticg, untert^alb Cunen an öer Cippe, bei Cippt^oltt^aufen, lag ^art an 
öer Dortmunöer ißrenje auf märfifdjem Celjnsgrunöe. Por.öer (ßrünöung pon Heulünen unterftanö 
öies (ßebiet öer Dortmunöer ^errfdjaft. Xlodf I^eute fmö Sdjlof Buööenburg mit Cipp^oltljaufen 
nac^ Bredften eingepfarrt, obipotjl öie ^erren pon ^ryöag in öer näheren Kirdje 5U Cünen beigefei^t 
ipuröen. Um ^295 erbauten öie Brüöer (ßottfdjalf unö (ßottfrieö Buööe unö öeren Sippe in £ipp 
Ijoltljaufen ein befeftigtes ^aus, öas fte nacb iljrcm Hamen Buööenburg benannten. Sie mußten 
öasfelbe aber in öem genannten ^aifvt auf Verlangen öer (ßrafen fjerborö pon Dortmunö unö €ber^ 
^arö Pon öer iTTarf nieöerreif cn unö muröen für öie Koften unö öas Derfpredjen, feine Befestigung 
Ijier mieöer aufsufü^ren, Pon öer Staöt Dortmunö öurcf? eine (ßelöfumme fdjaölos geljalten.* Bei 
öer Urfunöe hierüber wat audj Dietrid? Driöadj, ®augraf in Unna/sugegem Sdjon \5^0* aber 
erfdjeint öie Buööenbordj mieöer unö iwav im Beft^e pon (Eberijarö Driöac^, öer fxdi nadf i^r 5U 
benennt. \3^9 perpflic^tete jtdj €ber^arö Priöadj pon öer Buööenburg fammt feinen fedjs Söljnen, 
feine Burg öem ©rafen unö öer Staöt Dortmunö gegenüber als ©ffentjaus 5U fjalten* Seitöem ift 
bis auf öen heutigen tCag öas Sdjlof im Befi^e öer ^rei^erren pon ^ryöag geblieben, unö es liegt 
Ijter bas überaus feltene Beifpiel por, öaf ftd) ein Befi^tfjum über 500 3^^?^^^ '^"9 innerhalb öes 

> Hnbel, Betträge II/III, \67 ff. Das bei ^fal^ne, Dortmund Hr. \78 ungenau abgebrucfte lüetstl)um aber 
bas <9eri<^t auf bem IPuIferid^ ((Drtginal, pergamentroUe, im Dortmnnber Stabt''21rd)ip tlr. 897 n) flammt aus ber suTeiten 
Q5Ifte bes (4. 3al)rf{unberts. 

* tlieberbentfc^e ;f orm bes mtttell)0(^beutf(4en wäfenl ' Cf{ierfdf, ZHe Det)mlinbe bei Portmnnb, Seite ^2. 

« Dortmnnber Urfnnbenbud^ I, Urfunbe 237. 

« Dortmunber Urfunbenbnc^ , Urfunbe 539. Die ^amilie Dribag ift fett \\^B in ber <Se9enb ttrfnnbli<^ nad)- 
meisbar. 



29 

itamUdfcn (ßcfc^kc^tes unmittelbar pom Dater auf 6en So^n pererbt Ijat.^ \5^7 nahmen 3000 
Canösfnec^te aus 6em Stift €ffen, welche 6ie (ßegenö oer^eerten, bas Sdjiof ein.* Bis 5um Ztnfange 
tiefes ^alfvlinnbzvts ernannten Me ^erren pon Jry6ag für iljre ^eprfdjaft, ipeldjer audf bas Dorf 
Cippfjolt^aufen unterftanö, einen eigenen Hic^ter, pon öeffen Sprudj öie Berufung anfangs an 6en 
Xatlj pon Cünen, feit \7ö7> an bas Canögeridjt Unna erging. \8^5 ift öas Sdjiojl Buööenburg 
neu erbaut 

XinbenllOtfti, inmitten 6er alten (ßraffdjaft Dortmunö gelegen, ift als Stammft^ 6er (ßrafen 
pon I)ortmun6 bemerfensipertl?. 3" ^^^ Kapelle, ^ pon n>eldjer nur 6er Cljurm mit 6en (ßlocfen 
nodj erljalten ift, warb \53^ andf 6ie le^tc (ßräfln Kattjarina begraben. IDäJjren6 6er ^el?6e ^589 
ipar6 6er C^urm 6er Kapelle pon 6en ^ein6en 6er I)ortmun6er 5U einem feftcn BoUmerf umgefdjaffen 
un6 6iefes unter 6en Befefjl 6es Burggrafen pon Stromberg gefteüt.* 

7 Xtlomtter nSrMit^ von Dortmimb. 
^iri^e^, eoangelifc^, Uebergang, 









i 




W^=^ 


IP W —Mi 


m ''' 


K £ 




r ^i^ il 




^^H^l 


^■^^H 

Eü 


■ 


Y 

■ -1^ ^ 


,/ ... 










^^ 


s ,y^-- -^ 






k-m^ 




r 


■ 





\ :400 

6reifcljiffige, sipeijodjige fjallenfirdje mit gera6e gefdjioffenem CI?or, romanifdfem Ctfurm un6 
fpätgot^ifdjer, sroeijodjiger Safriftei an 6er Hor6feite. 

Kreu5gett?ölbc im IHittelfdjiff mit run6en, 6urdf Hofetten per$ierten Rippen un6 Sdjluf^ 
ringen. Kuppelartige Connengeojölbe mit auslaufen6en Stidjfappen in 6en Seitenfc^iffen. 
Kuppelgemolbe im (EI?or. Kreu5geu>ölbe mit Hippen in 6er Safriftei. Kreu$gerpoIbe im 
CI?urm 5U)ifdjen fpi^bogigen Sdjil6bögen. Der fpi^bogige ScIjei6ebogen 6afelbft auf profilirtem 
Kämpfer. 



^ nitttt^etlung bes fyxxn W, von Bonin 5U Düffelborf. 

» IPcpijoff, Seite ^60 (Bnbbelburg). 

» ^Jatjne, Portmunb IV, Seite 7\. 

* IPeftljoff, Seite 269. 

« £nbfe, IPefifalen, Seite (99. 



50 

Pfeiler freu$förmtg mit €rffäulen, leitete bmdi reidjgeglieöerte Hinge persiert.^ Die 
Dorlagen 6er (C^orabfdjlufpf eiler ^albfreisförmig. Sun6e Säulenoorlagen, in 6er ZTtitte 
je6es ^oiizs 6er Seitenfc^ffe. Kapitelle 6er Pfeiler mit Blattwerf, bas 6es nor6Iic^en (Cljor- 
abfdflufpfeilers mit 6reifadjer ^ra^e. (2lbbiI6un9 Cafel 7.) 

Portal 6e5 Ctjurmes romanifdj. (2tbbil6un9 Cafel 7.) Portale 6e5 Sdjiffes erneuert, 
6a5 6er 5ü6feite in gleid^er 2(usbil6ung n^ie 6as fruE^ere 5U Caftrop. (2(bbil6un9 Cafel \0.) 

^enfter mit fdjmadfem Spi^bogen, im Ctjor sn^ei^^ bt^w. 6rcitljeili9 mit UTagiDerf. 
Die Hun6fenfter 6er ZPeftfeite äugen oermauert, innen mit Hun6ftab. Die Sd^allldcEfer 6es 
Cl^urmes run6bogi9 mit 2nittelfäulci^en. 

Hifd^en in 6er nor6- un6 5fl6iDan6 6es Cl^urmes fpi^bogig. 

(ßrabnifc^e im n5r6lidjen Seitenfc^iff mit feitlic^en Vertiefungen. (2lbbil6un9 tCafel 7.) 

Cifenen an 6er (D^twanb 6es Cfjors un6 am ©bergefdjof 6e5 CI?urmes^ 6ie 6es le^teren 
6urdj Bogenfries perbun6en, 6as i^auptgefims un6 6ie ^ (ßiebel mit ac^tecfigem ^elm tragen6. 
Bogenfries unterhalb 6es öftlidjen (Eljorfenfters, 99 cm ifodf, auf perfdjie6enartig gebil6eten 
(Eonfolen, 3m mittleren Bogen eine Äofette un6 6ie 

3nfdjrift: Henricus de Essende paravit me.* 



bSN^Cv; 




3nfc^rift am nör6lidjen Sc^iffpfeiler 6urctf Cündje unleferlidj, 

(Eaufßein^ Uebergang, erneuert, mit 6 fpi^bogigen, ungleidf breiten 2(rfa6en un6 Heliefs: 

Cljriftus am Kreuse, IlTaria, ^oifanncs, tTaufe Ctjrifti un6 2Ttariä Üerfün6igung. \^ m 

Ijoc^, 0,96 m oberer Durdjmeffer. (2tbbil6ung Cafel 8.) 

2 Dioden mit 3nfd?riften:* 

\. ^wxidim ftricf artigen Seifen \ ^exk: 

SBnno + öni + mccccii Mo\) i^ + üar + broube + bei + leuenbigen + 

bnöe + Befcrifle + bei + botben + fanctug + joftamie^ + fielt + fdj +. 

\,o8 m Durdjmeffer 

2. Sum tuba brechtensis do signaqj clara tonando ut Christi cultum me resonante petant, 

auribus attentis capiant puroqj in corde reservant (!) verbum. Tunc illis vita beata 

manet. Scotus Baeck pastor. Joh. Hollermann, Jürgen Frilinckhaus, Reinolt Herentei, 

provisores. M. Antonius Paris me fecit. 

Jost Wessel von Freitag Catharina Margaretha 

iJJOdpv^xx) 
zur Buddenborg von Bodelschwing 

^652 
persiert 6urdj Bän6er, Crucifiye un6 ITTuttergottesbitö. Durdjmeffer ^,20 m. 

' £übfe, U^ejtfalen, (Cafel XII. 

» Derfc!be, Seite 200. 

» Derfclbe, Seite 37^ unb (Cafel XVI. 

* Dergleic^e: Dr. Hdfe, Dortmunber Leitung, De5ember (869. 



5\ 

2. l^Dtf ICfnbengocft, 

5 Kilometer ndrMtd? pon Bortmunb. 



Siit^Hutmj romanifc^. 




i:^oo 
Sdjallfenfier mit IHittcIfäuIc^cn* 

Heft 6er et^emaligen Kirche 5ur 5d;ule benu^t. 
5 <B(o(ten. 

[. xxnb 2. mit rücfipärts 5U lefenöen, gotf^ifdjen 3nfcljriften^ pon \^05: 

batum* anno« tini« m''. tttt''. b"". m* rata. tinK et in l^onore. itt. joaigl. fiaptifte* 

Durc^meffer 0,90 m nnb 0,n m. 
3. otjne 3nfc^rift. Durdjmeffer 0,65 tu. 

^2 Kilometer ndrblid^ pon Bortmunb. 
^itfetrgiit (Beft^er: pon Svfbaq). 




[ : 2500 



3e^i9c (ßebäuöe neu. 
2 (Lmifen^ Henaiffance, ^7. 3a^rl?un6ert, mit Cifenbefdjlag. 
®ef(^(tflfene ^laspotale. 

» Pergleid^e: Dr. H5fe, Dortmunber geitung, Desember ^899. 






-6- 



M 



o 
P 





1^ 
I 



n 



n 









5 i^ 



o 



3rcd?tcn. 



Cafet 7. 



^au' unb Kunftbeiifmäler von IPcftfaIcu. 



Kreis Dortinn nb • £anb. 




Clidjcs i>on I»r. €. Gilbert & Co., I71änd?eii. 21ufiia!?men t>on 21. Cu&orfp, 1890. 

Kirdje: 

\. (El>iirmportaI; 2. unb 3. ^oöciifries; ^. pfeilerfapilcü; 5. IPaubmfcfjc. 









a 



o 



a 
s 






st 















aflroji. 



^ dJuelUtt: ILVrbcner fjeberegifler, IX./X. 3al)rt{unbert, gebrucft bei iacomblct, 2lrd?iD für 

bic ©dd?id>te bcs ntebenlyems, II, Seite 209 ff. p. Steinen, III, Seite 70^—764 

5et^e, a. a. 0«, 2lnt)ang Seite 227 nnb fonft oielfad? im ^Int^ang. Hioe, Seite 89. 

Sommer, I, {, Seite 274, 352 «nb fonft; 2, Seite 5. Darpe, (5efd^i(^te ber Stabt 

Portjum. I. Bochum im ITlittelalter. \888. ;fal)ne, IDefif&lif^e <5efd?(ed?ter: (Eastrop 

unb (Doercafhrop. Qeppe, Seite 538— 3J^^. — Qanbfd^riftlic^ „Ct^ronif ber Stabt 

(Eaftrop", aus einer Alteren (00m Pfarrer Cubmig Küpper ^820 begonnenen, vom Beigeorbneten (Steve ^82^— 1832 

fortgefc^ten) 5ufammengefleUt 1839, von oerfd^iebenen Qdnben bis ^8^2, 3um (Cl^eil (fet^r lücfenf^aft) bis (88O 

alpt^abetifd^ fortgefütirt. 2Iuf bem 21mte 3n Cafhrop befinblid^. 

Den dlteftcn Beftanötljeil von Caftrop bilöcte ein Hcidjsljof, ipeldjer bereits in farolingifdjer 
5eit bcflanö. Sdjon um bas ^alfv 900 meröcn ferner Bcft^ungen 6es Klofters lDer6en in CafttOjp 
(Castorp), Mtn^ttt (Mengithi), Siitd^Iinbe (Linni), ^orftfeltl (Dorstidvelde) un6 j^äfttt (Scethe, 
öcffen TXamc nodj je^t in ffans ^d^abebutg ertjalten ift) ern)ät?nt.' Sifon bamals fc^eint Caftrop 
mit 6er gansen Umgegenö 5um (ßraffdjaftsbesirfc Bodjum getjört 5U tjaben. 3^ \^* 3a^rljun6ert' 
befaf 6ie 2tbtei Deu^ porige 5U Caftrop, unö öcr £jof 5U ©bercaftrop unterftanö öamals 6em tDer*^ 
öener Sdjulsen öes 2tböingl?ofe5 bei tDaltrop. 2tudj bas \\^5 gcgrünöete Kat^arinenflofter 5U Dorfes 
munö Derfügtc feit öem ^5. 3aljrljun6ert über Befti^ungen in Caftrop.* Der Hcidjsffof Caftrop ipar6 
gegen €nöe 6es ^2. 3^^^^?""^^^^ ^^^ Xcidje an 6ie (ßrafen pon Clepe, \5\6 von öiefen für 600 
TXlatf Silber an Me ^erren pon Strüncfeöc perpfänöet un6 erft ^^70 pon öen ^er$ogen pon Clepe* 
ZITarf tpieöer öer (ßeridjtsbarfeit öerfelben entjogen. ^üv geringere Sadfen unterftanöen nodj bas 



^ € aus einem (£l)orbn4 ber fatt^olifdjen Kirche 5U £finen ({tet)e nnten). 
» Parpe, Seite \\. • €bb. 3tt Seite \7 nnb \8. 

* Dortmunber Urfnnbenbnd? I: (Eajlrop. 

Cnborff, Baui nnb Kunflbenfmdlrr oon JOOtfkfaltn, Kreis DortmnnbtCanb. 



adjtscljnk 3^^?^^«"^^^* Ijinöurdj ötc Caftroper £jofcslcutc einem befonöern ^ofesridjter. Die übrige 
„^errfdjaft Caftrop" fdjeint pon einem gleidynamigen Hittergefdjledjte* früljseitig an 6ie ^erren pon 
5trüncfe6e übergegangen 5U fein un6 bilöetc and) nodj 5U märfifdjer ^eit (feit 12^3) mit iljren Um^ 
gebungen einen in fidj abgefdjioffenen Besirf. Die ^erren pon Strüncfeöe liegen ^wat öem ®rte bas 
eigene (ßeridjt, ipeldjes er befag, fdjufen jeöodj eine Berufungsinftans ju Strüncfeöe, rpesipegen in 
Caftrop wäifxmb öes HTittelalters für Berufungen öie He6en?en6ung entftanö „3cf tpill bat vam 
Corne to Strüncfeöe Ijoren."» Sdjon \263 aber begab fidj (ßerlad) pon Strüncfe6e, tpeil er mit allen 
feinen Burgmannen ftdj nidjt gegen feine umipofjnenöen (ßegner pertfjeiöigen fonnte, unter 6en Sc^u^ 
6es ©rafen Dietridj pon £Iepe un6 erflärte öemfelben gegenüber fein Sdjiof 5um ® ff entlaufe. ^396 
ent5og (ßraf Tibolf II. pon Clepe 6en £)erren pon Strüncfeöe öas (ßericbt Caftrop, beleljnte jeöocf? 
Bernö pon Strüncfeöe alsbalö aufs neue öamit. Tils aber \^\8 öer Heidjsritter (ßoiert pon Struncfeöe 
ipegen perfdjiebener, befonöers gegen bas Stift Cappenberg perübter Häubereien in öie Heidjsacfet 
erflärt unö fjersog Zlöolf pon Clepe^ZHar! mit 6er (gyecution beauftragt muröe, entsog öerfelbe bas 
(ßeridjt Strüncfeöe 6en Befi^ern abermals unö perleibte es öem 2tmte Bodfum ein. \^26 erfolgte 
eine 2tusföl?nung öes ^ersogs mit öen fieben Brüöern pon Strüncfeöe: öie Unteren beljielten öen ^of 
5U Znengeöe; öer ^of (Caftrop öagegen fammt öem Dorfe, öem nieöeren unö tjoljen (ßeridjte unö öer 
^errlicfjfeit blieb in öer ^anö öes £)er5ogs. ^mar erljielten tro^öem (438 öie Strüncfeöer iljre ^oljeit 
über Caftrop porübergeljenö surücf, allein nad? meljrfactfem tPedjfel n?arö im (6. 3al?rl?unöert au^f 
öas (ßeridjt il^nen tpieöer genommen. (6^5 gelangte Konraö, ^reiljerr pon Strüncfeöe, tpieöer in Beft^ 
öesfelben. 5n>ar perfügte auf Bitten öer Canöftänöe fdjon (6^8 Kurfürft ^rieöridj XDilljelm öie 
Befeitigung öiefes Sonöergeridjtes, allein auf eine Befdjmeröe Konraös pon Strüncfeöe entfdjieö öas 
faiferlid^e Kammergerid^t {68\, öaf öie (£rben pon Strüncfeöe in iljrem (ßeridjt 3U fc^ü^en feien. {TX^h 
wavb ^reiljerr 3<>^^"" Konraö 5U Strüncfeöe mieöer in öen Befi^ öes nieöeren (ßerid^tes eingefe^t. 
ÜXlan unterfd^ieö feitöem ein 2tltes unö ein Heues (Beriefet Caftrop. ^^bcs öerfelben umfaf te perfdjieöene 
^ausljaltungen in öen einseinen (ßemeinöen öes fjeutigen Zimtes Caftrop.* Der 2löel mit feinen Ceuten 
unterftanö öiefem (Beridjte nidjt. \S\6 watb Caftrop öem Canögeridjte 5U Dortmunö, <837 auf 
2tntrag öem leidster erreidjbaren £anögeridjte 5U Bocfeum unterftellt unö erijielt (879 ein eigenes 
Ztmtsgeridjt. 

2lus öem et^emaligen Reidjsljofe Caftrop l^at fidf als pripilegirter Beftanötl^eil öesfelben öie 
fogenannte „^rettjeit", öie fpätere „Staöt" Cajttop entmicfelt. 2lls öie pier älteften ^öfe öer ^rei^eit 
galten nodj (72^: öer 2tltt?of, Kalttjof, €nöenpott? unö Diefljof, pon tpeldjen öie beiöen erften nod) 
erijalten tparen. (^70 erijielt Caftrop Bürgerredfte unö tpuröe feitöem öurdj Bürgermeifter unö 
Satt? regiert. 

Bis (72^ beftanö öer ITTagiftrat aus su^ei Bürgermeiftem , einigen Hatljsljerren unö ju)ei 
Porftefjern. Seit öem Coöe öes einen Bürgermeifters (72^ muröe fortan nur ein einsiger ernannt. 
(Eine eigentlidje Staöt war Caftrop nie.* Hatl^tjaus, CI?ore unö IDälle feljlten. Die Hattjsperfamm- 
lungen fanöen auf öem fattjolifdjen Kirdjijofe ftatt, ipo audj öie Kämmerei ^ Redjnung abgenommen 

1 Jaf^ne, a. a. 0. Kittet Stbo^o pon Caflrop ^277 bei VOxlmans, lPef)fSIif(^es Urfnnbenbud^ III, 103^. 

* 0. Steinen, III, 5u Seite 70t. « (ßenaueres bei 0. Steinen, Seite 709. 

* Das Wappen ber ^reif^ett Cafhrop (angeblich feit ^47o) voav ein fc^varses 2Inbreasfreu3 auf n>ei§em (Srunbe. 
Das ältef^e erl)altene „Stabtfiegel" trSgt bie Umfc^rift: Die Freiheidt Casterop. ^638. (XHe Hamensform Casterop ifi 
eine miOfürlic^e ^lenberung.) 



35 

mnvbe. \844 warb Coftrop 6er neuen Canögemeinbe-Örönung unterftellt un6 fettöem bnxdf TlmU 
männer periüaltet. 

Der ^59^ öurdf öen PreMger ^erötngljaus begonnenen Deformation n)ur6e \622 5ur ^eit 
6er fpanifdfen Jnpafion Dorubergetjen6 iDie6er ein €n6e gemadft. Unter bran6enburgifdjer Hegierung 
erhielten 6ie £utt?eraner ^wax nad) [6^3 ilfvt freie Heligionsflbung, je6odf nidjt 6ie Kirdje 3urücf. 
\67^ ertljeilte iljnen 6er grofe Kurfürft un6 \696 nodjmals fein tladjfolger 6ie (griaubnif 5um Bau 
einer neuen Kird^e; 6iefelbc tt)ur6e tDegen 6er friegerifdfen ^e\t erft ^700 in 2tngriff genommen un6 
\702 DoUeTi6et. \695 Ijatte ftcij 6ie fürs Dorljer entftan6ene reformirte (ßemein6e eine eigene Kirche 
erbaut. * Die Bereinigung 6er bei6en eoangelifd^en <5emein6en erfolgte ^826, 6er Bau einer neuen 
epangelifdjen Kirdje ^ 880/8 \, unmittelbar t^inter (nör6lid)) 6er alten, meiere abgebrodjen n)ur6e. X>on 
6en eljemaligen Rittergütern 6e5 Ijeutigen 2(mtes Caftrop* ftn6 als foldje eingegangen: SDIftebt, 
ein frütjer gräflidj limburgifdjes Cetjen, ferner 6er Ißängelerj^of, £^aus Caftrop, einft 6a5 Sc^Iof 
6er Qerren pon Caftrop^, fotpie Qaus (tE^oIbfcglllietlinQ un6 .^cl^atieburg* Crt^alten ift nur nod^ ein 
einsiger alter Sitterft^: ^aus <(Eitefen&erg, an 6er XDeftgrense 6es Kreifes in 6er (ßemein6e (ßiefen- 
berg gelegen, 6as Stammfdjlof 6er £)erren pon (ßiefenberg, meldje bereits im ^3. 3^^^^?""^«'^* 
genannt wetben. Xiadi 6em 2tusfterben 6iefer ^amilie um 6ie IlTitte 6es porigen 3a^r^un6erts 
fam 6as Sdjlof 6urc^ Permädjtnif an 6ie ^erren pon tDefterIjolt, welche nun nadj 6emfelben fldj 
5ubenannten. Xiodf je^t ift 6ie gräflidje ^amilie 6iefes Hamens im Beft^. 

Das l|aU|5 €^oIbfd^miebtng% ein märfifdjes £eljen, nodj im \3. 3a^r^un6ert im Befi^e 6er 
^amilie pon (ßoI6fdjmie6ing, ^38^ in 6em ^enridjs pon 2tlfte6e, fpäter (gigent^um 6er ^erren pon 
©pelacfer, fam 6urdj ^eiratlj an 3<>^<'"" ^^" Sdjele 5U Sedjen, 6effen Hadjfommen nodf um 6ie 
ZTtitte 6es \8\ ^alfvl|}xnb^Tts tjier lebten. \87^ gelangte 6as (ßut 6urdj Kauf aus 6em Befi^e 6es 
^reiljerm Pon Hump, genannt pon 5dja6e==2tfjaufen, 5U DeUipig bei ZHarten in 6ie ^an6 6es ^erm 
Znulpany 5U Düffel6orf un6 nadf 6em tro6e 6csfelben \885 an 6effen Solfw, 6en britifdjen KonfuI 
Cf?. H. ZRuIpanY, 6en je^igen Beft^er. 

^ (828 perfauft nnb abgebrod^en. * p. Steinen, a. a. <D. 

' Die (Srunbmauern biefer „But^*' glaubte man nod^ (72i( im (Sorten ber reformirten (Semeinbe nac^ipeifen 
3U fSnnen. 

* V. Steinen III, 753. <f ai^ne, CDef)fSIif<^e (Sefd^Ied^ter: (Solbfc^miebing* Dortmnnber Urfunbenbnd?, Hegißer: 
(Solbfd^miebing. ^ 

« 2Ins einem (£l)orbnd} ber fatf^olifc^n Kird^e ju £ttnen (fiei^e unten). 




56 



fi^rtkittÄler-^uridilrntg htt (^tmmht (S^afixifp. 



[\ Kilometer not^wt^lidi von Dortmunb. 



a) (^i¥c9e^ fatE^oKfctf, romanifd; ün6 Uebergang, 




i:^oo 

örctfdjiffige, cinjodjige ^aUcnftrdje mit Querfdjiff, Cljurm un6 quaörattfci^ein (Cl?or, 6effen 
Ztpfts innen runö, aufen mit 3 Seiten öes 2tdjtecfs; öie ^albfreisförmigen Seitenapftöen aufen 
geraöe gefdjioffen. 

tC^urm un6 füölic^es Seitenfdjiff 5um Zlnfdfluf eines Heubaues entfernt» 

Bas adjttffeilige (Cljorgetpölbe mit Sd^Iufring unö Ijängenöem Schlug ftein. Die Kunö^^ 
ftabrippen in 6en KreusgetDÖlben öes 2TRtteI' unö Querfc^iffs mit Hingen unö Scheiben per^ 
Siert» 3m Seitenfdjiff fuppelartige Connen mit (ßratanfä^en. 

Die fpi^bogigen £ängs^ unö Quergurte redjtecfig mit Ijalbfreisförmigen Dorlagen in 
öen ^auptfc^iffen, mit geraöen in öem Seitenfc^iff. 

Die Pfeiler freusförmig mit runöen €cffäulen unö ^albrunöen Vorlagen. 3" ^^" 
Znitten öer Seitenfc^iff= unö QuerfdjifftDänöe unbenu^te Pfeileroorlagen, 

Pfeilerfapiteüe mit reidjem Blattiperf. (Ztbbilöung Cafel 9 unö \0.) 

(Cljor* unö Seitenfcljifftt)än6e mit Blenöbogem 

Hifdje im nörölidjen Querfd^iff, öreiecfig gefdjioffen. Desgleidjen im Cljor. 

^enfter mit innerem unö äuferem Blenöbogen, in öen 2tpftöen unö im (Cljor runö- 
bogig, öie übrigen fpi^bogig unö paaripeife gefteUt. (Ein Hunöfenfter im nörölidjen Quer=^ 
fc^iff. ^albrunöes Portalfenfter öer Süöfeitc mit HunöbogenmaftDerf entfernt. (Ztbbilöung 
Cafel \0.) 

Portal, runöbogig, mit €cffäulen, geraöe abgeöecft, im nörölidjen Seitenfdjiff. Die Hefte 
öes reidjer ausgebilöeten Süöportals öem PropinsiaHTlufeum fibertt)iefen* (2tbbilöung Cafel \0). 

Querfd^iffgiebel öer (ßrunörifanorönung nic^t entfprec^enö. 
&<x!txammU1fäuiidf€n, fpdtgot^ifdj, freifte^enö, auf öer Zloröfeite öes (Cljores, quaöratifdj, mit reichem 

ac^ttl^eiligen ^ialenaufbau. (2lbbilöung Cafel \\,) 
fllon^ans^ fpätgotljifdj, ftlberpergolöet mit reidjer 2tusbilöung, 0,69 ni l?odj» {2(bbilöung Cafel {\J) 

1 £nbfe, Weft^alen, Seite 20\, Cafel XVI« 



57 

4 ©lodenV beim Umbau öurdf neue erfe^t. 

\ — 5 eingefdjmolsen. 

^ für Me ^Jilialfirdje 5U Börnig beffimmt 5tt>ifclfen Spt^enomamenten unö Hanfenbanö 
Dierseilige 3nfdjrift: 

t Defunctos ploro vivos voco fulgura frango. Dedicata beatae Mariae virgini f R. D. 
Martinas Borchardius pro tempore pastor in Castrop hanc campanam renovari curavit, 
uti t et J. Bertholdt zu Frolinden et G. Schulte zu Biegeibieg provisores ecclesiae, 
egregy ecclesiae catholicae: f Romanae fautores et defensores Joannes Paris me fecit 
anno 1643: Darunter 5 itTebaillons mit ITTaöonna, Crucifir unö Kreus. 

b) ^ix^€j eoangelifcij, neu. 

Z XOeintannen, Spätrenaiffance von ^inn, unbe6euten6, unbenu^t. 

c) ^an^ ^tlfliPop, Henaiffance von \705, unbeöeutenö. 




X : 2300 



2. I^au^ (t^olbfd^miebing 

(Beft^er: ZHuIpany), 
\\ Kilometer norbipefllic^ von Dortmnnb. 

^auptgebäuöe, Henaiffance. 
unbeöeutenö; Heft eines runöen €cftljurmes. 




\: 2500 

Vkt 3nfd}nften fiet^e: Dr. H6fe, Dortmunber gettung, Desetnber (889. 



38 

Iftatntn, Henaiffance von \5^7, 3,50 m lang, 0,86 m tief; mit XDoppen von Sdfell nnb ©perlafe; 
3nfc^rift Soli deo gloria unö öie ^alivesiaijl; rcidjer Hclicffdjmucf mit erläutemöen 3n* 
fdfriften. (itbbilöungen Cafel \2 unb nadjfteljenfc.) 




Settenanfic^t ^er Katninfragpetne* 



3- "©fluerftgaft (^eftritg, 

\2 Kilometer ipefllit^ von Dortmunb, 

(IPortmann:) 
fKdvfer, Renaiffancc, Don Bron$e, ^3V« cm Ifoii, mit 3nfdjrift: Jhesus Maria \5^7. 




(Eaftrop. 



Bau« n. üitufibenfmAIer 9on Wt^olttu 



Cafel 9. 



Kreis Dortttinnb- £an5. 




(ii^tbriicf von Hdmniln & ^onas, Drtsben. 



2lufna!:tnen oon 21. (uborff^ (890. 



Katljoltfdje Kirche: 
\. ^nnenan^xdft; 2. Kapitell; 3. Horöoftanfidjt. 



Cafcl 10. 



(Eaftrop- 



Bau* uttb Kunftbenfmälcr von IPcftfaleii. 



Kreis Dortmunb*£anb. 




CIid?i5 von Pr. €. illbert Sc €o., inünd^en. 



Jlufnabmcn oon J(. Cuborff 1890 unb C. Öauninnn, Dortmunb. 



Katljoltfdjc Kirdjc: 
^ pfeilerfapitelfc unb Details bts Sübportals; 2. (Querfd^ttitt;^) 3. Sübtpeftanfidjt; ^. Sübportal. 



') I : 400. 



Caftrop. 



Cafel U. 



San- n. Knnji^enfmaint von IPcfifalen. 



Kreis Z>orimnnb<£anb. 





"^ 




1. 

Cid^tbrntf von Bimmln Sc 3otMft, Drtsben. 



2. 



KttfiMfinifn 9011 2(. Caborif, 1890. 



KatljoHfc^e Kirdje: 
\. Saframcntsl^äusc^cn; IlTonftrans. 



(Eafcl \2. 



Bou« u. Knnftbenfmfiler von IDeftfalen. 



<ßol6fd|mie6ing* 



Kreis X)ortmun6'£anb. 




Cidflbruff von Hdnimln Sc ^ona%, Drtftbtn. 



:itifii<il}mc von 21. (ubocff, 1890 



Httlcrgut (Znulpany): Kamin. 




aurl 



Quellen: x>. Steinen IV, 874—877. Dortmunbcr Urfnnbetibud? I, Ur!un6e 235. (Drtsoersetd^ntft 
jn 5(^l7anti Ker(!t)drbe unb tüefitjoff: Curl. (f af^ne, IDef^aiifd^e (Sefd^Iec^ter: Beoer« 
för&e (Seile 48 nnb Seite 4^9— 2O/ BSfelager, Herf. Derfelbe, Qerren oon ^5Del: 
Bede, IDen^e. 

Va^ niärfifdje Ktrdjfpiel CourI umfagte auger öcin Kirdjöorfc 6ie ®rte 
(ßabiiKni, (ßrcpel, £^ufcn unö Canftrop unb öte Httterft^c Sönmngtjaufcn, Courl, 
(ßrcpel, Canftrop unö IDcnge. Dag audj 6cr Sdjulsen^of 5U (ßaljmen, einer 6er 
$um (ßeridjt auf 6em tDuIferidj* geljörenöen freien Sattel^öfe, einmal ein Kitterft^ getpefen fei, ift 
nur Permuttjung.' Das Kirdjöorf (CourI, im ZlTittelalter Curlare, Curlar 06er (Curler, lateinifdf 
Curlaria genannt un6 erft gan$ neueröings grunölos CourI gef daneben, ipirö anfdjeinenö ^89 suerft 
ertDä^nt. Damals befaf öas (ßereonsftift 5U (Eöln Ijier ^^ifnip^xdftiQc.*' ^295, wo (EourI bei (ße* 
legen^eit 6es Dortmunöer patronatftreites crmäljnt mirö, geljörte 6ie Kirc^engemeinöe 5um Decanat 
pon Dortmunö, öagegen ftanö öas Kedjt 6er (Einfe^ung 6es Pfarrers 6em (Eölner 2trdji6iaconus 5U. 
Die Kirdje wav 3oI?annes 6em Oufer geipeiljt. €in Heubau öerfelben erfolgte \705. 

7lh märfifdjes Dorf n>ur6e audj CourI pon 6en Dortmunöern in 6er grofen ;fetj6e ^588 
unö \389 unö nebft Canftrop unö (Srepel in öer märfifdjen Bruöerfeijöe ^^2^ pon öen (ßegnem 
£)er5og 2(öoIfs pon Clepe gebranöfdja^t. Der Proteftantismus, n^eldjem um öie ITTitte öes \6, 3a^r* 
Ijunöerts öie Bepölferung fidj sutpanöte, ging permutljlidj im 2tnfange öes öreifigjäljrigen Krieges* 
u>ieöer in öen Katljolicismus über. 

1 € ans einem Cf)orfmd? ber fatl{oHf(ben Kird^e 3U (finen (fiel^e unten). 
* Sielte oben B redeten. 
8 0. Steinen, Seite 877. 

« Crf^arb, Hegeßen II, Urfunbe 2239 nadf KünMinger, Dolmeftein II, Seite 50. 

B Zlodf \6\2 n>irb ^ermann Hofenbotjm, paßor 3U CurI, unter hen eDan9eIif(^4utt>erifd^n prebigern ber <5raf« 
fc^aft niarf genannt, d. Steinen I, Seite ^327. 



Pon öcn alten Kütcrft^cn* ftnö (ßreocl* un6 Canftrop (mtttelaltedicb Lamestorp) ein= 
gegangen un6 nur öie folgenden erl^alten: 

\. tfavLS ^oimingfiaufett bei (ßreoel, öeffen Beft^er [WS Cubbert von Buöberg toar.» 
Xladf mannigfachem IDedjfcI 6er (gigentljümer befand fidj öiefes (0ut im oorigen 3öt?t^un6ert im 
Bejt^e 6er ^amilie von BeDerpoer6e 5U IDerries. Hadj 6em Co6e 6e5 legten aus 6iefer ^amilie, 
^rie6ridj C^riftian (t ^768), gelangte es 6urd? Ceftament an 6effen Heffen ^rei^errn ^rie6ricb Cle* 
mens von (EtoerfeI6t, 6er 6en Hamen 6e5 frütjeren Befi^ers annafjm, (ßrofpater 6es je^igen (Eigen^ 
ttjümers. 

2. ^aus Conti in CourI, ein frfiljeres märfifdfes teiftn, fam im ^6. 3aljrljun6ert als 
(grbleljen an Dietrich von 6er J^zd. Zladj 6em tro6e 301?^"" IDiltjelms pon 6er Secf (t ^703) 
gelangte 6as (gut nad} meljreren (Erbftreitigfeiten ^72^ an 6effen Sdjipefter, ^rau pon 6er Hecf 5U 
^eef en un6 nodf 5U Cebseiten 6erfelben \ 775 an 6eren Pater, ^reil^erm pon Böfelager, 6en Urgrog* 
pater 6e5 je^igen Befi^ers.* 

5* ^aus n^enge bei Canftrop ift 6as Stammt^aus 6er gleidjnamigen ^amilie, 6ie nac^ 
mannigfadj^m IDedjfel bereits im porigen 3^*^'^^^"^^'^ tpie6er in 6en Befi^ 6esfelben gelangt tpar* 
Der je^ige €igentl?umer ift 6er ^reit?err pon IDenge-lDuIffen. 

^otf CoucI, 

9 Kilometer norbdftlid? von Dortmttn^. 
a) ^it^tf fatlfolifdf; Henaiffance, 




einfdjiffig, mit 3 Seiten 6es Tidfteds gefct^Ioffen. Cljurmartiger Dadjreiter an 6er IDeftfette 
6urc^ innere £)ol5fäuIen geftü^t; unbe6euten6er Bacffteinbau mit tfol^b^de, von \733 laut 
3nfdjrift an 6er Sü6feite: 

« von Steinen IV, Seite 875 jf. 

* Ueber t>as et}emaltge t^ans (Sxevel, ein limburgifc^es Cef^en, vergleid^ von Steinen IV, Seite 876 unb banad^ 
Strange, Seiträge 3ur (Senealogie ber abiigen <5efd^Ied^ter. VII. \868. niaterial aber bie (Sefc^ic^te von Qaus unb 
<5emeinbe iSreoel im Beft^ ^es CJerrn W. <5reoeI ju Dfiffelborf. Das (Sut fam (Enbe bes vorigen 3<t4i^^unberts 00m 
(Srafen tleffelrobe an beffen Hentmetfier 2IIberti, beffen Had^fommen es l^ente befl^en. 

* Die abiige ^amitie ou Bdnningl^aufen t^t it^ren tlamen oon einem anbetn 0rte biefes Hamens* jaf^ne, 
a. a. 0«: Bdnningtjanfen. 

* mitttteilung bes ^^^i^^^^n ^n Bdfelager. 



4\ 



Hie infra primus lapis positus est cum hac inscriptione: 

Honorl DI VI loannis baptlstae patroni generosUs'Ioannes ADoLphUs LIber 
Baro a ReCk DInasta In Hessen pro basi posUIt 14. Sept. 
(Cattfßetn^ romanifdj, otjne ^uf ; mit fYmboüfdjcn Darftclluugcn uu6 ©rnanientcn in fladjcm Kclief; 

0,85 m Durdjmcffer, ()^ m Ifod?. (Jtbbilöungen Cafel \5.) 
2. (LtfütiöfVöfia^ Hcnaiffance, von Sd^mieöeeifen. 
3 (Blotfen mit 3nfdjriftcn.: ^ 

\. jiant Jpetni^ + \(^07 (?), gegenüber ^ant pc . . ., mit Heifen un6 Cilicnbanö. Durd)- 

meffer ^,om. 
2. 3" ^"^'^ <5^ik- 0äS* Est Joannes nomen ejus. Luc(as) i V(ers) 63 Vox clamantis 
in deserto dirigite viam domini. Joan(nes) i V(ers) 23. me fudit Stoky Opherdike 1798. 
Parunter: 2TTa6onna, Kreusigungsgruppc unö Salbeibidttcr. Durdjmeffer \,iis m. 
o. P^^ Maria '"Sil ^^^ f^^^^ Stoky 1798. ZHit 2TTa6onna un6 Blättern. Durdjmeffer O,^ m. 



b) ^aus ^oitrf (Beft^er: pon Böfelager). 
(ßebäu6c unbe6euten6. 




» Dergleid^e: Dr. Hocfe, Dortmunder geitung \889. 

Cuborff, Bau' nn^ Knntlbenfmdlrr oon WtUfalen, Kreis Dortmnnb'Canb. 



^2 
c) ^riiiafeeftl. 

(Pfarrer QUicIc:) 
Jßndfbedel^ Kcnaiffance, Ce6cr geprejgt, 9/^6 cm grof; auf 6er Doröerfeitc: ^bvalfams ®pfer, auf 
6cr Hücf feite Zluferftetjung init: Mors ero mors tua mors. 




2lus einem Ct^orbud^ ber fatt^olifd^en Ktrd^e 5U 
füllen (jtet^e nnten). 



(£ourl 



Cafel \3. 



'Sau» n. KnnfibenfmSIer von XPejlfalen. 



Kreis Dortmnnb*£anb. 








2Iiifiial)m«n von 31. Caborff, 1890. 



Kircfce: tCaufftcin. 




utfearöE. 



ajupllen: Sifiljr ^ben ^lUgemeine (QneUen. Seilte, Seite 228 (2Inljan9). Hioe, Seite 30u 
KiTib linder, (gefdjidjte ber beut Wen fjorigfeit, Berlin \8i9, Seite 37^. Sommer, 
i, Seite 177. :77, 30^^ jf. II, Seilage 69—72 (offener ^ofesredjte (Itummero 69 nad^ 
ü. Steinen I, 1752—^766); wrgleic^e Q ei bemann, Bergifdje Seitfdjrift VII, 298 
unb ®erg, f^ofi unb Qofesrec^te im etjemaligen Stift (Effen, ebenba XI, |7^; XII, 
I2t). 3a^rbud? ber preußifd^en <ßefefeg^t'tt"9/ Banb XIX, \0(^. Hfibel, Beiträge V. 
Seite T57. 



^--^*^i 



pti, luo 5ic Tnärtifdjcn Itemter Bodjum un6 ^ör6c mit 6er (ßraffd^aft 
Sprtmunö 5ufammen ftiefcn, lag bis 5um 2tnfangc öicfes ^ai)xiinnbtüs, pon 
jenen Canöestljdlen eingefdjloffcn, ein Weines 5ur 2lbtei (gffcn geijöriges (Sebiet, 6cr Heid?sl?of ^ucfaröe 
mit Dorftfelö. 

Sdjon König Cu6tt>ig 6cr Dcutfdje fdjenftc öer 2(ebtiffm oon (Effen 6en Heic^sfjof ^ucfar6e 
(Hucrithi), un6 (Dtto I. beftätigte 947, mie nadj ifjm picie öeutfdjc Könige, öiefen 8efi^* Die 2tbtei, 
u>eldjc im [3. 3aljrl?unöert 5um u)eltlidjcn ^ürftentfjum erljoben tt>uröe, betpaljrtc iljre SelbftänMgfeit 
bis 1(803, un6 öal?er blieb audj nadj öer Reformation öic €inn)oI?nerfdjaft oon ^uctaröe inmitten 
einer pormiegenö epangelifdjen 8et>ölferung fattjolifdj. Die n?eltlidje Sdjirmt^errfdjaft, 6ie „Pogtei", 
6es ^ürftcnttjums ruljte feit \288 in öen ^änöen öer (ßrafen oon öer ZlTarf, tt>arö ^495 öen ^er$ögen 
pon Clepe^ZTTarf erblidj sugeftanöen unö ging fo aucf? auf öie Könige pon Preufen über. IDegen 
öer (ßrense öes ^uctaröer (ßebietes fanöen oft Streitigfeiten mit öem 2tmte Bodjum ^tatt, ipelc^es 
öie ^oljeit bis 5ur Dorftfelöer Brücfe für fidj in Jtnfprudj naljm.' 2tuc^ iPoUte man märfifdjerfeits 
öem Stifte €ffen, ipcil ja ^ucfaröe aus einem Seic^sljof Ijerporgegangen tpar, nur öie nieöere, öie 
^ofgeric^tsbarfeit, 5ugeftel?en, allein oljne nadfljaltigen (Erfolg. 2tls anöererfeits öer ^ucfaröer Sdfult* 
f?eif (Engelbert pon IDicteöe um \335 unö ^340 feftc ^äufer bei Deufen unö Dorftfelö anlegte, per^ 
anlaste öie Staöt Dortmunö öeren fdjleunigen 2tbbruclj. Da \388 öie ^einöe öer Staöt Dortmunö 
in Dorftfelö eine Burg erbauten unö fid? öarin feftfe^ten, natjmen audj öie Dortmunöer itjrerfetts 
feinen 2tnftanö, in Dorftfelö 5U fengen unö in ^ucfaröe 5U plünöern. 



1 Q aus einem Ctjorbud? ber fatt)oIif6en Kirche 5U £ünen (ftel^e unten). 
« ü. Steinen III, Seite i37. 



\27^ wxvb suerft eine Kapelle unö dne Klaufe in Sfudavbe ertDätjnt. ^ \^86 iDur6e öte Klaufe 
5U ffudavb^ bnvdi \2 Honnen aus 6em Katl^arinenflofter 5U Dortmunö befe^t. Der protcftantistnus 
tDar um ^600 (epangelifdjer Pfarrer IDeffel (Caftrop) audj in ^ucfaröe perbreitet, marö jeöodj an^ 
fdjemenö im breifigjäfjrigen Kriege iDieöer unterörücft. 

Das £)offdjul5enamt 5U ^ucfaröe rut^te feit \328 in 6en ^änöen öer ^erren von Boöelfdjipingfj*; 
es n>arö \560 eingesogen unö auf öie Betjanöigungsfammer nad) €ffen übertragen. 

3n ^orflfclb® (Dorstidfelde) erf?ob fdjon um 900 öie 2lbtei IDeröen 6en ^cifrxUn un6 
anöere 2tbgaben, im \2. unö \5. 3^^^^""^^^* ^"^ ^^^ Cölner Decanat von 2Tlartagraöen.* 2tuctj 
öie (ßrafen pon Dortmunö befafen l?ier einen ^of, »eldjen fie im \^. 3aljrt?unöert perfauften. Die 
je^t perfdju)unöenc Heue ZHül^le, öie \577 pom (ßrafen pon Berg serftört, jeöodj ^^25 mieöer auf=^ 
gebaut rouröe, war (Eigentljum öer Staöt Dortmunö. 3" firc^Iidfer ^inftdjt unterftanöen pon jeljer 
öie Katfjolifen pon Dorftfelö öer Pfarre 5U ^ucfaröe, öie Proteftanten bis 1887, wo fte abgesipeigt 
rpuröen, öer Dortmunöer Heinolöifirdje. 



5ijnkmaier-9^rm(lrntg htx (^mimht gurfiark. 



^orf ^udtarbe, 

^ Kilometer ttorbmeßlic^ 9on Dortmunb. 



^ix^e^f fatt^olifdj, romanifdj, 




öreifdjiffige, 5u>eijodjige ^aUenfirdje mit Cf?urm unö gottjifdjem, einjodjigem (Cljor mit */« 
Sdjluf* 

Kreu5gett>ölbe, auf Kreuspfeilern mit Ijalbrunöen Porlagen unö (Ecf faulen im ZTTittcl^ 
fdjiff. Der öie Pfeiler perbinöenöe Quergurt öafelbft gleidjfalls mit ^albrunöer Porlage. 
3m £t?or Kreusgeipölbe mit Hippen auf runöen IDanööienften besip. (Confoleti. Die mittleren 

* Dortmtmber Uttuabenbud^ 11, Urfnnbe 398; oergleid^e <^03. 

« ^289 i>er3i4tete 2lrnoIb pon ^urfarbe anf fein 2(nrcd?t am VOalbe UTailolj (Menlo) bei fjucfarbc 311 (Sunften 
bes Qofes ber 2(ebiif{in von ^ffen. Portmunber Urfnnbenbud^ Ih Urfunbe ^07. Qter mirb and^ n?ie bei Bracfel bas 
Sd^betl eroSltni 

« Dergleidje au§er ben oben gewannten iQiieUen Seiberft, BWtter 3ur näijeren Kunbe IPejifaleus, i873, 
Seite i03. 

* Henten besfelben 3U Pnrfifelbe u?^ (Cacomblet, Urfunbenbud^ I, Seite 33o). 

* £übfe, IDeflfalen, Seite 205, Cafel XI. 



IDanöpfeilcr öafelbft redjtecfig mit f^oljlfctjlfafen. (Snti^ unb Sdjilöbogen fpü^bogig. Ce^tere 
an 6cr Hor6=^ unfc Süöfcitc 6cr Seitenfc&iffe 5n)cttl?ciltg auf Wanb- unb (Ecfpfellem un6 
mittleren IDanöconfoIen. 

Die Sc^ilöbogen im unteren tT^urmgefdjof auf Confolen. 

^enfter runöbogig, am Cfjor fpi^bogig* 3n öen ®ftu>än6en öer Seitenfdjiffe Dierpaf* 
fenfter mit innerer ^o^lfe^t unö äugerer Hun6ftabeinfaffung. 

Portale, runöbogig, mit €cf faulen auf öer Sü6*, IDeft^ un6 Horöfeite. 3m Cym^ 
panon öes Unteren Camm (Sottes unö (Engel mit IDeitjraudjfäffern. (2tbbilöung tTafel \d.) 

2tm Sdjiff unö unteren djurmgefdjog Spi^bogenfries; Unterer unö öer auf öer Viovb^ 
feite öes Sdjiffes auf ßfenen. Tim smeiten tTljurmgefdjog gleicfjfalls Cifenen» J)as öritte 
tCfjurmgefdjo0 aus fpäterer ^eit. 

6atrament0|^fin0(|^en^ an öer Horöfeite öes (Ctjores, einfadj mit (ßiebelabfdjiuf , 0,m/1,85 m grof ; 

©effnung 0,37/0,6: m. 
Hansel A fpätgotl^ifdj, pon ^015, 5 Seiten eines unregelmäßigen 2tdjtecfs, mit reidjer Sc^ni^arbeit, 
^,26 m Ifod), 0,98 m lidjte IDeite. 

Untere Füllungen ^0/3^ cm grof. (2tbbilöungen Cafel \6,) 
pteta unö ÖelbÖFitt, gotl?ifdj, von ^ols, je 80 cm l?odj. (2tbbilöungen Cafel ^7.) 
Pap^ llfban, öesgleicfjen, 82 cm ifodf, mit alter Bemalung. (2tbbilöung Cafel \7.) 
Rafeltveu3, fpätgotljifc^, gefticft mit Kreu5igungsgruppe, \?> cm breit, Stab öer Poröerfeite mit ein- 
getpebten gotE^ifcf^en 0rnamenten unö öen Hamen jj^eftljl unö «Ülftatia« (2Ibbilöung tTafel 1(8«) 
]lafelti;eu3 unö Stab^ ^rütjrenaiffance, gefticft, mit 2Jnbetung öer ^irten unö mit ^eiligen, ^5 cm 

breit, (^tbbilöung Cafel ^8.) 
fnonogvamm am fuölid^en Seitenaltar, 8 cm ifodi, (2Ibbilöung tTafel \5.) 
3 ®IO(ten mit 3nfcljriften:i 

\. Znonogramme unö Kreus. Spi^e ^orm, 0,92 m Ijodj, 0,93 m Durdjmeffer. (2lbbilöungen 

Cafel \5.) 
2. 3" einer ^eile, mit Hofetten: Sllnnfl bocor* 4^ bo$ autiite taoco bo^ ab gaubia bite 

it)#iM- SBimo bni nf tttte jcittf (15^). Durdjmeffer ^,o m. 
5. Unter 2(rabesfenbanö in 3 feilen: Maria ist mein name. Wer obren hat zu hören der 
höre und komme zu diesen Tempel Gott anzubetten und mariam zu verehren, anno 
domini MDCCLXXVII (1777) pastore Gellermann me fiidit Christian Voigt duc. 
cleviae Isselburgenses. Durdjmeffer 0,76 m. 

(Dirfliöffer;) 

(Lfutfe, Senaiffance, üon (7\5, ^,^8 m lang, 0,79 m Ijodj, 0,59 m breit, mit (Eifenbefdflag, öem ftdötifc^en 

XHufeum in Dortnmnö geliet^en. (Jlbbilöung tTafel \5,) 
Z Savttviige, ^5 unö 37 cm ^odj, ebenöafelbft. (2lbbilöung tTafel ^5.) 

(Sdytlling). 
Ätug Pon \550, 33 cm Ijodj, ebenöa. (2tbbilöung tTafel \o,) 

^ Dergleid^e: Dr. Hoefe, Dortmnnber Leitung, Desember (889. 



^udavbe. 



tCafel H. 



Bau« u. Knnfibenfindler von Wt^cden, 



Kreis Dortmunb'Canb. 




2. 3. 

Cid^tbrncf von Hdmmler & ^ona», Drcsben. ^Infnai^fn von 2(. Cnborff, X890. 

Kirche: 
^ 3nnenanfi(^t; 2. Horötocftanftdjt; 3. Süöoftanfic^t. 



^udavbc. 



Cafel \ö. 



Bau« unb Kiinftbenftnäler von Wcftfalen 

4^- 









^ 









3. 



<EIid)e5 i»on Ur. €. JUbert & €0., ITlünd^en. 

Kirdjc: 




'^*^N. 



Kreis Dortmunb'£anb. 






7 



i.. 



1r 






xi 






i:>Vj 



^. Horbportal; 2. 2IItarm|d?nft (^:2); 3. inib \. (Slocfe (r-5o) mit 
inonocjrammen (i:5). 



2Iufnal}incn uon 21. Cuborff, ^890. 

Prtpatbeft^: 
drillte (Dicfl^öffer) mit ^artfrügen (Picft^öffcr iiub Sdyiüing). 



^udavbe. 



STafel 16. 



Bou« u. KnnfibeitfmAIer von IPefifalen. 



Kreis Dortmttnb*£cmb. 

I m 






Cid)tbnitf oon Hdirnnlcr & 3onas, Xhretten. 



2Iufnat;men oon 21. Cnboiff, i890. 



Kirche: Kansel unö Details. 









o 

p 
•2 











5 c^ 






<n 



o 










I 
t 



^udavbe. 



(Cdfel \S. 



^au' n. Kunfibenfmdler von IDefifalen. 



Kreis Dortmund -Can^. 




Cidrtbrntf von Bömmln A 3onas, Dresben. 



Uttfnai}men von 2t. Cnborff, 1894. 



Kirche: Kafeln, Details. 




frri^tiErne. 



<Qn eilen: Dortmunder Urfnnbenbnc^ I unb II unb Kercfi)drbe'lPe{if{off, (DrisDer5et(^ntS: Derne nnb Ktrc^berne. 
üon Steinen IV, Seite 25 1(—260. Qeppe, Seite 390, faft gans nad^ Steinen; tlac^trag, Seite 95. 
Jaljne, lOeftfÄIifc^e <5efc^IeAter, Seite u?: Derne. 

Kirc^öeme, nodf im porigen j^i^^^^w"^^ einfach Dcme genannt, eljemals öer Si^ eines 
^letdjnamigen Äittergefc^lecfttes, lag Ijart an 6er (ßrense 6er früheren (ßraffdjaft Dortmun6 un6 tarn 
gleichseitig mit Cänen um \2^0 unter märfifdje ^o^eit. Die im ^. 3al?rljun6ert erbaute Pf arrfirdje 
^attc 5um Patron 6en fjeiligen Dionyftus, nac^ loelc^ent 6er Kirc^Ijügel 6en Hamen Süntc Hiefes 
o6cr Sanct ©ionyltus^Berg führte. (Ein Pfarrer 5U Derne, namens 2tmoI6 pon Soeft, iDir6 \395 
«rmä^nt. Die Heformation fan6 in Kircf)6ernc geraume ^eit por \5^S bwcdf 6en Pfarrer Pepper 
"(Eingang. 

2lls märfifc^es (ßren56orf mar 6er ®rt porübergeI?en6 6urdj einen Bergfrie6 (Clfurm) be^ 
feftigt, »eichen 6ie Dortmun6er \^\^ serftörten. ^n 6er Hä^e 50g ftc^ 6ie Ijeute nod? erfennbare 
€an6ipeljr, 6ie Sc^ei6e 6es Dortmun6er (Bebietes, porbei, 6eren Durchgang unmeit 6es Dorfes 6urdj 
^en ;,Demer Baum" perfdjioffen Q?er6en fonnte. \675 Ijatte Kirc^6eme nebft 6en nacbbar6örfem 
fe^r 6urdf fransöftfc^e tTruppen 5U lei6en. 

Dos Kirc^fpiel Derne mit 6en (Drtfdjaften Kirc^6erne, 2tlten6eme, Becftng^aufen, £jorftmar, 
^fte66e un6 Kump gehörte [djon in märfifdjer ^eit 5um 2(mte Cünen. t?on 6en eljemaligen fedjs 
Sittergfitem' im Demer (ßebiete (^aus Derne', Delu>ig, £jeringen, nie6ert?ofen, Sdjroansbell 
ttn6 ZnoyIan6) ift als folc^es nur erhalten 

^ K an» einem C^rbndf ber fati{o(if(ben Kirche 3U £finen (flel)e unten)* 

' 00 n Steinen IV, 263 jf* <0rabfieine frfil)erer Sefi^er nodf in ber Kir(^ 5U Derne. 

^ Don bem im Dorfe felber belegenen S<^Io{jfe nnir fc^n (760 feine Spur erf^alten. 



^8 

£}ans ^cgtaan^bcll^ an öer Sefecfc oberljalb £üncn, in 6cr (Scmcinöc ^orftmar. <£s tft 
6er Stammfi^ öcs alten, feit öent \2. ^^if^^unbexi tjier nad?tt>eisbaren Hittergefdjledjtes von SdfwanS'^ 
bell (mittelalterlid? Smansbole, wol}l = Scljn?anenbüljl). Die Hadjridjt, 6af 6as Sdjlof in öer 
Bortmunöer ^eljöe ^388 oon öen Dortmunöern serftört fei, finöet öurdj 6ie (Etjronifen feine Beftä* 
tigung; pielmeljr ftanö Dietridj pon Sdjujansbell öanmls in Dienften öer StaM un6 borgte öerfelben 
\000 (ßulöen.* TXadf 6em 2iusfterben öer männlidjen Cinie öiefer ^familie gelangte öas (ßut ttjeils 
öurdj ^eiratlj, t^eils öurdj Kauf \727 an f)enridj lüenncmar ^reitjerrn von JTTeroöe 5U ITTerfelö» 
Der je^ige Beft^er ift öer (ßraf von IDefterf^oIt 5U Jtrenfels bei Heuroieö. 



t 



f ieuftmftkr-^frjdrfrnig hn (^mtlnht §xxiänl^nnt. 



1. ©otf fiitröhctne, 

6 Kilometer norbdflltd^ von Dortmunb. 



^it^^tj ei>angelTfcIj, romamfdf, 




\ : ^00 



öreifdjiffige, etnjoc^ige ^allenfirdje mit Querfdjiff, geraöe gefc^Ioffenem €^or, Ctjurm unö 
gotljifdjer Safriftei auf öer Horöfeite. 



> von Steinen IV, Seite 268. (Senealo^ie bet^at^ne, Qerren 9on Qdoel, Seite ^67* Dortmnnber Urfnnben« 
bttd^ I nnb II, perfonenoer5eid7ntg: Sdjipansbell. 

' niette, Die Dortmnnber S^l^be, Beitrage IV, Seite a27. 



49 

Die Scitenfc^iffe stDcijodjig, öurdj je eine runöe Säule mit 65 cm Ijotjem Blattcopitell, 
(2(btriI6ung Cafel 20), pom 2Tlittelfdjiffsjoclj getrennt. 

3m (Eljor (gcffäulen. 

Kreujgetpölbe: in 6en Sdjiffen mit ©raten, im Cl^or un6 in öer Pierung mit Sippen. 
Die runöbogigen (ßurtbogen ftarf eingeörücft. 

^enfter runöbogig; 6ie 6er Safriftei, 6er (ßiebeln>an6 6es fu6lidjen Querfdjiffs un6 6er 
Su6it>an6 6es Cl^ors fpi^bogig; tljeitoeifc mit ITTafrperf. €in Heines Hun6fenfter an 6er 
Hor6feite. 3" ^^" ®ftu)än6en 6es Querfdfiffs un6 in 6en XDeftn)än6en 6er Seitenfdjiffe 
permauerte ^enfter. Cljurmfenfter mit iHittelfäuId^en. 

Hun6bogiges Portal im nör6Iidjen Querfdjiff mit (Ecffäulen un6 glattem Cympanon. 
(2tbbiI6ung Cafel 20.) Hör6Iid?es Seitenportal mit Kleeblattab6ecfung, unter Ijalb permauert. 
(2lbbU6ung Cafel 20.) (Ein Cfjurmeingang. 

Cifenen un6 Bogenfriefc im (ßiebel 6es nör6Iic^en Querfdjiffs. 2tn 6er IDeftfeite 6e5 
Cl^urmes nadj oben auslauf en6c Derftärfung; ein Derftärfungspf eiler an 6er Sü6ipeftecfe. 
3m oberen Cljurmgefdjoffe auf 6er Ilor6=', ®ft^ un6 Sü6feite je 2 innere 2trfa6en auf 
Kragfteinen. 
Saitf^ein^ romanifdj, oljne üersierung, unbenu^t, 55 cm Ijodj, 86 cm oberer Durdjmeffer. 
Hitawutia^, fpätgot^ifdj, früljer mit Ulappcn perfe^en, \,^ m lang, \,^ m ^oc^, linfs pom (Crucifif 
mit feldjtragen6en €ngeln, Petrus un6 ein Bifc^of, rechts ZÜaria un6 ^oifanms. (TtbbxU 
6ung Cafel 2^) 
8 Dioden mit 3nfdfriften:i 

\. 3" ^^^^^ 3^y^ ^^^^ einem CUienban6 mit Hofetten, SdjiI6, Kreusigungsgruppe un6 TXla^ 
6onnen. 

^fi tefono fanct; magicaä btonifiull atte^ omne procul fulgut mane# fugat 
atg^ CDarctan O 
\7 SJnno ntiHe'no QuFgento facta tribeno (\530). Durdjmeffer \,X2 m. 

2. (Eine ^AU stpifdjen Henaiffancebän6ern : 

Godt hebbe Danck vor sine genade. Dirich mester tho Evenke P. V. C. C. anno 1587. 

Dur<^meffer 0,82 m. 

3. Qenfel mit ZRasfe. Unter 0ntamentban6 : 

M. Hendiricus Martinas Pastor Ludulf Schulte zu Rodinck. 

Cordt Welpman Henrich Kreieke custos Anno ^639. 

Durdjmeffer ^,^8 ni. 



üer^Ieid^e Dr. Hoefe, Dortmunber Seitung, Dejember (889. 



Ca^offff, SdBi nnb Kanfibenfmdicr von XPrjlfalcn, Xrei« Bortmunb'Ccinb. 



30 



2. ilittec0ut ^cgtaian^lieli. 

U Kilometer norb5|)I{4 o^n Dortmnnb. 
(Scfi^er: pon IDcfterljolt.) <ßebäu6e neu. 




\ : 2500 




Siegel (gngelbert^s II., im Staatsavdfiv 3U Hlänfter, Urfunbe IHünfler 365a, ooii ^3^^. Umfdyrift: Sigilluni Engelberti 
comitis de Marka. (Dcrgleidye : lPeflfälifd?e Siegel, I. £Jeft, ^. Zlbtljeilmig, (Eafel XI, Hummer \,) 



I ! 



(^ 






A 
;: 
o 
W 



Vi 



o 
P 



u 




s 



» 




I 

i 

I 

E 

•o 



B 



a 

u 



o 
o 



(Cafel 20. 



^ird)6crnc- 



^au* unb Kimftbenfmäler von We^alen. 



Kreis Dortmuiib «Canb. 




Clid^s von Dr. €. Gilbert Sc Co., Diandien. 



2Iufnatin»n Don 21. Cuborff, 11890. 



(. ZTorbportal; 2. Säiilettfapitcü ; 3. Zlebeiicinganoi. 



fk\vd\bevne. 



Ban^ n. KttnfibenFmAIer oon IPejlfalen. 



Cafel 21 



Kreis Der imuub «.Canb. 





€ic(7tbrn(f oon Hdmmler Sc 3onas, Dresden 



Unfnal^mfn oon 21. Cuborfp^ 1890. 



Kirche: 
\. yitarauffa^; 2. 3nnenanftdjt. 



'ttrrr^ryrr 




itiglintiE. 



UJu^Ucn: f^ekre^i^er ^er 2ibtei IPerben poti etioa 900^ fiet^e oben 3U Caßrop. Darpe, (Sefd^td^te 
&«5tai^t Bochum I, Seite u» l?» 18.30. oon Steinen III, Seite 322—324. I^ort* 
munter IMnnbenbuc^ I nnb II, Hegtfler: Kirc^ltnbe; van ünne, £ynne. Setl^e, ^Jn* 
l^anq, Btiit 26—29. Kioe, Seite 302 unb 9(. Sommer I, Seite ^77. 

Kirdjiinöe warb im IHittdalter cinfadj Cinöc (Lynne) genannt. 2tm 3. ZlTai 896 beftätigte 
(Ersbifc^of Heribert Don Cöln 6cm Klofter Dcu^ bei 6effcn feierlicher (Eintpei^ung alle 6emfelben ge- 
fc^cnften Beft^ungen, 6arunter audj 6ie 5U Cinnc in IDeftfalen.* Diefer (Dvt ift Kirc^linöe, tpelc^es 
fomit am frü^ften pon allen ®rtcn 6es Canöfreifes Dortmunö urfunölidj genannt ipirö. ^aft gleidj^ 
Seitig erfc^eint Kirdjlinöc (Linni) mit Caftrop, Dorftfelö un6 iltengeöe sufammen in öem ^eberegifter 
6er 2tbtei IPerben, öeren ausgeöeljnte, gleidj 6enen 6cr 2lbtei (Effen über öie ganse Umgebung pon 
Bochum unö Dortmunö ausgebreitete Beft^ungen graöc in un6 um KircIjUnöe sa^lreic^ jtc^ finöen. 
5u Mefen älteften geiftlic^en Ciegenfc^aften famen feit öem \3. 3a^r^un6ert öie öes Dortmunöer 
Kat^arinenflofters (gegrünöet \\93). ^m 3atjre \23^ perfauften öie (ßrafen Tlbolf unö Cuöolf pon 
Daffel öiefem Klofter iljren ^of mit einer Kapelle 5U Kirdjlinöe, ^238 trat ZITadjarius pon Cinne 
öemfelben einen ebenöort belegenen ^of IDefterwif ab, unö nadjöem ^2^3 Kirdjlinöe sugleidj mit 
Bochum märfifdj geworöen mar, übertrug auc^ (ßraf Dietrich pon 3fenberg, öer Hedjtsnadjfolger öes 
früheren Canöes^erm, \255 eines feiner Cetjnsgüter im Dorfe öem Klofter. Dasfelbe perblieb bis 5U 
feiner 2tuf^ebung im Beft^e mehrerer ^öfe 5U Kirdjlinöe, öie es 5U einem ©berljofe pereinigte; 
nodj \737 perpadjtete es einen öiefer ^öfe, öen EDimpIjoff, an einen Canömirtlj gleichen Hamens. 



> K ans einem (Et^orbud^e ber fattiolifd^en Kird^c 5U £ünen (fiet^e unten). 
' (Ert^arb, Regesta historiae Westfaliae. I, Urfnnbe 896. 



52 

Die Besetc^nung Ktrdjiinöe (Kerclinne 5uerft \268) ftatt öes au* fpäter nodj gebräüc^ltc^en 
Linne erfolgte offenbar 5um Unterfd^teöe pon 6en betöen anbzm Dörfern Linne, pon btnm bas eine 
Merclinne (= iSvmy o6er XDalö^Cinne*), bas anbtve Frolinne (= ^erren == Cinne) benannt n>ar6. 
IDä^renö ITterfünöe uni ^roljlinöe« fdjon auf Caftroper (ßebiet lagen, unterftanb Kirdfitnöe 6em 
<ßaugrafen un6 öem ^reigrafen 5U Cfltgenöortmunö , unö audj öie Kirdfe 6es ®rtes (juerft ermähnt 
\23\, priefter ©er^arö \26S) war eine Filiale öer Cutgenöortmunöen Die Heformation än5erte 
anfc^einenö nid^ts t^ieran, 6a beiöe 0rte fid^ 6erfelben 5utpanMen. 3^ 2tnfange 6es öreifigja^rigen 
Krieges aber gen?ann 6urd? öie ^ilfe 6er Spanier 6er Ifatljolicismus in Kirc^Iin6e »ieöer 6ie <DberIjan6» 
2tl5 6ann \658 6er fatl^olifc^e Pfarrer (ßrepen 5U Kirclflin6e anfing, 6ie Pfarrredfte felbftftdn6ig aus- 
juüben, erljoben iwav 6ie (Epangelifdjen 5U Cütgen6ortmun6 (Einfprud?, nadj längeren Streitigfeiten 
je6od; tpur6e 6urd^ einen (Erlag 6es großen Kurfurften \686 6ie Unabl^ängigfeit 6er Pfarre 5U üirc^^ 
lin6e beftätigt. Der Prior 6es Dortmun6er Katljarinenflofters belyielt 6a5 KoBationsrec^t. 

3n .lOSarten befaf ebenfalls fdjon por 6em elften 3^^^^?""^«^ 6ie 2tbtei IDer6en aus= 
ge6e^nte Ciegenfdjaften un6 einen eigenen ^offdyulsen 5ur IDaljmeljmung il?rer IS^^dfU. Dies ^of= 
fdfulsenamt beflei6eten fpäter 6ie ^erren pon So6cIfdjn)ingfj. 2tuc^ 6as je^t perfdjn?un6ene ^aus 
lITarten, nadj meldjem 6as Äittergefdjlec^t 6er ^erren pon ZHarten 6en Hamen führte,' ipar ein 
Cefjen 6er genannten 2lbtei. Den offener ^ofesredjten unterftan6 6er Doerften ^f in Züarten; 6ie 
^amilie üoerfte ift bereits im H, 2<^i)xiinnb^ü fjier nadjipeisbar* 

Das ffavLS ll^ifd^Iingen,^ nör6lictj pon llTarten, urfprflnglidj ein märfifdjes Celjen, feit ^5\7 
frei, ipar mit feiner nodi je^t porljan6enen Kapelle in firdflidfer Qinftdjt 6er Pfarre S. Heinol6i 
in Dortmun6 unterftellt un6 warb erft ^809 nadf 6em tToöe 6es legten ^auspre6igers 5U Sarop 
eingepfarrt. Xtadi 6em 2tusfterben 6er ^amilie pon IDifdjelingen fam 6as ©ut \^89 an Bert^ol6 
pon piettenberg, \5\\ besrp. 1I6O6 an 6ie ^amilie pon Syberg un6 6urc^ 6ie Dermä^Iung 6er ^reiin 
;Jri6erife pon Syberg mit 6em Kammer^errn Konraö pon Syöoo) \826 an 6ie ^familie pon Syöoip, 
ipeldje es je^t beft^t.^ ^^^3 in 6er clepifdj-märfifdjen ^etj6e ipar6 6as Sdjiof eingenommen un6 
tljeilipeife nie6ergebrannt. (ßeorg pon Syberg wxcb als ^reun6 un6 tTifc^genoffe Cutters genannt, 
6aljer foll in JDifdflingen nädjft £ippfta6t 6er erftc lut^erifdje (ßottes6ienft auf meftfälifc^em Bo6en 
abgeljalten fein. 



^ ? au\ eine anbete ZlUettnng beuten 5ie formen Medichlinne ^312, Medich Lynne (360. 
» Dem <Dbert}ofe ju jrol^ltnbc nnterflanben 2^^ Unterl{dfe; bie Vo^itt rul^te nod? (82^ in ber Qanb ber Qerren 
von Bobelfc^tDingl). Htpe, Seite 90. 

* Doctmunber Urfnnbenbud^ I, Hegtfler: de Marlene. Jat)ne, a. (D.: ITtarien. 

* von Steinen III, 349—33«. ;fat{ne, <l ©.: rPifdjelingen* Derfelbe, (»efdjic^te ber KWmfc^n <5e^ 
fd^led^ter II, (52. (60— 6(. — ^Ltd^iv bes Qaufes tt>e0l}ufen. 

» mittt^eilnngen bes jreil^emt von ber Bor(^ ^u n?ef^l{ufen» 



^ 



53 



f enkmaii?r-9^|dri|ttif htx (Bmmht ^ix^ixnht. 



1. ^orf itticcgUnbt, 

7 Kilometer wtftWdf pon Dortmund. 



^iYl|eS tottfoHfdj, Uebcrgang, 




i:^oo 



öretfdjtffise, stDcijodjige ^allenfirdjc mit (Cljurm unb C^or, 6cffen 2tpfts innen ^albfreis^ 
fönnis, aufen mit 5 Seiten 6es ^tifmds gefdjioffen. 

3m C^or ^oI$6ccfe un6 (Ecffäulen. 

(ßetpölbe im 2Hittelfd;iff tuppelartig mit auslaufenöen (Sraten auf rec^tecfigen Pfeilern 
mit je einer geraöen Porlage für 5en runöbogigen <$uergurt. 3" ^^" Seitenfc^iffen (Tonnen 
mit Stic^fappen. 




X'.ikOO 



3n 6en ©ftipänöen öer Seitenfc^iffe Hifdfcn. 

Tim Cljor fpi^bogige Blen6bogen, Cifenen un6 Sogenfriefe. 

^enfter runöbogig, 6ie 6es (C^ors, mit 2tusnaljme öes fflMic^en, permauert. 

(Einfaches Portal an öer Süöfeite. 

C^urm, o^ne (ßen>ölbe, neu. 

Sdjiffe ftarf »eranfert. 



ivLbtt, Wtft^altn, Seite 206, (Eafel XI. 



5^ 

yiltWßan^a1i^, fpätgot^ifc^, im fu6Uc^en Settcnfcf^iff, frfltjer mit Klappen, reid^ gefc^m^t, mit Kreusigune, 
(ßregorianifc^er ZReffe unö ^iguren, 2,30 m lang. (Ztbbilöung tTafel 25 unö 2<(.) (Tlngeblidf 
fruljer in 6cr Petrifirc^e $u Dortmunö.*) 
Pieta> unbeöeutenö, pon ^0(5, 66 cm l^oc^. 

Selböritt^ got^ifdj, 3«fu5 perftümmelt, 49 cm Ijocfj. (^Ibbilöung Cafcl 2^.) 
3 ®(0(fen mit 3nfdfriftcn^ 

\. 3n einer ^Me über ©mamentreif mit Hofetten, ZITeöaüIons un5 ^iguren: 

lauteds bocot* (B pie leuita no$ in bona tu rege bita« SU" m"" b"" bi (^506). i^fUt. 

Durdjmeffer 0,83 m. 

2. ^n ©mamentreif Hofetten unö 6ie (Eoangeüften-SYmboIe: 

Mmiü brm pd^ genät n^an icg rope fo Aomt tj^o f^ant geuet gobe lof ete 
bfi bandft. 35^ m° ttttt'' bl (1506). Durdjmeffer 0,<^ m. 

3. neu. 



2. ^orf Matttn^ 

6 Kilometer tDeßltc^ oon Dortmund. 

?ri9afBef{|. 

(8arri(^:) 
(Eopf, Pon Bronse, mit 3nfdjrift: 

Johannes Bade, ano 1J91, un6 ItTarfc. \9,5 cm Durctjmeffer , 20 cm Ifod); früljer auf 
3 ^üfen. 




» tubfe, IPepfoIen, Seite 391. Der bafelbjt bef4?riebene (Cragaltar ifl oerfaufi Z^^^^ BeSfter aiigeWid^: 

Bocf in ^lad^en. 

« Pergleidye: «uborff, Bau- mh Kunjibenfmaier oon IPeflfalett, Kreis Dortmund) - StaM, Seite 3h, Cofd 26, 

27 ntib 28. 

a Pergleid^e: Dr. Hoefe, Dortmunber geitung, Desember 1889. 



oo 



3. I^au^ n^ifcgdtngeii, 

^ Kilometer norbioefilid? von Dortmund, 
(Beftfeer: von Sybow.) 




X 12500 



(Sebduöe unbe6euten6; Kapelle von (783 in ^acfjtDcrf. 



Siegel (£berl}ar6*5 I. von bec VXaxf, im Staatsard^to 511, 

zn&njier, Urfuttbe Kappenberg (9(, von \2^[, Umfc^rift: 

Sigillum Everhardi comitis de Marka. (Derglcic^e IVe^' 

faitfd^e Siegel, I. ßeft, \. 2lbtf^et(ung, Olafe! X. 

Hummer 4.) 




Cafel 22. 



Äird^Iinbe* 



Bau» n, KnnfibenfmAIer eon We^altn, 



Kreis Dortmnnb'lanb. 




Ciiljtbntf Pon Hdminitr Sc 3oiias, Dcttttn« 



2. 



2Infiiaf}men oon 2(. Caborff, 1890. 



^{irc^e: 



äxvd^linbe. 



Cafel 23. 



Ban* u. Kunflbenfmdler ron Wtf^alen. 



Kreis Portmunb*lanb. 




CidTt^rutf Don Hömmler & 3onas, Z>cc*6en. 



Unfnaljme von 21. Cnborff, 1890. 



Kirche: 2tltarauffa§. 



Cafel 24. 



Üird^Hnbc, 



Bau' n. Kunf^benfmäler von IDeflfalen. 




Kreis Dortmnnb'Can^. 




■ 




€id)finrtt(f von Hdmmler 8c 301U15, Zhresben. 




3. 
21ufnatimen von U, tubotff, I890. 



Kird?c: 
^. bi5 3. ^igureu 6es H Itarauffa^es; ^. Sclbbritt. 




unen. 



(PufUrn: QauptqueUr (Er die tünener iSefc^id^te tfl bte Chronica Lunensis civitatis bes 
pafiors ®«or9 Storni ae^^r (Georgius Spormecker, 5nerfl Dtcar, bann Pfarrer in 
fünen. ftarb als piiiior p f^erbertt im Btstl^um mönfier). Derfelbe oerfagte fein 
IPerf anfc^etnenb suerft ^539 lateintfd^ unb fegte es bann bis 5U feinem (Eobe (^562) 
nie^erbeutfd7 fort. 3nt}alt ber Ct^ronir bei Kletfe, QueOenfd^riftj^eUer 5ur (Sefd^icfote bes preugifc^en Staates, 
Seite 5^5; poUftSnbiger (Ce;t bei v. Steinen IV, Seite i<(07 ff. Die bis (62 ( reid^enben ^ortfegungen Spor* 
mad^ers füt^rt Kletfe auf ben Dortmunber (£t)roni{len Z)etmar IHfiltier snrfld*; ein anberer ^ortfeger, anfd^einenb 
ber Dicar (^eorg (bexUdf, reicht bis ^6^6. ®ne 9en>iffent}afte Jortfegung ber Ct^ronif bis (8^2 if) bas Bud? 
bes Pfarrers D. Bf, Bremer, Cbronif ber Stabt ifinen. Portmunb (8^2. — ©. Steinen IV, Seite (72 jf. 
IDeftfälifd^er ^Inseiger von (826, Seite 865—869 (BSl^rens, Z)er <5efnnbbrnnnen 5U Conen), treppe, Seite 
392—397. ^anbfdyrift von (Seorg <5erli(^, (Sefd^idjte ber Stabt £änen (652, im Befige bes Qerm W. 
(Sreoel 5U Dfiffelborf. — 50 Urfnnben unb Mscc. I 23^, II 5( im Staat&i^Ird^iDe 3U IHnnfter. Urfunben AI 

tlr. 3332 (von (^90/ 3^27 ((^99)/ All (03 ((30^), (((5 ((^^^), (367 ((^57), (668 ((^90), (99? (l575), 

200^ ((578) im Staats«2Ird?t9e 3» Dfiffelborf. 



Die Sendete über 6ic äÜeftc (Sefdjidjte pon Cflncn fm6 fagenljaft. 2ll5 Karl 6er (ßroge, fo 
I^eift es, Me Ijeiömfdjen Sadjfen befriegte, fanb er an öem ^^fammenfluffe pon Ctppe unb Sefecfe 
6te Burg eines mädjtigen (ßrafen unö öas ^eiligtljum 6er <5öttin £una cor, öeren Stanöbilö auf 
einer ZTTarmorfäuIe pereljrt muröe. Karl serftSrte 6ie Surg, fturste 6ie Säule um unö fe^te in einem 
neu erbauten Kaftell einen neuen (ßrafen ein. Die fedjs €Uen I^olje Säule fam \292 aus 6em Ufer- 
fanöe öer Cippe 5um Porfdjein, Derfanf aber fpäter u>ie5er. Xiadf 6er (Söttin Cuna mar6 6er ®rt, 
wo einft 6ie Säule geftan6en^ Cünen genannt. Dielleidjt ift in 6iefer Sage nod) 6ie (Erinnerung ent^ 
Ijalten an ein römifdjes Kaftell. Hefte eines römifdjen Cagers, einer 6er Stationen auf 6en ^eermegen 
$u bei6en Seiten 6er Cippe, fin6 auf 6em redjten ^lufufer bei Cünen erfennbar. Der ^un6 einer 



> £ aus einem Cfforbnd^ ber fatf^olifd^en Kird^e 5n Cfinen (ftef^e unten). 

(nborff, San' unb KunftbenfmAItr Don Wt^faltn, Krtis I)ortmanb*€(inb. 



58 

römifdjcn Säule an 6cr Cippe gab permutljliclj 6er SaQc pon 6er Dereljrung 6cr Cuna tljrc €ritfteljung. 
Den Hamen £unen 6eutete man audj als Leonina civitas, £ött)cnfta6t, un6 füljrte 6enfelben auf 
^einrid? 6en Coujen $urücf, von toeldjem audj 6as 5ta6ttpappcn, 6er rotl^e £ön?e im gol6encn 5el6e, 
^errüljren folL* Die ridjtiöe €rflärung 6es Hamens fel^lt moAJ JtngebliA waxb nun bereits im 
3al?re \0\8 6er (Drt Cüncn 5u einem befeftigten l£ircIj6orfe umöeu)an6elt , un6 \\\S foll 6as Dorf 
bereits 5ur Sta6t ert^oben un6 mit ITlauern umgeben fein. Xlad} einer an6eren Ueberlieferung lief 
fxdf im ^2. 3^^*^^""^^^* ^^^ „Drofte" pon £ünen 6urdj Horbcrt, 6en Stifter 6es prätnonftratenfer^ 
(Dr6ens (audj Cappenberg u?ar befanntlidj ein prämonftratenfer^^Klofter) bewegen, feine Burg in eine 
liirdje 5U (g^ren 6er 3ungfrau 2Tlaria 5U Deru>an6eln, un6 es entftan6 um 6iefe Kircfte 6as l^eutige 
Hltenlunen.» (ßefdjidjtlidj ift woi}l, 6af 6er befeftigte ®rt innen bereits 5ur ^Ai J^einricbs 6es £ött?en 
beftan6 un6 6em ausge6el?ntcn (Sebiete 6es ^ersogs angel^örte. Hadj 6em Sturse ^einridjs ^SOfam 
6er (Drt anfdjeinen6 an 6en (ßrafen oon Dolmarftein un6 oon 6iefem um \2^() 6urdj Kauf an 6effen 
X?etter, 6en (ßrafen 2t6olf III. von 6er IHart. Daf ^2^3 £ünen bereits unter mdrfifdjer ^errfdjaft 
ftan6, geljt 6araus Ijerpor, 6a| 6er (ßraf pon £imburg ftcb 6amals 2l6olf IIL gegenüber perpflidjten 
mufte, eine Stun6e im Umfreis pon £ünen feine Befeftigung ansulegen. Hadj langen ^elj6en mit 
6en Bifdyöfen pon ZHünfter perlegte (ßraf (Engelbert II. pon 6er ZTTarf, um gegen fein6lidje Eingriffe 
genügen6er geftdjert 5U fein, um \ö2ö 6ie Sta6t pom redjten Ufer 6er £ippe an 6ie heutige Stelle 
5U)ifdjen £ippe un6 Sefecfc. Sein Had^folger (Sraf 2l6olf IV. pollen6ete um \5o6 6en Bau 6er 
neuen Sta6t, in roeldjer fid> audj einige €6elleute aus 6er llmgegen6 (unter an6eren iper6en genannt: 
pon Sdjipansbell, pon ^ri6ag, pon IDengc, pon ®er) nie6erlie0en un6 audj Bauern aus Seim un6 
(Dftgaljmen angefie6elt tpur6en. Die Bauftelle getjörte 5um Kirdjfpiel Brecbten, 6aljer beanfprudjten 
6ie 2tebtiffin pon €ffen un6 6er (ßraf pon Dortmun6, melcfjc alterniren6 6as Collationsredft über 
Bredjten ausübten, 6iefes audj über £ünen. Die \3(H erbaute Sta6tfirdje 5U £ünen blieb eine Filiale 
pon Bredjten bis ^627. ^3^^ gab (ßraf 2t6olf 6er Sta6t iljre erften pripilegien, meldje nodj in 
lateinifdjer un6 6eutfdjer 2tusfertigung portjan6en fm6^ Da 6ie neue Sta6t im „Byfang" 6es Stiftes 
Cappenberg lag, geftan6 2l6olf 6iefem \ö^0 perfdjie6ene ^freHjeiten in 6erfelben 5U.* Das märfifdjc 
(ßebiet erftrecfte ftdj im Hor6en, wk nodj Ijeute 6as £ünener (ßebiet, über Jtltenlünen Ijinaus bis an 
6en f leinen IDepelsbady, tt>ofelbft 6as 2Tlünfterlan6 beginnt. (Etu?as 6iesfeits 6es IDepelsbadjes lag 
6er Sidjtpla^ 6er Sta6t, 6er Bulenberg. 2ludj 6ie Bemoljner pon Jtltenlünen unterftan6en 6em Ratlje 
6er neuen Sta6t. Hadj 6em Sta6tbriefe pon \?>^\^ tjatte je6er Bürger pon feiner IDortlj jäljrlid) 
ein ^u^n un6 5U>ei Denare an 6en £an6esljerrn 5U entridjten, ausgenommen 6er märfifc^e 2tmtmann 
(Drofte). Der Htdjter 6er Sta6t fpradj im Hamen 6es (ßrafen; 6ie IDaljl 6er Satljmänner erfolgte 
6urdj 6ie Bürger un6 n>ur6e 6urdj 6en £an6estjerrn (fpäter 6aljer 6urdj 6en König pon Preufen) 
beftätigt. üefjmfdjöffen Ijatten im XDeidjbil6 un6 im Byfang, 6em Sta6t= un6 6em £an6be5irfe, 
n)e6er (Bericht nodj (ßebot, un6 i^ren £a6ungen por 6en ^reiftu^l am IDepelsbadje braudjten fidj 6ie 

1 Pas QDappenbtIb gei^t otelleid^t tljatfSd^lid; auf bie ^errfd^aft Qeinridjs bcs tbwen 5urä(f, ober basfelbe i{l 
nadf ber Dentnng Leonina civitas als rebenbes tPappen gebtibet. ZKs ^506 bie ISoten von 32 StAbten bes Canbes fid? 
in Cleoe etnfanben unb Aber ben pla^ an ber (Cafel nid?t einig »erben fonnten, erhielten auf Sefet)! bes Qersogs bte 
£ünener mit it^rem £on>enfd?iIbe als Befl^er bes „oornet^mflen'' IPappenbilbes ben Dorrang. 

• ^emerfensipertt) ber jlurname „bie iune", ü. Steinen, Seite ^79 Zlnmerfung. 

• €in priefler lUilt^Im von £iinen urfunblic^ ^2^5. XPilmans, lDejlfäIifd?es Urfunbenbud^ III, 92. 

• p. Steinen, Seite 23^--236. 

» (Sebrutft bei Steinen IV Seite 237 unb Bremer, Seitens«. 



59 

Bürger nidft 5U ftcllen. ^"562 crljieltett 6ie Bürger bas ^edft 6er ,,<ßruit", 6es Bierbrauens, gegen 
eine 3^^^^^^'^S^'^^ ^^" ^ TXlaxt Silber, unö bas Hedjt 6er ^ifdjerei auferljalb 6er Sta6tgräben; 
\366 bas midjtige Hedjt, 6a§ von 6em Sprudje 6es Kidjters eine Berufung an 6en Hat^ 6er Stabi 
un6 pon 6iefem an 6en Hatlj 5U £)amm ftattfin6en 6urfte, Bis 5ur neuor6nung 6er (ßeric^tsbarfeit 
6urdj ;frie6ridj 6en (ßrofcn ^755 blieb 6ies T^^djt befteljen, 3n 6er 5ta6t befan6 pdf audj eine 
gräflidje ITTünsftdtte; Cünener Pfennige iDer6en in 6en ZTTünsDerträgen 6es IRittelalters öfter ermät^nt. 
Pon 6en mer grof en 3<J^>^"^5rften in 6er Sta6t ipar 6er be6euten6fte 6ie £ünener ZlTeffe im ©ctober. 
\^85, als £)er5og 3oljann pon Clepe^Zltarf fxdf in Cünen Ijul6igen lief, fdjenfte er 6en Bürgern 
einen ^ifdjteidj, 6en „Dümmer". Zludf 6ie ^a^bQ^v^ditiQUit u)ur6e 6er Sta6t perüetjen. Piele ^ufen 
€an6e5 auferijalb 6er IDälle gefjörten ^wav 6em Klofter Cappenberg, muften je6odf 6en Bürgern 
in (Erbpadft belaffen tper6en- 

Seit it^rer llmtt)aUung \562 befaf 6ie neue Stabi Cünen 6rei Cljore: 6as Cipptljor im 
nor6en nadj 6er Cippe 5U (erneuert \607), 6as Stein t^or im IPeften xxadf Seim, un6 6as Stinen^ 
(06er €l?riftincn==)tljor im Sü6en nadf (ßaljmen un6 I)ortmun6 su.^ 

Die f^auptcipilred^te 6er Bürgerfdjaft roaren in 6^ Sta6tgefe^en nie6ergelegt, 6ie Regierung 
6er Sta6t lag in 6en £)än6en pon Bürgermeiftern un6 Hattj (5n>ei Bürgenneifter, pier Hatljsl^erren, 
ein Secretär). 2)ie fieben £)an6tt)erfergil6en waren: 6ie 6er IDflüner 06er IDoUenweber, 6er Bärfer, 
Sd?mie6e, Sdjnei6er, Sdjuljmacljer, Krämer un6 Ceineweber. Die übrigen Bürger fc^loffen fxdf 5U 
6er fogenannten Brü6erfdjaft sufammen. Das Hatlj^aus, tpeldjes ^^57 nie6erbrannte, ipur6e nadj 
6em großen Bran6e pon \5\2 neu erbaut un6 \8^6 6urdj 6as je^ige erfe^t. Drei ZTTüljlen un6 
neun Brücfen n^aren (EigentEjum 6er Sta6t.* 3"^^"^i9 ^" ^^ Sta6tmauer befan6 fxdf 6er ^erren= 
Ijof, 6as 2lbfteigcquartier 6er (ßrafen Pon 6er ZlTarf. 

Heber 6ic (Srensen 6es Sta6tgebietes erl?ob ftc^ oft Streit mit 6er (ßraffdjaft I)ortmun6 un6 
6em Bistljum 2Hünfter, 6en bei6en (ßrensnadjbarn. So fperrten 6ie Cünener ^^9ö 6en iljre <ßxaf^ 
fdjaft bereiten6en I)ortmun6ern 6en IPeg, un6 als ^5^2, fur5 nadj 6em grofen Bran6e pon Cünen, 
6ie I)ortmun6er auf einem angeblidj $u i^rer (ßraffdjaft geijörigen (ßebiete einen (Balgen 6er Cünener 
nie6erljieben, erijielten fie pon 6iefen 6en Spottnamen ,;(0algen^auer". (ßegen IRünfter bil6ete ober* 
^atb un6 unterljalb 6er Sta6t 6ie 2Tlitte 6er Cippe 6ie (ßrense. Ueber 2tltlünen beljielt 6as Bist^um 
JTIünfter nur 6ie geiftlidje ®ber^ol;eit. \5\6 begannen 6ie Bemoljner 6es münfterfc^en Hadjbarortes 
IPerne unter Unfüfjrung i^res 2lmtmanns (ßo6ert pon 6er Hed 6ie pon 6en tümmtrx angelegten 
©räben u)ie6er 5U5uu)erfen* Pie Cünener aber, Pon Unna, ^amm un6 Camen frdftig unterftü^t, 
trieben 6ie IPemer in 6ie ^ludjt. Por 6er (ßrün6ung Pon Heulünen 6eljnten 6ie QoEjeitsredjte 6es 
(ßrafen pon Portmun6 fidj bis in 6iefe (ßegen6 aus; ^335 perfaufte (ßraf Conra6 6en ^oü in 
tümn an einen pripatmann, 6er it?n \367 feinerfeits 6em Hatlj Pon Portmun6 überlief. Zlodj \^2^ 
tparen 6ie Portmun6er im Befi^e 6iefes ^oU^^- 

IPofjl menig ®rte fin6 fo oft pon fc^merem Bran6unglüd Ijeimgefuc^t woxbtn mie Cünen. 
\366 n?ar6 meljr als 6reipiertel 6er neuen Sta6t, ^389 6ie ganse Sta6t pon ^euer persetjrt. ^^22 
un6 \^27 war neuer Bran6, \^30 ging in 6er märfifc^en Bru6erfe^6e, ipo Cünen auf Seite (ßer^ 
t?ar6s ftan6, 6urdj Bran6fugeln 6er (Elepefc^en Belagerer ein Drittel 6es ®rtes in flammen auf. 

^ Die 27amen 5er Ct^ore finb nod^ erl^alten, bte pfdrtnerf)ditfer fiitb in hen oiersi^er 3<Ki)i^en biefes 3at{rt}unberts 
niebergeriffeii. (niittt^eilnngen bes ITTagiflrats 5U £finen.) 

' Die Qauptbrfide Aber bie £ippe tpurbe ^878 burd^ eine fisfalifi^ €ifeiibrfl(fe erfe^t. 



^^56^ brannte 6ie ganse Stabt nebft 6cm Hat^t^aufe nteöcr; nur bk Kirdje un6 einige t^aufer am 
üicdfifofc blieben ftetjen, alle Ctjore »aren eingeftflrst, 6ie pon answävis ^ülfe £eiften6cn mugten 
ftc^ über IPäUe un6 IHauern einen IPeg fudjen. 3n 6cr Had^t 5um 6. Hopember ^5^2 ging öie 
gan5e Siabt mit 2(usna(;me öes I^errenl^ofes^ öes Qaufes Sci^tpansbell^ 5es paftorates un6 perein5elter 
anöerer <Sebäu6e in flammen auf. abstVLIt Vna dies Magnos eCCe eCCe Labores (€in eins'ger 
Cag l^at, zli's ge6adjt, So piele IXlüif 5U nidjt' gemadft), fo flagte 6arüber ein ^^^S^^^ff^ i" einem 
C^ronoftidjon. Hadjöem (5^7 ipieöer bas Steintljor nebft pier5ig ^aufern 6en flammen $um 
(Dpfer gefallen mar, rpurien am ^5. ITTdrs ^550 bnvdf Branöftiftung aufs neue ^07 ^äufer in 2tfctje 
gelegt. Der C^äter, ein Knedjt (ßerö Balfe, tparö ergriffen, öurdj öie Strafen gefdjieift, in Stflcfe 
geljauen, unö feine (Slieöer an 6en pier €n6en öes (Drtes, fein ^aupt am Steintljore aufgeftecft* Xioii 
einmal, \559, brannte öie Staöt nieöer, unö n?ieöer ^656, ^6^6 unö ^652 t^errfdjte Branö. 21Tan 
ipüröe ol^ne öie ausörücflidjen Seridjte öer €l?roniften öiefe beifpieüofen Hadfridjten für unglaublidj 
I?alten, unö man betpunöert öen VHntif öer Bürgerfdjaft, roelcfje immer aufs neue auf öen Crümmem 
baute, tr^atfädjlidj gelten tpoljl menig ^äufer pon Cünen über bas \T. ^aifttfunb^tt jurücf. 

^u einer öauemöen (ßefatjr geftaltete ftd? neben öiefen Bränöen öie unmittelbare Hadjbar^ 
fdjaft öer Cippe, öeren IPaffer oft in alle ^äufer ftieg. Tlxxdf öie peft u>ütl?ete ju Reiten, fo ^550, 
ipo öiefe Seudje gans Deutfdjianö perl^eerte, unö n>ieöerI?oIt im \6. ^alitiiunbevt \ryS\ fielen i^r 
in fec^s ZlTonaten 600 iTTenfdjen in öer Staöt 5um ©pfer. 

Pon öen Meinen ^eljöen öes ^5. 3aljr^unöerts abgefeljcn, begannen ernftere (Reiten für Cünen 
mit öem €infaU öer Spanier {5^8 unö mit öem 2lusbrudj öes jülidj^clepifdjen (Erbfolgeftreites. 2tm 
\0. Desember \598 »arö Cünen pon fpanifdjen Cruppen unter ^eröinanö ©Imeöo erftürmt unö bis 
5um nädjften ^rü^ja^r befe^t geljalten. \6\^ rücfte (ßraf £^einridj pon Haffau mit 50 Compagnien 
IjoIIänöifdjer Heiter unö ^ Compagnicn ^ufpolf por öie Siabt, naljm fie ein unö legte eine (Eom- 
pagnie als Sefaljung fjinein, öie fieben 3af?re I^ier perblieb. Der öreigigjäl?rige Krieg bradfte neue 
Ceiöen. 2tm \5. VÜax \<)22 trieb (Braf lijeinricl) pon Serg öie £)oUänöer aus öer Staöt unö befe^tc 
öiefelbe mit pfalsneuburgifdjen Cmppen. 3"^ Hopember rücftcn Spanier an öeren Stelle; öiefe sogen 
$tpar balö mieöer ab, aber im 2lnfangc öes 3^^^«^ U>2^ famen anöere fpanifcfje Cruppen unö 
blieben bis 5um 3uli öort. Sranöenburger, tpeldjc im Hopember einrücften, muröen balö pon pfals^ 
Heuburgem pertrieben. ^625, 26 unö 55 medjfelten öie (ginquartirungen beftänöig, inöem balö 
Spanier, balö Branöenburger, I^effen oöer Scfjmcöen öie Staöt befe^ten. 2tm 5. 2TTai ^65^ fdflug 
öer faiferlidfe ^elömarfcball pon (Sö^e öie Reffen aus öer Staöt, um fdjon am \7. JTIai roieöer pon 
lüneburgifdjen unö Ijefftfclfen Cruppen Ijinausgetrieben 5U weröen. Um 2nidjaelis \656 fiel Cünen 
tpieöer in öie ^änöe öer Kaiferlicfoen. (ßeneral (Sraf Cßö^e eroberte nad} piertägiger Befdjiefung, 
meiere [5 £)äufer in 2tfd?e legte, öie Staöt. Die faiferlidye Befa^ung Ijielt ft* unö fdjlug [637 einen 
2(ngriff tfefftfdjer ^Truppen öurdj einen ftegreicfjen 2lusfall surücf. ^658 pernidjteten öie Kaiferlidjen 
fämmtlidje ^eftungsmerfe unö serftörten fie, als öer Kurfürft pon Branöenburg fte mieöer Ijatte aus^ 
beffern laffen, \6^\ aufs Iceue. \(i^ei perübten meimarifcfte Cruppen arge piünöerungen unö €r^ 
preffungen, enölid? {65\ legte öer (ßeneralfelöjeugmeifter pon Sparr eine furbranöenburgifdje Befa^ung 
bis 5ur Beenöigung öes Dergleid^es mit pfals^ Heuburg in öie Staöt. Der IPo^lftanö pon Cünen 
ipuröe öurd? öen langen Krieg auferoröentlidj gefdfäöigt. 

» Sielje fjaiifen 311 Kerrfl?oröc Seite j29. 



6\ 

3n 6en fran$öpfcif ^ branöcnburgifdjen Kämpfen eroberte »^ 672 6er friegertfc^e Bifd^of von 
aiünfter, Beml>ar6 von (Baien, 6ie Staöt unö u>oUte fte oöüig in 2tfdje legen laffen. 3n tjddffter 
Hotlj fanöte öer Hatlj jipölf ipetfgefleiöetc fleine iltäbcljen 5um Bifdjofe, »eldje 6enfelben auf &em 
UTorfte fuf fällig um (Rnab^ baten unö öen dornigen befänftigten. Die Stafct fam mit \500 tTt^alem 
Buge baDon. 

3m ftebenjäljrigen Kriege orangen am 7. 2lpril ^757 ^ransofen unter ZRarfc^aU 6*€trees 
in 6ie Staöt unö Ijinterliegen eine Befa^ung; am 5. Hopember nad? öer Sc^ladjt bei Hofbad^ famen 
öiefelben (Truppen in poüer 2tuflöfung jurücf, jeöodf blieb audf je^t eine Befa^ung ba, unö 5U einem 
großen Stanölager in öer Hä^e muften örücfenöe Cieferungcn aufgebradjt »eröen. Xladi öen ;f ran^ 
jofen besogen 2tIIiirte von öer Ztrmee ^ersog Jeröinanös in öer Staöt iljre ÄHnterquartiere. Bis 
5um Sc^Iujfc öauerten öie Ceiöen; am €nöe öes Krieges war öer IPoljIftanö öer Staöt pemid^tet unö 
öie ^alfl öer ©nu)oIjner dou \222 auf 779 gefunfen. 

2tudj tt>äl?renö öer ^reil?eitsfriege Ijatte Cünen in ^olge feiner Cage an öer grof en £)eerftrage 
nadj öem Sljein öurdf Einquartierung piel aussu^alten. 

3n öer Heformation (begonnen ZUitte öes \6. ^alfviinnbtvis bnxdf jacob Kinöpaöer) »anöte 
ftdf öie Staöt Cünen mefentlid? öem Proteftantismus 5U, tpä^renö öie Kot^oüfen in 2tltlünen i^ren 
<ßottesöienft bcljielten. Die Seformirten erijielten \66\ öie Crlaubnig 5ur (ßrunöung einer Kirdjen^^ 
gemeinöc. \806 pereinigten jtd? öie beiöen epangelifc^en (ßemeinöen 5U gemeinfamer Kirdjenbenu^ung, 
unö \826 fanö öie pöüige Perfdjmelsung öerfelben ftatt. 

\827 grunöeten 5tt>ei untemetjmenöe Cünener Kaufleute öie €ifen^ütte IDeftfalia, n>eld^e feitöem 
5U einem beöeutenöen ©fenwerf fidj entipicfelte. 

^87^ u>uröe öer Staötbesirf Cünen als eigene Bürgermeifterei pom 2tmte Cünen abgetrennt. 

^tabt ICfinen, 

(t Kilometer nSrMtd; oon Dortmnnb. 




i:^oo 



i&itt, UTc^oien, Seite z^a. 



\^o6^ brannte öte ganse Stabt nebft 6em Hatl^t^aufe nieöer; nur Me Ktrd^e unö einige t^äufer am 
Kircf^I^ofe blieben ftet^en, alle tCf^ore »aren eingeftürst, 6ie von ausipärts ^ülfe Ceiftenöen muften 
ftc^ über IDäüe unö ZlTauem einen IDeg fudjen» 3n 6er TXadft jum 6. Hopember ^51 2 ging Me 
ganse Stabt mit 2lusnatjme 6es I^errentjofes, 6es ^aufes SdfwansbAl, bes Paftorates un6 pereinjelter 
anderer (Sebäuöe in flammen auf. abstVLIt Vna dies Magnos eCCe eCCe Labores ((£in eins'ger 
Cag Ijat, e^'s geöadft. So piele ZTTülj 5u nidft' gemadjt), fo Wagte öarüber ein ^tit^mo^c in einem 
Cljronofticfjon» Had^öem ^5^7 u>ieöer 6as Steintljor nebft Dier5ig Käufern 6en flammen 5um 
®pfer gefallen n?ar, wuvbtn am ^3. Vfläv^ ^550 burdj Branöftiftung aufs neue ^07 ^äufer in ilfdje 
gelegt. Der tCI?äter, ein Knedjt (ßerö Salfe, u>ar6 ergriffen, öurdj 6ie Strafen gefdjieift, in Stficfe 
geljaueU; un6 feine (ßlieöer an 6en oier (£nb^n bcs ®rtes, fein ^aupt am Steintl^ore aufgefterft. Xiodf 
einmal, \55^, brannte Me StaM nieier, unö mieöer \63(), \6^6 unö \652 l^errfdjte Branö. 2TTan 
n>firöe oljne öie ausörücHidjen Beridjte öer (Ctjroniften öiefc beifpiellofen Hadjridjten für unglaublid? 
galten, unö man ben?unöert öen VHntif öer Bürgcrfdjaft, u?elcfje immer aufs neue auf öen Crümmem 
baute. Cljatfädjlidj gefjen woi}l menig I^äufer von Cünen über öas \7, 3^^^^""^^^^* jurücf. 

^u einer öauernöen (ßcfaljr geftaltete fict) neben öiefen Bränöen öie unmittelbare Itadjbar^ 
fdjaft öer Cippe, öeren IDaffer oft in alle ^äufer ftieg. 2Iud^ öie Peft a)ütljete ju Reiten, fo \?>50, 
n>o öiefe Seudje gans Deutfdflanö perf^eerte, unö mieöerl^olt im \6, 3aljrbunöert. \r^H\ fielen xifv 
in fedjs ZRonaten 600 ITlenfdjen in öer Staöt 5um ©pfer. 

Pon öen Weinen ^eljöen öes \5. 3ö^^'?unöerts abgefeljen, begannen ernftere ,5^^^" f"^ Cünen 
mit öem (Einfall öer Spanier ^5^8 unö mit öem 2tusbrudj öes jülidj^clepifdjen €rbfoIgeftreites. 2tm 
^0. Desember \5^S wavb tmen von fpanifc^en (Truppen unter ^feröinanö ©Imeöo erftürmt unö bis 
5um nädjften ^rüljja^r befe^t gel^aUen. ^6^^ rücfte (ßraf £jeinridj Pon Haffau mit 30 Compagnien 
IjoIIänöifdjer Heiter unö f) Compagnicn ^ufpolf por öie Staöt, naljm fie ein unö legte eine <Zom^ 
pagnie als Befa^ung Ijinein, öie fieben ^alfvc Ijier porblicb. Der örei^gjätjrige Krieg bradjte neue 
Ceiöen. 2lm \5. 2Tlai ^()22 trieb (Sraf ^einrieb pon Berg öie l7oUänöer aus öer Staöt unö befe^te 
öiefelbe mit pfalsneuburgifdjen Cruppen. 3"^ Hopember rücften Spanier an öeren Stelle; öiefe jogen 
5tt>ar balö mieöer ab, aber im 2lnfange öes 3^^>^^^ M^24 famen anöere fpanifdje Truppen unö 
blieben bis jum 3uli ^ort. Branöenburger, tpelctje im Hopember einrücften, ujuröen balö pon Pfals^ 
Heuburgem pertrieben. ^625, 2(i unö 5.i medjfelten öie (Einquartirungen beftänöig, inöem balö 
Spanier, balö Branöenburger, £)effen oöcr Scbrocöen öie Staöt befe^ten. 2tm 5. JTTai \()5^ fct^lug 
öer faiferlidfe ^elömarfcball pon (ßö^e öie Reffen aus öer Staöt, um fdjon am \ 7. ITIai mieöer pon 
lüneburgifAen unö Ijeffifcljen Cruppen t^inausgetrieben 5u iperöen. Um ZlTidjaelis \i)7^(i fiel Cünen 
ipieöer in öie ^änöe öer Kaiferlidjen. (Seneral (Sraf (ßöfee eroberte nacb piertägiger Befdjiefung, 
ipeld?e (5 Ejäufer in Zlfdje legte, öie Staöt. Die faiferlid?e Befa^ung Ijielt fiA unö fcblug 1637 einen 
2lngriff ^efjtfdjer Cruppen öurA einen fiegreidjen 2tusfall surürf. \(}r^H pemidjteten öie Kaiferlidjen 
fämmtlicbe ^eftungsmerfe unö serftörten fte, als öer Kurfürft pon Branöenburg fte mieöer f?atte aus 
beffem laffen, \f)^\ aufs ZTeue. \(i^() perübten meimarifcbe Cruppen arge piünöerungen unö €r= 
preffungen, enölidj \65\ legte öer (Seneralfelöseugmeifter pon Sparr eine turbranöenburgifcfje Befa^ung 
bis 5ur Beenöigung öes Dergleidjes mit pfals^Heuburg in öie Staöt. Der IDoljlftanö Pon Cünen 
n>uröe öurdj öen langen Krieg auferoröentlidj gefdjäöigt. 

» SielK Raufen 3u Kertfborbe Seite (2^. 



6\ 

3n 6en fransöfifdf - branbenburgifdjen Kämpfen eroberte «^ 672 6er friegerifdje Bifc^of von 
Znünfter, Bzmifaxb pon (Baien, 6ie Siabi un& moUte fte oöUig in 2tfdje legen laffen» 3n IjSdjfter 
Xlotlj fanöte öer Satlj iwölj tDeifgeWeiöete Weine ZHäöcIjen 5um Sifdjofe, meldje 6enfelben auf 6em 
Zflarfte fuffäüig um (Sna6e baten unö öen dornigen befänftigten. Die Sta6t fam mit ^500 f£liaUvn 
Buge 6apon. 

3m fiebenjäljrigen Kriege orangen am 7. 2tpril \757 ^ransofen unter ZITarfc^aU 6*(£tree5 
in Me StaM unö I?interliefen eine Befaijung; am 5. Hopember nadj 6er Sc^Iadft bei Sofbadj famen 
öiefelben Cruppen in ooUer 2tuflöfung 5urücf, jeöodf blieb audf je^t eine Befa^ung 6a, un6 5U einem 
^rof en Stanölager in 6er Hät^e mußten 6rücfen6e Cieferungen aufgebradjt n>er6en. Xladf 6en ^ran* 
jofen besogen 2tUiirte pon 6er 2lrmee I^ersog ^er6inan6s in 6er Sta6t i^re ZDinterquartiere. Bis 
5um Sdjluffe 6auerten 6ie £ei6en; am €n6e 6es Krieges mar 6er H)o^Iftan6 6er Sta6t pernidjtet un6 
*ie ^aifl 6er €iniPotjner pon 1222 auf 779 gefunfen. 

Tind) u>äljren6 6er ^reifjeitsfriege Ijatte Cunen in ^'olge feiner Cage an 6er grof en ^eerftrape 
nad; 6em Hinein 6urcfr Einquartierung piel aus5ui^alten. 

^r\ 6er Reformation (begonnen ZTIitte 6es \6. 3öl?r^un6erts 6urdj ^acob Kin6pa6er) tpan6te 
ftdj 6ie Sta6t Cünen n?efentlidj 6em Proteftantismus 5U, ipd^ren6 6ie Kat^olifen in JHtlünen iljren 
<ßottes6ienft bcljielten. Die Heformirten erfjielten \66\ 6ie €riaubnig 5ur <5rün6ung einer Kirdjen^ 
gemein6e, \806 pereinigten fic^ 6ie bei6en epangelifc^en <ßemein6en 5U gemeinfamer Kird^enbenul^ung, 
un6 \826 fan6 6ie pöüige Derfdjmel5ung 6erfelben ftatt. 

\827 grün6eten smei untemel?men6e Cünener Kaufleute 6ie €ifen^ütte IDeftfalia, tpeld^e feit6em 
ju einem be6euten6en (Eifenmerf fxdf entroicfelte. 

^87^ ipur6e 6er 5ta6tbe5irf Cünen als eigene Bürgermeifterei pom 2tmte Cflnen abgetrennt. 

^tabt ICfinen, 

(1 Kilometer n3rM<4 von Dortmund, 
a) jkatlofifife <^ic4e>, frü^got^ifdj, 




1:400 



£nbre, UTc^alen, Seite 2^8. 



62 

6reifc^tffige, öreijodjtgc fyxllmtxvdfe mit geraöe gcfdjioffcnem (Etfor, nebft Safriftet an 6er 
Hor&fette 6cs le^teren un6 Cfjurm. ^89^ abgebrochen.* 

Das iHaueriperf im (Zifox unö im Untergefd^o^ öes Ojurmes Uebergang. 
üreu5gen>oIbe mit Hippen un6 Sd^luffteinen auf run6en Sd^aften mit je ^ Dienften 
un6 Confolen; oon 6en IDanöconfoIen öie in 6er 5ü6oftecfe mit romamfc^em Sdjadjbrett* 
mufter. 

3ni Ct?or run6e (grffäulen. 
Strebepfeiler am Sdjiff un6 an 6er Safriftei. 

portal im (T^urm un6 auf 6er 5fi6feite. Das 5ugemauerte nor6portaI mit ZTIagiDerf. 
Jenfter mit Znagwerf smeitljeilig. Das ©ftfenfter 6reit^eilig. Ueber 6en Hor6* un6 
Sfl6portaIen Sun6fenfter, mit fedjstl^eiligem ZTTagtperf. 

3m öftlic^en Cfjorgiebel persierte Hifdje mit fruljgottjifdjer 2na6onna; 6esgleidjen Aber 
6em 5fl6portaL 
3a1tHf^ia1fl MXVni (^0^8) am inneren Bogen 6es (Tljurmeingangs. 
6atvamento^£u04^en^ fpätgot^tfd;, an 6er nor6man6 6es Cl^ores, mit ^ialenaufbau, 5ur Qälfte por^ 

fte^en6, \,52 m lang, 6ie Doppelöffnung ^,o/0,8o m grof. (2tbbil6ung tCafel 27.) 
(Eailffteiti^ Uebergang, mit 6 pon Kleeblattarfa6en eingefdjloffenen Seliefbil6em: 2t6am un6 €pa, 
5fin6enfall, Vertreibung aus 6em Para6ies, 6ie 0pfer Kains un6 2(bels, (£rmor6ung 2(bels 
un6 Caufe (Etjrifti, ^,0* m ^odj, \,om Durdjmeffer. (2tbbil6ungen Cafel 28 un6 33.) 
4 £tfOf^ü\fle^ Henaiffance, unbe6euten6. 

\. Von \6^6 mit ZlTarfe N M: Esse dei malim custos ad limina templi quam colere auratis 
tecta superba tholis. 

2. Znit IDappen Pon Schade, Capenberg un6 Reitesel, anno 1656. 

3. ZTTit IDappen pon Schwanbel un6 Merfelt, anno 1669. 
^. ®^ne 3"fd?rift. 

Xiettönmq 6es ^odjaltars, got^ifdj, Keft eines Sdjni^altares. 

ÄWU3^ gotljifc^, auf Criump^balfen, mit 6en (gpangeliftenfymbolen. (2lbbil6ung tCafel 26.) 

niabonna^ got^ifdj, pon ^015, im 2tltar, 95 cm Ijodj. 

fllabonna^ romanifdj, pon fjols, ^3 cm Ijod?. (2tbbil6ung Cafel 29.) 

fRa6onna^ fru^got^ifc^, in 6er Hifd^e über 6em 5ä6portal. (2Ibbil6ung Cafel 27.) 

Slntoniud^ gotljifdj, pon f^ols, 0,70 m t^odj. 

Katharina, gotljifdj, pon ^015, 0,70 m Ijod). (2tbbil6ung Cafel 29.) 

2 (Eafelgem£16e eines früljeren Klappaltars, ^rüljrenaiffance, je \,h m Ijodj, \,07 m breit; je^t im 
ZHufeum 6es Kunftpereins 5U ZHünfter.* 
^. Kreusigung mit Kreu$tragung. (2tbbil6ung Cafel 30.) 
2. Kreu5abnaljme mit (ßrablegung un6 Por^öUe. (2lbbU6ung Cafel 5^.) 



1 Die oermeigerte jiaatlid^e iSenel^niiguiig mu§te tu Jfolge 2lu9fät)nm9 bes in bie alte Ktrd^e etnfc^neibenben 
ITcnbattes nad^trägltd; ertt)etlt werben. 

' <89^ an ben Kunftoerein oerfauft. 



63 



®vabltale^ got^ifdj, pon \^28, mit rcicfjcn 3"irt<Jl^" ^"^ Dersierungen. (itbbilöungen in öen lieber*^ 
fdjriftcn, Sdjlufptgnettcn unö Cafel 52.) 




4 ©loden mit 3nfdfrifteTi:i 

^. 3n einer ^M^: 

fiatetina X}titt icg 
b? tiobe lube id) 
b? boner berjage icg 
ben letaenbigen tnpt icg 
jol^an Mocftegeitet got mid^* 
m® ccci:° I)CJC)CJJC° (1^89)- ^ incöaillons mit ZlTaöonna. Surd^mejfer O^ss m. 

2. 5n?ifd?en ®rnamentbän6em in 2 g^il^"- 

Reverendus dominus Johannes Holstede pastor et Bernardus Schultetus in Alstede et 
Joan Lunemann provisores + hanc campanam ecclesiae sumptibus refundi curaverunt. 
Joan Strick custos. M. Antonius Paris me fecit anno MDCLI. (165 1.) ^m ^cI6e 
Krcu5 mit Salbeiblättem. Durdjmeffer \,2^ m. 

3. 3n 2" feilen mit Dersierung ipie 2. + Sancta maria patrona. Laudate dominum in 
cymbalis + bene sonantibus. psal. 148. MDCLI. ((65\.) Durc^meffer 0,^5 m. 

^. (gmifc^en ®rnamentbän6ern in 3 5^il^"- 

A°. M. D. C. LXX (1670). Nomina dia fero compellans voce Maria. Vos audite 
melos voco vos ad gaudia vitae. Defunctos plango, vivos voco, fulgura frango + Hanc 
campanam refundi curarunt in honorem Dei et B. M. V. D. Theod. Wilhel. Kramer, 
professus sacerdos in minore Burlo ordinis cisterciensis et hujus eccliae + in alten 
Lünen pastor. 

Friedrich Schulte in Alst. Lodowich Schulte in Weitmar ibidem provisores. 2JTit 
ZlTarienbilö an b^bm Seiten un6 S. Maria eccliae in alten Lünen patrona an einer Seite. 
Durdjmeffer \,39 m. 

> Pergicidie: Dr. Hoefe, Dortmunbcr geitiuig, Dc3embcr ^889. 



6^ 



b) #tÄ»«efif^e ^lt<|e, fpätsotljitdj, 




X r^oo 

öteifdfiffige, öreijodfige Qallenftrd^e, mit einjod^igcm Vs ^^^^ ^"^ Ct^umi; Bacffteinbau. 

Krcu5gcttJÖlbc mit Hippen nnb Sdyluffteineit auf runöcn Sdfaften nnb IDanbconfoIen^ 
ftarf peranfert. 

Die Cängsgurtc breit nnb glatt. 

Die (ßeioölberippen untert^alb btt Kapitelle öer Criumpfbogenpfeilcr in gleidjer profi^ 
lirung fortgefe^t. 

^enfter meift öreitl^eilig, mit TXla^m^tt, 5um Cljeil oermauert. 

Ctjunnportal; 2 (Eingänge, auf 6er Xlovb- nnb Sü6feite. 

2teuf eres unbe6eutenb mit Quaierpu^. Strebepfeiler am Sdfiff unö Cljor. 2In 5er 
Horöfeite öes (Tt^urmes Creppentljürmdjen. 
XOanhniiöfC in 6er nör6liciren Ct^orn>an6. 
@at9amentot^äud4^en^ fpätgotljifdj, eben6afelbft^ mit 80/62 cm großer ©effnung, mit ^ialenaufbau. 

(2ibbil6ung tCafel 36.) 
(Canf^ein^ fpätgot^ifdj, 2tdftecf, \,\6 m Ijodj, \,o m Durdjmeffcr. Das auf 8 Säulen rutjen6c Becfen 
mit 8 Reliefs : 

C^riftus un6 TXlavia, (ßeorg un6 2tntonius un6 6ie ^2 2tpoftel. (2lbbil6ung Cafel 55.) 

1 @tanbleu(^tev (^ unpollftän6ig, unbenuljt), gotljifdj, von Stein, cinfdjlieflidj 6er Ceudjterengel 5,26 m 

ipdi, \^ cm mittlerer Durdjmeffer. (2Jbbil6ung tCafel 56.) 

2 tmpotenbfüfimien^ Henaiffance, von (607 un6 \66[ mit Sdjni^iperf un6 3nfdjriften. 

Die erftere: 

Christe tuo foveas sancto spiramine cunctos. Haec qui tecta adeunt, sancte deus 
foveas. Hicq3 tui pure doceantur dogmata verbi salvifici. Grex hie sit tuus, alme deus! 
A^ D I . . . Gl Vere Mori (1607). (2tbbil6ung Cafel 55.) 
(LvintOfltUeni^ dotl^ifd^, Cl^riftus 2,19 m t^od;, an 6en (£n6en aufgemalte Cpangeliftenseid^en. Dem 

ftä6tifdjen üTufeum 5U Dortmun6 gelieljen» (2tbbil6ung Cafel 55.) 
i tiXonlcuöfta ^ Henaiffance 6e5 {7. 3aljr^un6erts, von Sronse, mit Doppela6lem un6 muftciren6en 
^ra^en, adjt^ un6 fedjsarmig, einreihig. 



65 



4 Iafel«einäl6e/ got^tfdj/ im 2lltarauffa^ (Cicsborncr itleifter), feljr ftarf übermalt, je \,so m Ijoc^ 
un6 \,xo m breit mit Znonogratum: AS. 2luf 6en Rücf feiten 6er oberen (Tafeln linfs 
3oljannes unö Znaöonna, redfts ©eorg unb eine f)eilige. (Eint^eilung 6er X?or6erfeiten: 



I?erfün6igun9. 


©eburt. 


JInbetung 
6er Ijeiligen 5 Könige, 


Darbringung 
im Cempel. 


Kreu5igung 
un6 Kreu$tragung. 



2tuferftel?ung. 


Himmelfahrt. 


Sen6ung 
6es Ijeiligen (ßeiftes. 


3üngfte5 ©eric^t 


Kreusabnaljme, 

Cl^riftus in 6er VovifölU 

un6 ©rablegung. 



(Cafelgetnfilbe^^ got^ifdj, Deronifa mit 6em Sd^meiftud;, auf 6er Unterfldd^e einer Confole, oom 2tltar 
ftammen6; je^t im ZlTufeum 6es Kunftpereins 5U ZITünfter; 78 cm Ijodj, 5^ cm breit. (2lb= 
biI6ungen Cafel 55 un6 57.) 
4 Dioden mit 3"fc^rift«"-' 

\. Unter ®mamentban6 in einer ^exk mit Hofetten: 

SBiia m"" ti° %%%'' (\550). ^anctu^ nicolaji ora pro noftlß. Durdjmeffer 0,52 m. 
2. ^»ifdjen 0mamentbän6ern un6 Perlfc^nur in einer 3^1^/ '"*♦ Cön>en: 
o bitid^ fcluter cn anno i. 6. o« 8 im 
tiijS .^ierb gemad^t 
.^ta loben tien ]^etn 

bnb gotteiS bienft bamit 3b meieren. Durd;meffer ^^3 m. 

5. ^wx^dim ®mamentbän6ern in einer 5^1«- Soli deo gloria. Anno domini 1695 Frans 
Schliepstein Daniel Wieman consul Frans Middendorf s. e. h. Otto Hoepman Johan 
Reinermans provisores. 
^. neu. 

c) Jfiati^an^f je^iges (ßebäu6e neu. 

Das alte, gottjifdj mit 6reit^eiIiger.BogentjaUe unter 2 (ßiebeln, abgebrodjen. (2tbbtI6ung 
umfte^en6.) 

^ £fibfe, IDeflfalfn, Seite 3^8, f. * ^atalo^ 6es Kiinjh)eretns 5U milnfler, ^882, Seite (5, ITummer 90. 

' Perdlet^e: Dr. Hoefe, Dortmunber gettung, Desember \889. 

Cttborff, 9ani nnb Knnfl^rnfindlrr Don IDrfIfalen, Kreis X)ortmnnb>Cdnb. 9 



66 




Tliies Hatt)t^u3 unb (Ct^urm bex eoangelifc^en Kirche. {Xtadf einem 2lquareQ im Beft^e ton pottt^off.) 




Stempel ber Stabt £ünen. Umfc^rift: S(igillum) civitatis Lünen (Dergletd^e: IPeflfaiifc^e Siegel, II. Qeft 

2. ^Ibt^eilung, (Eafel 97, Hummer 6). 



(Eafel 25. 



iünen. 



^au< u. Kttnfibenfmdler von tPefifalen, 



Kreis Z)ortmunb«£anb. 




£id}tbni(f Don Höntmitr & 3onas, t^resben. 



2Infnaf}men von 21. Cuborfp, (890. 



Kat^oHfc^e Kirche: 
\, Sü5ipeftanfid?t; 2. Horöanfidjt. 



CM 



Ö 
bl 



9 

s 
a 
S 

"u 

o 

p 






1 

o 



C 
a 



J? 




S 

i 



o 



^ 



O u 






iünen. 



tüafel 27. 



^3ait« tt. Knn^benfmAler von IPefifalen. 



Kreis Dortmnnb «Canb. 





Ctdfthmcf oon Rdmmitr Sc ^ona», Prcsttn. 



3IttffiaI}mcn oon 71. Cuborff« 1890. 



Katfjolifdje Ktrcije: 
^. ZHaöonna, Sübfeite; 2. Saframentstjausdjcn. 



r 



DO 



C3 



ff 
ff 



r: 
n 



o 





§. 



5 



I 



s 



O 



£ünen. 



Cafcl 29. 



^au* u. KunftbenfmAIer von IDejlfalen. 



Kreis Dortmund «Canb. 



-1 









1. 



2lttfnai}men von 21. f nborff, 1690. 



Katljolifcbe KirdK: 
\. IVlabonna; 2. Katt^artna. 



iünen. 



(Eafel 30. 



Bau* n. Knnjlbenfmfller von IPefifalen. 



Kreis I)orimnnb<£anb. 




Cid:t^nl(f Don Hdmmler & 3011«, Ditfben. 



UofiMl^te von X. CMborff, 1890. 



KatljoHfc^e Kirche: tTafelgemälöe. 



۟nen. 



(Eafel 31 



Sau* IL Kan^benfmäto von ir*ftfalen. 



Ktf b Dorhtuinö * lun?»* 




f idKbtnff pon Sfoimitr 9c 3oiui», Dret^n. 



2(iifnafnnc von U. Cobocff, 1890. 



Katljoltfc^c Kirche: CafeIgemdI6e. 






O I 






wi 



o 

p 




JCS- 






S a 



o 



n 

a 




۟nen. 



ggfel 55. 



^au* unb Kunjibenfinälcr von IPeftfalcn. 



Kreis Dortmunb'£aiib. 




^licfics von I»r. €. Gilbert & Co., münd>en. 

Katljoltfc^c Kirche: 
\. unb 2. Sd?nittc;^) 3. Detail bes (Eauffteins 



^. Sübportal. 



*) I:4()Ö. •) ^:20. 



Jlufnabnien von 21. Cubotff & Blanfe, ^89<». 

(Erangelifdje Kirche: 

5. €mporenf(^ni^iDerf; 

6. Dorber» iiub 5citenanficbt*)| bes (Eafelgemälbes 

7. Detail besfelben j (Eafel 37. 



t 






I 

i 







S 



S 

ja 

r: 



n 




I 

I 



Q 









r> 












o 
P 




s 

i 
I 

1 






3 




*-» £ 
» .2 



۟ncn. 



(Cafel 36. 



^aii' n. KunftbenFmaier von UDePfalcn 



Kreis X)crtmunb*£anb. 





£id:tt)rucf von Hömnüer & 3onas, Drtsbcn 



Kufnaf^men von 21. Cnborff, 1890. 



(Epangeltfdje Kirche: 
V Saframentsbäusdjen unö Steinlcuc^ter; 2. fcucljterengel. 



Cafel 37. 



۟nen. 



3att' IL KnnfibenfinAIer von IPeflfalen. 



Kreis Dortmttitb«£anb. 




(id^tbrncf oon Hdntmler & 3onai^ Drr»brn. 



2Xufnafimf von U. f uborfp, 1893. 



(Eoangclifc^e Kirche: 

Cafcigemälöe. 




ütgenli0rtmunti. 



CS^ucUen: Hortinun&«r llrtnitbenbudy I uitb II, Kercff^orbe uttb Wifit^off: Hegtfler, fntgenbort« 
munb. ü. Sieinen III, Seite 299—322. Darpe, a. 0, Bfeppe, Seite 326—355 
(metfl nad? St Otiten); llac^trag Seite 76—77. — i07 Urfnnben im Staats ^^Irc^ioe 
51t UtÖnfter (IHarienborii). 



Das an öcr ipeftlidjen Kreisgrense gelegene 2tmt Cütgenöortinunö gelangte als Cfjeil 6er 
(ßraffdjaft Bodjum \2^3 pon 6en 2i^nbcvg,cm in 6en Beft^ 6er (ßrafen pon 6er ZHarf. Seim 
^rie6ensfdjluffe ertjielt 6amals 2t6olf III. porläufig nur 6te ^älfte 6er (ßraffdjaft, 6es fpäteren 2lmtes 
Bodjum, un6 auf 6em ^reiftufjl 5U £ütgen6ortniun6 titelten nun etnftmeilen fou>oljl 6er 3fenbergifdje 
wie andf 6er 2TIärftfdje ^reigraf (ßeridjt ab. 2tllein fdjon \265 erlangte roafjrfdjetnlidj (ßraf €ngel^ 
bert I. pon 6er ZHart pon 6eni iljm perfdju>ägerten Cölner (Ersbifdjofe 6en 2tlletnbefi^ 6iefer (ßegen6.* 
Da aber 6te fpäteren €r5btfdjöfe Pon Cöln itjre Hedjte an Bodjum nicbt oljne tpetteres aufgeben 
iPoUten, fo ging nad? längeren ;yetj6en redjtltdj erft \592 audj 6ie 5tt>eite ^älfte 6es 2tmtes Bodjum 
6urdj X?erpfän6ung an 6ie (ßraffdjaft HTarf über. Cfjatfädjlidj Ijatte audj bis 6aljin fdjon 6er 
märfifdje (ßraf allein 6te ^oljettsredjte ausgeübt. 

3n märfifdjer ,§ett getjörte 6as Kirdjfpiel Cütgen6ortmun6 , »eldjes, auf er 6em Ijeutigen 
2tntte £ütgen6ortmun6 audj 6ie nidjt €ffenfdjen (ßebietstljetle 6es Ijeutigen 2lmtes Dorftfel6 umfaßte, 
$um (Dberamte Sodfum. Bei Dorftfel6 ftief en 6te märfifdjen 2lemter Bodjum un6 ^oer6e un6 6as 
(ßebtet 6er 2tbtei (Effen 5ufammen, fo6af pon 6en 6rei Pfoften eines 6ort aufgeridjteten ©algens je 
einer auf einem 6er 6rei (ßebiete ftan6. 

Der o^rt Xütgentiortmiinti, 6. i). Klein ^Dortmun6, im Mittelalter audj lateinifdj Parva 
Tremonia genannt, wixb unter 6em Hamen minor Throtmonia suerft im \2. 3^^^^?""^^^* ertpäljnt.^ 
^öfe 5u £ütgen6ortmun6 un6 Kley maren 6amals an 6en JUartener 5djul$en 6er 2tbtei XDer6en, 
an6ere an 6ie 2lbtei (Effen 5U 2tbgaben perpflidftet. 2tudj 6as \\^3 gegrün6ete Dortmun6er 
Kat^arinenflofter ipar in Cütgen6ortmun6 begütert; \25^ eriparb 6asfelbe ^ier einen ^of, \3^\ einen 
Kotten^ un6 nodj \775 perpadjtete es 6en IDegmannsIjof.* 

^ £ ans einem Ct^orbuc^ ber fatljoltfd^en Kird^e 5U fflnen (fiette oben). 
» Darpe, Seite 30* ff. ^ Darpe, Seite (8. 

* Set{)e, ^Inl^aug, Seite 29. 

9* 



68 

Don 6cr im \3. ^ai)viiVLnbeTt erbauten Ktrdfe wirb suerft ein Pfarrer (2^^9/ öann ein anöerer, 
(Eoerijarö Spefe, \?)\S genannt. Das Hed?t öer Pfarrbefe^ung gehörte a?ie 5U Courl öamals 6em 
Dompropft 5U £öln. 2tls mdrfifcbes Dorf n?uröe €ütgenöortmunö pon öen Dorttnunöem in iljren 
^eljöen mit (Engelbert III. ^552 un6 \388 ausgebrannt unö Kirdje unö Pfarrljaus im le^tgenannten 
3aljre eingeäfcbert. ^59^ brannten Spanier unter la Barlotte 6en Kirdjtl^urm öes Dorfes nie6er. 
Der Proteftantismus fanö l^ier feit \599 bnxdtf öie Cljätigfeit öer Pfarrer SAmiöt unö 3<>^^"" 
pon IDuIIen 2lusbreitung. Unter öer Pfals == Heuburgifc^en ^errfdjaft aber entfpannen ficb stDifdjen 
öer Hegierung unö öer am lutljerifdjen Befenntnif Ijängenöen Bepölferung in öer erften ^älfte öes 
\7. 3^^^^^""^^^*^ längere confefponellc Streitigfeiten. €rft unter Branöcnburg fam es 5U ruf^igeren 
^uftänöen. 2tuf öem pia^e öer alten u>arö t854 öie je^ige epangelifije Kircbe erbaut. 

2tm €ingange öes ®rtes lag öas reidjbegüterte Begljinenflofter «ülSatienbotii, je^t gemöl^nlidj 
„Klofter" genannt. Dasfelbe ipuröe pon öer fransöfifdjen Regierung 5U 2tnfang öiefes ^^aifvlfunbevis 
aufgeljoben unö ein fleinerer tülyeil öes ©ebäuöes öer epangelifdjen Sdjulgemeinöe, ba größere öer 
fat^olifdjen Kirdjen=^ bc^w, Scijulgemeinöe überliefen. Der groge 5U)eif[üglige Bau entljält je^t Sdjul= 
5immer unö £eIjreru>ol?nungen, fomie öie IDoIjnung öes 5U?eiten fatfjolifdjen (ßeiftlicfjen. Die an- 
ftofenöe f leine Klofterfirdje, bis 5ur Crridjtung öer grofen neuen fattjolifcben Pfarrfirdje \892 pon 
öen Katljolifen benu^t, ift 5um 2tbbrucb beftimmt.^ 

Die fjerren Pon Cütfenöorp, ein feit öem ^4. 3^^^^""^^^* nadjmeisbares Sittergefdjledjt, 
tjaben iljren Hamen nidjt nacb Cütgenöortmunö , fonöem nacft öem etjemaligen Sitterfil^e, je^igen 
Bauemljofe Cütgenöorf bei ^arpen.^ 

Das Kittergut l^ait^ ©elltaig^ bei ZTTarten, norööftlicb pon Cütgenöortnmnö, Stammfi^ öer 
feit öem \3. 3öl?^l?wnöert nachweisbaren ^amilie pon Dellmig (Delen?idj, auA Datoidj), fam nadj öem 
tCoöe (\727) 2töolf (E^riftoptjs, öes legten ^errn Pon unö 5U Dellmig, öurcb öie ^eiratl? öer einsigen 
Codjter an öie ^amilie Drofte pon (Ermitte, \792 nacfj öent Coöe öes ^reil^errn (Engelbert Drofte 
Deltoig 5U (Ermitte öurdj Permädjtnif an öeffen Detter, ^reil^errn (Engelbert pon £)öröc 5U Sdiwaxicn- 
raben. Diefer perfaufte ^8^6 öie ©üter Deltoig unö ^oltc an öen ^reil^errn Karl C^eoöor Pon Hump* 
2lls ^885 Ztlay Pon Kump otjne (Erben ftarb, ging öas (ßut in öen Beftfe pon öeffen ältefter Sdjipefter 
über, permät?lt mit öem (ßrafen pon Canösberg, Pelen unö (Semen. 

Das Hittergut Dcltoig tragt am Sdjlo^gebäuöe öie 3^t?res5abl ^687. 3'^^ Portale nädjft 
öem ^ofe ftetjt öie 3"f^rift: Maria Elisabetha de Pallandt ex Keppel et Hamm, vidua domini Arnoldi 
Georgii de et in Dellwig, me sibi et posteris tieri perfecit anno 1690. Heber einem portale öes 
tpeftlic^en ^lügels: Adolph Christoph de Dellwig perfecit 1703. Ueber öer (Einfaljrt: Adolph Christoph, 
Herr zu Dellwig und Rutenborn.* 

* ntitttietlungen t>es ^errn Pfarrers Sd7ul5e'noeÜe 5U iütgenbortmunb. > "Davpe a. (D. 

» D. Steinen III, 32^—336. f aljnc, IDePfalifd^e (ßefdjlec^ter: Velw'iq, Drofte u. f. tp. Kleines 2Ird?io bes 
Qanfes DeUmig, georbnet mit Ct^ronif ber jamilie von Hump. 

* mittt^eilungen ber ^rau (SrSfin "Unna von {anbsberg 5U (Semen. 



^ 



69 



f enkmöUr-f erjdrijni^ ^^r ^tmmht $fit^tnHttmmt^. 



I. (^Dcf KCfitgenbortmunb, 

9 Kilometer we^lidf von Dortmnnb. 
a) Itat^ofifl^e ^ixdfCj Spätrenaiffancc (Barofseit), 




i:^oo 

eirifdjiffig, öftlidj mit 5 Seiten 6cs 2tdjtecfs gefdjioffen, mit flacher ^olsöecfe, früljer 

firdje im 2(nfdjluf an öie Kloftergebäube pon ^725 — \738, unbeöeutenö. 
0vabßein> fpätgotJ^ifctj pon \532, mit Kreusigun^s 

gruppe unb 3nfdfriften, 0,^/\,^ m grog. 

3n ber neuen Kirdje aufgeftellt. (2tbbiU 

bung nebenftet?enb.) 
Kelief/ Spät==Henaiffance, pon Stein, mit Kreu- 

Sigungsgruppe , 7^/5^ cm grof, unbe^ 

beutenb, bem ftäbtifd^en IHufeum 5U Dort- 

munb gelieljen. 
4 «pangelipen, gottjifd?, pon ^0(5, 65 cm tjodj. 

3n ber neuen Kird?e aufgeftellt. (2tbbil= 

bung Cafel 58.) 
Safelgemfilbe^ Henaiffancc pon ^625, mit Kreu^ 

Sigungsgruppe, 2,^ m fjodj, 2,05 m breit, 

unbebeutenb, bem ftäbtifdjen ZTTufeum in 

Portmunb gelieljen. 
Pieta, Henaiffance, pon £)ol5, unbebeutenb, 9C) cm 

tjoct?, mit Umrafjmung unb 3nfcbriften 

pon \b(^o, 1665 unb \668. 
2 Dioden mit 3nfdjriften:^ 

\. 3" - Q^^ii^^' Jesus. Maria. Franciscus. 
Maria Magdalena. Christian Voigt filius 
MDCCLIV. (\75^). Durcljmeffer 0,46 m. 



Klofter^ 




2. Heu. 



lljTlWpftM»^ 



iliJivÄ? 



Dergleidye: Dr. Hoefe, Dortmnnber Rettung, Desember \hq^. 



70 



b) f ytiigetifi^e ^iti^t, neu. 

(Canfffein/ romanifd? mit \\ runöbogigcn TMaben, oberer J)urdjmeffer \,3o m, innere (Tiefe O,» m, 
0,8^ m Ifodf, je^t als IDafferbetjälter im SdjuIIjof benu^t. (2lbbiI6ung Tafel 38.) 




Stempel hts Kloflers marienbom, im Staatsard^to 511 mfinfler. Umfc^rift: 
S(igillum) Sororu(m) to Marieb(orne) (i)n p(ar)va Tremonia. (Der^let^^: IDeflfdUfd^e Siegel, III. ^eft 

(Eafel {[S, Hummer ^2J 



2. llittergiit ^elltoig* 

(Beft^er: Don Canösberg.) 
8 Kilometer ipeftlid^ von Dortmunb. 

ianpt%tt&ube, Henaiffance, \7. 3atjrtjunöert, 




l : 2500 



mit 2 CIjürmen, abgetreppten (ßiebeln unö €rfem. 
®ef(^nt^te Qlöbel unb (Emiren, eine 6er Unteren, Henaiffance, mit 4 IDappenfüUungen, ^,75 m lang, 
0,88 m Ijodj, 0,65 ni breit. (Ztbbilöung nadjfteljenö.) 



l^lappaltav^ Henaiffance, unbeöcutenö, in 6er ^ausfopelle, öer mittlere STI^eil ^,30 m latK}, [,os m 
^oc^, mit Kreusigungsgruppe. (itbbilöung Cafel ^.) 2tuf 6em linfen ^lügel 6ie Kreu$' 
tragung, red^ts 6te 2(uferftel;ung. 

Cafelgemfilbe^ fpätgot^ifd^, ebenbafelbft, 55 cm lang, 29 cm t^ocf>, mit Ceicbnam CE^rifti, ZRaria un6 
IRagöalena. (2tbbil6ung Cafel ^0.) 



%?r^ 




"^^m- 



(Enii^e. 




Siegel (Sbert^arb's I. von bev VHarf, int Staatsard^io 5U 

munter, Urfunbe Cappenberci \^^, von uso. 

Umfc^rift: Sigillum comitis Everhardi de Marca. (Der- 

gleid?e: n?efifaiifdje Siegel, I. f^eft 2. 2Ibt^eilung, 

(Cafel XXXIX, Hummer \.) 




Siegel 3rntgar5's, im Staatsard^io 5U IHflnfler, Urfunbe 

<£appenberg (60, von {2^{. 

Umfc^rift: Sigillum Ermengardis comitbse de Marcha. 

(Derglet(4e: IDeflfaiifc^e Siegel, I. £^eft, \. ^Ibttretlnng, 

(Cafel X, tTummer 5.) 



Sütgenbortmunö. 



Cafcl 38. 



Bau* u. KnnfibenfmAIer pon VOt^altn. 



Kreis Dortmund «land. 




^ »> ♦? ' ^N. 




C{<^lbnuf von Bömmler & 3onas, Dretben. 



2. 



"Katbolifdje Kirche: 
l STaufflein; 2. (gpangelifien. 



Knfnaf^mcn von 2(. CnborfF, 1690. 



Dellwig. 



Cafel 39. 



Bau- u. Kunft^enfmälcr uon VOe^aUn. 



Kreis Portmun^ <£anb. 




1. 





3. 



€idOru(f von Hömmler & 3onas, Diftbcn. 



2Infnot)mcn oon 21. Caborff, I^B^O. 



5d?lof {von Canösberg): 
\. Süboftanftc^t; 2, HorötDeftaufic^t; 3. Süöipeflanfic^t. 



tCafel ^0 



Dellwig. 



Bau* u. Kunflbenfnifiler von IPeßfoIen. 



Kreis Dorimunb'£anb. 





Cidjtbrurf Don aömmler & 3onas, Bresben. 



2InfnaI)men von 21. Cnborff, (890. 



Sdjlof {von Canösbergj: 
Cafclgemälöc. 




cngetie. 



-1 



(l^u^Uen: Bebfr^tf^rr ber 2lbtet Wttbtn, fiet)e oben 3U Cafirop. Vatpt a. OD», Seite {{ unb 30» 
p. Steinen lll, Seite ^62— 602. ^eppe, Seite 383—387; Zlac^trag Seite 92—9^. Stenger, 
nien^f&e in ültrc geit Dortmunb ^88T. f aljne, lPejifälif<^e <9efd}Ied^ter: Bobelfd^tpingf;, 3«'^"^ 
niengebe unb IDefll^ufen. 



XDäljrenö öie am redeten (Emfdjer-tlfer oberljalb Vfans lUengeöe gelegenen Ctjetle 6es Ijeutigcn 
Zimtes ITTcngeöc einft 5ur (ßraffdjaft Dortmunö geljörten, büöctc öas ünfc Ufer in märfifdjer ^eit 
bis 5um 2tnfange öiefes 3öf?^f?un6erts ein befonöeres ^^^reigeridjt". Diefes umfafte aufer 6em ^lecfen 
JTlengeöe We Bauerfdjaften Bruntngljaufen, Deininsljaufen, Dingen, 3cfent, Xlctta, ©eftridj un6 lDefter=: 
fiI6e, foiDie 6ie Hitterjtfee 3cfern, iTTengeöe unö H)eftl?ufen, ipäljrenö Boöelfdjminglj als befonöere 
„;Jreiljeit" nidjt 6a5U geijörte. IDie in Caftrop bilöete audj in iTlengeöe urfprünglicb ein Heictjsljof 
öen ZTTittelpunft 5es Dorfes unö 6es ^reigeridytes, 6odj fjaben öeffen Pertjdltniffe fröljseitig in itb^ 
tjängigfeit pon befonöeren Umftänöen ftdj geflaltet. ^m 15. 3^'?'^^""^^'^* beanfprudjten anfdjeinenö 
fomol?! öie (ßrafen von ^Unbevq, als audj 6ie pon Dortmunö öiefes Xeicbsgut. So erfldrt es fxdi, 
öaf im \^. 3^^^^""^^*^^ ^i^ Belefjnung mit 6em (ßeridjt ITTengeöe öurdj 6ie (ßrafen Pon €imburg 
(als Hedjtsnadffolger 6er ^^enbcx^ev), feit \?yHT aber öurdj 6ie Staöt Dortmund (als IHitbefi^erin 6er 
ißraffdjaft) erfolgte. Seitöem beljielt Me StaM, tpenngleidj fie 6ie märfifdje €anöesljoljeit in ZTTengeöe 
anerfannte, Beleljnungsredjt. ^^^9 warb es itjr öurdj £)er5og 2l6olf pon Clepe^ZITarf ausirücflidj 
5uerfannt, un6 nodj \729 tpuröe 6ie 5ur ^familie pon Büren geljörenöe Freifrau Pon Sparr öurcb 
bie StaM 6amit beleljnt. 

Die älteften 3"^^^^^ ^^^ (ßeridjtes pon iTlengeöe iparen 6ie £)erren pon ZHengeöe.* ^m 
l^- 3^'?^^""^^'^ 9i"3 ^^^^ Belel^nung pon Seiten 6er Sta6t Dortmun6 6as Ijalbe, 1408 6as ganse 
(ßeridjt an 6ie ^erren pon Bo6elfdjipingt? über. \490 ttjeilten 6ie Brü6er IDenemar un6 €rnft 
pon 23o6eIfdjipingf? unter fidj 6as (ßeridjt. hieraus entmicfelten ftdj, als lö(H ©^i^6 pon So6eI^ 
fdjipinglj 5U 2Trenge6e ftarb, be6euten6e €rbfoIgeftreitigfeiten stpifdjen IDeffel pon Bo6elfdjnjinglj un6 
6em Sdjipager (ßerljar6s, JHeldjior pon Büren, 6er mit (ßewalt jtd) in 6en Beftfe 6cs Sdjloffes 

^ m aus einem (£t;orbu<4 ber fatl^olifd^en Kird^ 5U innen (ftet^e oben)* 

* lieber biefelben v. Steinen a. (D.; W'ximans, IPef^Slifd^es Urfunbenbu(^ III A, unb Dortmnnber Urfunben« 
bud) I nnb II, Heeijler. Jaljne, lüeftfaiifd^e (gefriedeter, Seite 297. 

Cttborff^ 9au< unb Kunfldrnfmdler von Wtftfaltn, Krris Dortntnnb*Canb. ^0 



7^ 

2TTengc6c fe^te. \620 erfolgte 6urdj Dcrgletdj eine (Cljeilung; feitöem U)ur5en bis 5ur Xleugeftaltung 
6er ftaatlidjen Derfjältniffe am itnfange Mefes 3^'?^^"^^^'^*^ immer smei Hidjter 5U ITTengeöe, je 
einer pon 6en Käufern Boöelfdjmingl? unö ZHengeöe, cingefe^t. 

2(us öem Porfe ZHengeöe (Mengithi)^ bcsog fdyon im y. 3^^?^^?""^^^* ^^^ 2lbtei IDeröen 
itbgaben. 927 \d}znfU König f)einriclj L, als er in Dortmunö »eilte, (ßüter aus feinem Seidjsfjofe 
5U ZHengeöe (Mengide) an eine ininifterialin IDilliburg*; \0^>5 König ^einrid? IV. öen gansen £)of 
an 6as 5, ZlTidjaeb^^KIofter 5U Siegburg.» \ ^22 oersidjteten öie (ßrafen (ßottfricö unö ©tto pon €appen^ 
berg 5U (ßunften 5es pon ifjnen 6ort geftifteten Klofters audj auf iljre (ßüter in Znenge6c.* Celjns* 
Ijerr öiefer (ßüter mar ^2\8 6er (grsbifdjof pon Cöln (als ^ersog Pon IDeftfalen). Das Patronats* 
redjt über Me Pfarre 5U 2Ttenge6e übertrug \2\6 öer 3^l?öber öesfelben, ein ^err Pon 2lr6ey, öurcb 
Sdjenfung auf bas Klofter Sdf^ba, meldjes ficfj öesfelben um ^650 freirpiUig begab. 

Unter märfifdjer £an6est?ot;eit, tpeldje ^2^5 begründet muröe, erljielt ZHengeöe geipiffe ftdötifcbe 
Breitseiten, ^u Steinens ^geit (\757) mar nodj ein Hattjtjaus portjanöen. Sie pier C^ore, Pon 
meldjen bis auf eines nodf 6ie Hamen nadj öen eljemaligen 2JniPofjnern erlyalten fin6 (Saulfsporte, 
£)öningsporte un6 prüsfensporte*), laffen auf eine äljnliclje Befeftigung tpie bei U)eftt?ofen 
fdfliefen. (Eine groge ^euersbrunft mütfjete in öem Rieden \5^8. Der Keformation manöten fid) 
lange por \590 6ie Beft^er 6es ^aufes 2Ttenge6c unö Me 2neljr5aljl 6er (ßemeinöe 5U, öie Pfarr- 
firdje fam in ^olge öeffen in öie ^änöe 6er £utljeraner. Die Äücfgabe 6er Kirdje an 6ie Katljolif en 
6urdj öie Spanier ^622 mar pon f urser Dauer; nadj öeren 2tbjuge \()25 bemädjtigten fidj öie €pan^ 
gelifdjen mieöer öerfelben. \(u2 erijielten öie KatEjoIifen öie €rlaubnif 5um Baue einer eigenen 
Kirdje^; an öeren Stelle marö \876 eine neue erridjtet. Die Keligionsftreitigfeiten unter pfals^Heu' 
burgifdjer £)errfdjaft enöeten Ijier erft nadj öem meftfälifdjen ^rieöen. 

Pon öen Rittergütern geijörten 2tltenmengeöe unö ZTTengeöe urfprünglidf beiöe öen ^erren 
pon JTlengeöe an. 

ff aus 9DItenmensetie medjfelte feit öem \d. ^aiftifnnbcrt mieöerljolt feinen Befii^er, fam im 
\7. ^aifvlfnnb^vt öurdj ^eiratlj an Bernö ^lorens pon öer ^eiöen, genannt Synfcfj, unö nadf mannig= 
fadfen üeränöerungen in öiefem 3<^^^^unöert an öiefelbe ^amilie. 

^aus jll&engebe marö im \ö. 3öt?^'?unöert €igentl}um öer ^amilie pon Boöelfdjmingl? unö 
\60^ öer ^erren pon Büren. Durdj £jeirattj gelangte es \7\5 an öie ^amilie Drofte 5U Pifdjering, 
meldje es nodj je^t beft^t. Die ,,Borgftätte", meftlid) pon t^aus ZTIengeöe, öeren IDälle unö (ßräben 
nodj Ijeute öeutlidj 5U erfennen finö, ift nad) Steinens Dermutfjung öer pia^, öen öas Sdflof ZITengeöe 
früljer eingenommen fjat. 

^aus3icfiern^ früljer 3^t?oi^/ 3"?o^"^ oöer I^cljorne genannt, geljörte urfprünglic^ einem 
gleidjnamigen Hittergefdjledjte , öas anfdjeinenö im \4. 3^'?'^^wnöert ausftarb.^ Durdj öie ^eiratl; 

> Die (ErflSrung bes Hamens men^ebe als „mfinntd^te" (o. Steinen, Seite ^68) ifi fjnrad^Iid? unf)aItBar. 

> £rt{arb, Regesta historiae Westfaliae I, Urfnnbe 526. 

' ^i^nha, Urfun^e 1097. * &tnba, codex diplomaticus, Urfunbe (90. 

B XHittt^etlnng bes Qerrn Pfarrers Qaufemann in IHengebe. — ^^^6 würben ben Dortmutibern bie Ct^ore von 
mengebe oerfc^Ioffem 3ot}* Kercft^örbe, Seite 8^, 2^ . 

» mengebe «Mir einer ber fänf märfifc^en 0rte, in meld^em nad^ bem Heligionsoergleic^e von \672 bie Kati^O' 
lifen eine Kir4e ober Kapefle neu erbauen bnrften. Scottt I, Seite 502. 

' 2Ird^iD bes Kaufes 3cfern. Sielje Dortmunber Urfunbenbuc^ II 2, Dorn>ort Seite IV. 

^ Dergleid^e Dortmunber Urfunbenbuc^ I nnb II, Hegifter: von 3cfern. 



(EUfabcttjs von Büngeln gelangte bas (ßut im ^5. 3aljrljun6ert an (ßraf Konra6 VI. von Dorlmunö^ 
unb 6effen Hadjfolger. Katljarina, 6ic Ic^te ©rdfin oon Vottmunb, nalfm nadf 6em Coöe itjres 
TXlanms (\5(H) tjier iljren XDotjnft^ un6 permadjtc bas (ßut 6ann itjrem smeiten ©atten Robert Stael 
von ^olftein. Dcffen (Tod^ter Zinna brad)te es an (ßtsbert t>on Bo6eIfdjmingtj* Hadj meljrfadjem 
Befi^ipedjfel gelangte 3cfern \8\0 öurcft 6ie ^eiratlj €leonores t>on Syberg an 6en (nadjmaltgen) 
©berpräfiöenten tuömig ;frciljerrn pon Pincfe un& pon öeffen Hadjfommen \S^ö bntdi Kauf mteöer 
an öen Befi^er öes Rittergutes Bobelfdjtpinglj, bm (ßrafen pon Bo6elfdjipinglj:=piettenberg. 

^aus üßeftl^tifen »ar bis sum \^, 3^^'^^wn6ert (£igentl?um öer €Wen pon Specfe, 5ie erft 
öamals in öie Cinien Boöelfdjipingf? unö IDeftljufen ficfc tljeilten, fam öann öurdj ^eiratlj an bu 
^amilie p. Hortferfe un6 pon öiefer an öie ^erren Pon fjoete, Durdj 6ie Dermätjlung öer pom 
legten J)oete aöoptierten (Beuöer pon Rabenftein mit einem fjerrn pon Syboxv fiel öas (ßut \7^^ an 
bk ^amilie pon Syöoo), ipeld?er es je^t angeljört.* 



§jnkmftkr-f ijrjnrfftttl^ kr (^mmht ^m^tht. 



8 Kilometer norbipeftltc^ von Dortmunb. 
a) ^nanflefifi^e ^ixt^t^^ romanifdj un6 Uebergang, 




öreifdjifftge, einjod^ige fjallenfirdje mit Querfdjiff, geraöe gefdfloffenem €ifov unö JTlfunn. 

Kreusgerpölbe auf Kreuspfeilem, mit geraöen Porlagen in 6en Seitenfdfiffen, l^albrunöen 
(ßurtbogenöienften unö runöen (gcffäulen. pfeilerfapitelle rolj mit Ranfenomament. Pierungs- 
geu)ölbe mit abgefanteten Rippen, (ßeipölbe öes füölidfen Querfdjiffs mit runöen Rippen. 

3ni (E^or unö nörölidyen Querfdjiff fpi^bogige IDanöarfaöen. 

2Juf öer Horö«* unö Süöfeite öer Sdjiffe €cflifenen. 

» Sielje oben Seite 7. 

* mittl^eilnng bes ^^i^errn von ber Bord; 5U lPeflt)nfeit. 

s iuhft, IPeflfalen, Seite 202. 

10» 



7(} 

^Jenfter runöbogig, tl^citocifc mit vunbcn IDuIftcn ehtgcfa^t, bas Sunöfenfter öes fü6== 
lieben Qucrfdjiffs un6 &ic IDcftfcnftcr öer Seitenfdjiffc nadj unten perlängert. 3n 6er ®ft^ 
wanb bes (£i}ovcs (ßruppc pon 7» ^enftern. CljurmfdfaUIödjcr mit STlittcIfäuldpen, erneuert; 
im 3nncrn 6er (Ditwanb ein altes ertjalten. 

Cl?urm unö Sflöportal erneuert, runöbogig, über erfterem fleine Jtrfaöen. Horöportal, 
fpi^bogig mit oberem Hunibogenfries, ftarf permittert. (Jtbbilfeung Cafel ^2.) (Dftportal 
im füMidjen Querfdfiff mit Kleeblattfdjluf. (itbbilöung Cafel 42.) 
tpüaptf^ Henaiffance, an öer Horömanö 6es CI?ors, mit 3nfdjriften pon \ 62^/25, 
3 ®Io((en mit 3nfdjriften:^ 

[. MtMia bocor 

(& bo^ aubite. boco liO|^ ati 

gaubia \iitc« bcfuiutoiS plango 

\]ibQ]g bocQ fulguta frango 

Sünna m° b*" yb*" (\o\5). Burdjmeffer \,29 ni. 

2. 1699 Selig sind die gottes worth hören und bewaren lue. XI. 28. in Arnsberg bin ich 
gegossen für die evang. luth. gemeine zu Mengede als bernhard ludolph Hausemann 
pastor war Johann Georg Schween, Philips Schulte zu Röddig Kirchmeister, Ernst 
Trappe, Dietrich Krampe Provisores waren. Durdjmeffer ^,,fi m. 

3. Don \799 pon Stoky. Durdjmeffer 0,89 m. 

b) ^at^ofifc^e <^it4kr, neu. 
(Eauffidn^ Henaiffance, unbeöeutenö, 75 cm Ifodb, 85 cm Durdjmeffer, abgerunöetes Becfen auf runöem ^u§. 

(Seft^er pon Boöelfdjming^.) 
(2 Ktipineler norbtpefitlid? von Dortmnnb. 
(ßebduöe unbeöeutenö. 




\ : 2500 

Dergletd^e: Dr. Hoefe, Dortmunber gettung, De^enihtv \889. 



^1 







79 

I 

i 

.c- 

1 



I 

E 

S 



ff C 
C) CS. 



C3 






n 

M 

o 






s 



s 
s 
>S5 



s 




^^Hn 


r 


m 








%^ 


'1 


KIM 


'sm 


n».- ':• 





I • 




I 



n 

I 
i 

n 
1 



5 Q 



cvj 



s o 




itftebe. 



Quellen: ü. SUmucu II, Seite ^o^9— ^02^. — Qeppe, Seite u 1—113; ttac^trag Seite 35. 

lüitlc^c tarn mit Unna suglcid) \2^5 an 6ie (trafen von 6er ZTIarf. 
Ton Kr in ^einfdben 3al?rl?un6ert erbauten Ktrdje mirö ^259 suerft ein priefter, 
^öbaniie^, oicnatttitJ Vas Patronatsredjt befaf bis jur Heformation bas Kloftcr 
(Cappciiheuvi, i£iti5clne ^öfe öes ©rtes unterftanöen von Tilkts Ijer 6cr Ztbtei 
(Effcn. Xladf IDid e6c benannte fidj ein urfprünglidj 6ort anfdffiges, »cit oerbreitctes 
Kittergefdjiedjt», bas in öcr Umgegenö reidj begütert n>ax unb bereits im \7^. 3^'?'^^"^^^^* i" ^^^^ 
€inien ftdj getljeilt Ijatte. Pon öer Stammburg 6es (ßefc^Iedjtes ift feine Spur erljalten. €in 5ö>eig 
öer XDide6e Ijat als Patricierfamilic in öer (ßefdjidjte öer Sta6t Dortmunö, namentlidj im \^, 3^^^- 
t^unöert, eine beöeutenöe Solle gefpielt. Tiadf öem Kirdjöorfe IDicfeöe berief ^552 ^ersog 3ol?önn IIL 
von Clepe einen Canötag un6 bemül^te ftdj l^ier Pergebens, insbefonöere 6ie Bürgerfdjaft von Soeft 
un6 Cippftaöt 5u it^rer £osfagung oom Proteftantismus 5U bemegen.* 3^^ IDicfeöe felber muröe öie 
Heformation um [560 buvdi öen öamaligen Pifar ^erling begonnen, ^m \7. 3<il^r^un6ert tt>an6te 
ein Cl?eil öer (ßemeinöe mit 6em Pfarrer fidj 6em reformirten Befenntniffe 5U, unö öie Heformirten 
erljielten auf öem XDege 6cs Proceffes öen 23efi^ öer Kirche. \6^9 erljielten öie Cut^eraner öas ^echi 
freier Heligionsübung surücf^ unö öie permitmete ^rau Clara Cljriftina pon Homberg, geborene Stacl 
pon ^olftein, 5U ZTlaffen, erbaute ifjnen ein Kirdjiein. Xladtf öeffen üerfall befahl ^rieöricfc öer 
ißroge öie (ßeftattung öcs iTTttgebraudjes öer reformirten Kirdje. \8,58 fanö öie Pereinigung öer 
beiöen Befenntniffe ftatt. 

3n öen fpanifdf^^fjoUänöifdjen Kämpfen tpuröe IDicfeöe ^605 pon ^olldnöcrn, in öen Kriegen 
öes (ßrofen Kurfflrften \67r) pon fransöfifdjen (Truppen geplunöert. 

* W aus einem Ctjorbud? 6er fatl^Iif<ben Kirdje 3U £änen (fietfe oben). 
» IDilmans III, Urfunbe 357. 

' ^at^ne, %rren oott ^oel: XOide^e. Dortmnnber Urfunbenbuc^ I unb II, Hebert^off, Kercft{örbe unb 
IDejiljoff: besgleidjen. p. Steinen II, Seite 75^—759. 

* IPefiljoff, Seite ^28, 6 ff. 



78 



f enkmäkr-g^rj^irfjtti^ l^tt (^tmm^t Mxiktht. 



^0 Kilometer oftVxdf von Dortmunb. 
aj ^\x^t\ cpangclifcb, Uebcrgan^j, 




ftreifdjiffigc, stoetjodjigc £jallenfirdje mit gcraöc gefdjloffencm Cl^or unö (Cl^urm. 

Kuppelartige KreusgeiDölbc, im Cljor mit Runöflabrippen. ^m norMidfen Seitenfdfiff 
StDeitl^eilige, einl^üftige Kuppelgeipölbe auf Confolen in öen 2TTitten 6er Horöroanö. 

Kreu5pf eiler mit (Ecf faulen, an öen (Ct?orabfdjIufpf eilern auferöent fpi^bogig profilirte 
Porlagen; Criumpljbogen mit gleidjer Dortage. 

Die Oorlagen unö €cf faulen, fomie €infaffungsn?ulfte 6er (Jenfter 6urd) 2?inge, 6ie 
Sippen 6urdj Sofetten persiert. 

^enfter 6rei un6 ^wexfadf gefuppelt. iTJet^rere IDan6nifd?en. 3m Cf^or persierte Blen6 
arfa6en. (2tbbil6ung Cafel ^5.) 

Cifenenartige Strebepfeiler an 6er Xioxb^ un6 5ü6feite un6 am (Cljor. 

2teu0ere5 6urct? mo6ernen Qua6erpu^ perunftaltet, insbefon6ere 6ie Portale 6er 5ü6feite. 

(Tljurm, romanifd?, mit fü6lidjem Portal un6 Kreusgemölbe, in 6er Sü6n>an6 ein äugen 
permauertes Sdjalllodj mit 2Tlittelfäule. 

(ßlocfen, neu. 



£nbfe, IPeßfalen, Seite 20^. 



2lu5 einem €l?orbud?e ber fatljolifdjeii Kird?e sn £ünen (fielje oben.) 




VOidebe. 



ISau» n. Knn(lbenfmä(er von Wtf^alen. 



Cafel 43. 



Kreis Dorhnunb «Can^. 





ftd?l^rn(f von HdmmIfT 8c ^onas, Dresden. 



3. 



2IiifnaI;tnfn oon 2C. Cnbocff, |890. 



Kird^c: 
\ Süöoftanftcl^t; 2. 3nncnaufidjt; 3. Ctjoröctails. 



79 




Siegel <£ngelbert's III. von ber IHarf, im Staatsatdfxv 3U lYTünfter, von \362, Urfunbe Clarenberg \\^. Umfdjrift: Secretum 
Engelberti comitis de Marca. (Dergleidye: Wefk^äli^dfe Siegel, I, Bjefi, 2. 21btljetlung, Cafel XXXIII, tlnrnmer uO 




Siegel ^ngelbert's III., im Stootsard?io 3U rnänfter, von \3^8, Urfunbe (Elarenberg 58. Umfdyrift: Sigillum Engelberti 
comitis de Marka. (Pergletc^: U)eftfälifc^e Siegel, I. ßeft, ^. 2lbtl?eihing, (Eafel XI, Itummer 3.) 




^ns einem Ctjorbud^ ber fatt^olifc^en Kirche 5U £ünen (flel^e oben). 



80 




2Ins einem (£(^orbttd| ber fatt^oltfd^ Ktr<^ 5U £finen ({iet)e oben). 




InljttUs-gerjeitdttig, 



Seitr 

Citel.' 

Dormort I 

Karte von IPeßfalen 

Karte bes Kreifes Dortmunb'Canb 
Karte ber <0raffc^aft marf .... 

(Sefc^id^tlid^e (Einleitung y — \2 

<5eineinbe 21ffeln p— »6 

„ Bobelfdjroingl^ . . ^7— 20 

„ Bracfel 2^— 25 

„ 3red?ten 27—31 



(Cafrl 



1 

II 
III 



3—5 

6—8 



Stitt Cafel 

(Semeinbe €a^vop ....... 33 — 38 9 — X2 

„ Courl 39— -^2 ^5 

„ fjurfarbe ^3—^5 ^— ^8 

„ Kird^berne .... . <^7— 50 \9— 2^ 

,f Kirc^Iinbe 5\— 55 22—2^ 

„ £ünen 57—66 25—37 

„ Cfitgettbortmunb .... 67— 7 ^ 38- ^o 

„ niengebe 73—76 ^\— ^2 

„ IDtc!ebe 77—78 -^3 

Sd^Iug 79— 80 



öer gcfdjidjtüdjen^Cmlettungen nnb bex Denfmälerpersetcffniffe. 



Seite 

Jllftebbe .* 35 

2IItenmengebe 7^ 

2ljfeln 13M5 \ 

Bobelfdjminglj 17/18 2 

Bonntngt^ufen ^0 

Brarfel 2\, 2^ 3—5 

Brec^ten 27, 29 6—8 

Bnbbenburg 28, 3^ « 

(£afihrop 33, 36 9— ^ 

CourI 39, 40 ^3 

Defliuig 68, 70 39, '^o 

Dorftfelb ^i( 

Dfingelert^of 35 

(Siefenberg 35 

(Solbfd^mtebtng 35, 37 \2 

f^ucfarbe ^^0 ^^ H— 18 

3cfern • ... 7^, 76 



Seite 

Kird^berne ^7, 48 

Kird?ltnbe 51, 53 

£inbenl|orft 29, 3 1 

tnntn 57, 6 1 

£ntgenbortmunb 67, 68 

niarienborn 68, 70 

märten 32, 5^ 

niengebe 73, 75 

0ejlric^ 38 

Scbabeburg 35 

Sd^oansbeU ^(8,50 

IPenge no 

IDepljufen 75 

U^tcfebe 77, 78 

IPifc^eltngen 52, 55 

IPuIpesFamp 27. 



(Tdfel 
19—21 
22—2^ 

25—37 
38 



^U ^2 



^5 



SHIpgafiettfd^ei^ ^adgcesiflet bec ^enftmälec^l^erseitgitiffe. 



Besetd^nung 


(Drt, (Eigen* 
tt^ümer zc. 


Seite 


OCafel 


Be3eid?nung 


0rt, (Eigen- 
tljümer ic. 


Seite 


(Tafel 


»iiüT, 


Ktrd^beme 


49 


21 


fttri^en, 


2lffeln 


15 


1 


2IItarauffag, 


Ktrd^Iinbe 


54 


23,24 


Kapellen 


Bobelfd^vingt} 


18) 19 




ßausdltärt^en, 


innen 








Bracfel 


24 


3,4 


menfcn 




62 






Bred^ten 
finbenljorfi 


29 

3^ 


h 


fivjMtditi, 

ntappen 


(Lonvl 


42 






Cafhrop 
(£ourl 
£7wrfarbe 
Kird^beriie 


36,37 
40 

44 
48 


, % 10 

14 
19. 2( 


Bnx^n, 


Bobelf^iptngl) 


20 


2 




Kird^linbe 


53 


22 


Sd?Iöffer, 


Bubbenburg 


31 






iünen 


61,64,66 


25, 26, 33, 34 


Huinen, 


Cafirop 


37 






iütgenbortmunb 


«9 




lüarttljürme, 


(Solbfdjmtebtng 


37 ; 






mengebe 


75 


41/42 


(El^orl^aufer 


CourI 
Sd^maiisbeO 


41 
50 






IDirfebe 


78 


43 




lOifcbelingen 


55 




ftrettfe 


Hünen 


62,64 


26,35 




Deüiuig 


70 


39 












3rfem 


76 




iffttitrter, 

faternen 


iünen 


64 


3r, 


^ifmftmt 


iünen 


^2 , 




- 






• _ 


■- 


- - - - 






VHnhtnntn, 




2 




^}fiiap\!fittt, 


, Cntgenbortmunb 


69 




Doppelnmbonna, 


Qucfarbe 


45 


17 


<5rabplatten 


HTengebe 


76 




pieta 


Kird^linbe 


54 




_ . 


_ _ 








Cttnen 


62 


27,29 


etbanU 


Bracfel 


23 






(fltgenbortmunb 


69 






£nnen 


65,66 






- 






- 


- - - 






mulerei, 


BracPel 


24 


4 


Ü^iüiktn 


2lffeln 


15, ^6 




(Cafelgemälbe, 


Cfinen 


62,65 


30,31,33,37 




Bobeifcbmtngt? 


<^ 




Klappaltar 


Cittgenbortmnnb 
PeOvig 


69 






Bradef 


25 1 






T\ 


40 




Bred?ten 


30 






~ 








itnbent^orfl 

Caftrop 

(£ourI 

Qnrfarbe 

Kirdjberne 


5- i 
3t 

^^ i 

45 ' 

49 . 




3nitialen, 


iüncn 


1.3,^3 
14' 17, 19 


32 




15 


miniatnren, 
Ciforbnd^er 




2\,27,33 
35, 39, 42 






■ Kird^Iinbe 
innen 


54 
63,65 1 








43, 47, 5\ 
57, 63, 67 






£ätgenbortmunb 


69 








7^,73,77 
78, 79, 80 






HTengebe 


76 i 










- 




1 
1 




ȟrrer 


0eftrid? 


38 




3apres3atilen, 


Bobelfd^otngl) 
Brarfel 


24 ' 




IDünllranien 


(laflrop 


36 


...''. 


Steinmeftsetd^eii 


Brc4^ten 


30 ' 














Courl 


41 i 




Jßüknhf 


Bubbenburg 


31 






^urfarbe 


45 i 


13 


Krüge, 


Cafirop 


37 






Cünen 


62 1 


Kannen, 


Bfüdaxhe 


45 


15 




_ 






(Edpfe 


niarten 


54 




Itamint 


(Solbfc^mtebtng 


38 i 


12 


_ . 




- - 


~ 


. - . 


_ 






Jßaxtüitf 


Bobelfd?minglj 


20 




Ümftin 


3obeIfd?n?tngli 


19 




Cljore, 


Bredjten 


30 


7 




Qucfacbe 


4'^ 


16 


(Ctjüren, 


Caftrop 


36 


10 




. 






(Elifirgriffe, 
Ct}ürfd?Idffer, 


Courl 


41 






' 






^ucfarbe 


45 


15 


(Lonfolen 


. Srarfel 


24 


3 


gugbrücfen 


Kird^berne 


49 


20 


j Bred^ten 


30 


7 




iünen 


61 


33 




1 Cafirop 


36 ' 


9/ U> 




mengebe 


76 


42 




j Kird^berne 


49 1 


20 




— 


- 


. _ 




, 


1 




»elttf«, 


2ljfeln 


15 


1 




\2 ^ , 


1 




(oerfdjiebene 


Bretten 


30 


T 


ftelAf,. 


1 Bracfel 


25 


4 


in (Et^on, Stein, 


(ittgenbortmunb 


69 




Ctbonen, 


' 






£)ol3 , Elfen- 








Qo{)tenbud?fen 




1 

1 




bein), ifriefe 









Beseidjnung 


0rt, (Higen- 
j tf{ümer ic. 


Seite 


Cafel 


Be3eid?nung 


0rt, (Higen* 
tt^ümer k* 


Seite 


Cafel 


$ithratiteni0bä«0" 


Bredjten 


50 


7 


$iatnfn, 


21ffeln 


15 




^etligentiSusc^n 


Cafirop 


36 


U 


Derfd^iebene , von 


Bra^fel 


25 




Bncfarbe 


^5 ' 




£)ol3. Stein zc. 


ßucfarbe 


^5 


17 


riifdjen 


: Cfinen 


62,6^ - 


27,36 


(Cljriflus, ^eilige. 


Kir^Iinbe 


5^ 


24 










Donatoren, Selb« 


innen 


62 


29 








~ 


britt, SpljYnje, £5* 


ititgenbortmunb 


69 


38 


$^vünkt, 


Bubbenburg 


31 




wen) 








' ^aUun^en, 
(trüben, 
(Set^aufe, 


Qncfarbe 
innen 


^5 
6« 


15 
33 











Deflmig 


70,71 




Jttdteret unb <Se* 


Bracfel 


25 




Kaflen, 








mebe, 


ßucfarbe 


^5 


18 


Brfi{}iin$en 








(Schleier, f^unger« 








— • - - - 




' 




tu(^, Kafelu, an* 
tipenbium) 








mmi, 




^ 












Stempel 




10 




. - _ __ _. . 












12 




t^anffleine 


riffeln 


15,(6 








16 






Bracfel 


25 


5 


. 




50 






Bretten 


30 


8 




innen 
, ifitgenbortmnnb 


55 
66 
70 






(CourI 

Kird?berne 

iönen 


^9 

62, 6i^ 


(3 
28, 33, 35 




1 


71 






iütgenbortmunb 


70 


38 


' 




79 






niengebe 


76 






3 2044 034 809 665